Home
http://www.faz.net/-gus-780eq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Mordprozess Oscar Pistorius darf wieder ins Ausland reisen

Ein Gericht in Pretoria hat die Reisebeschränkung gegen den des Mordes an seiner Freundin angeklagten Läufer Oscar Pistorius aufgehoben. Im Juni muss er wieder zum Prozess erscheinen.

© AFP Vergrößern Oscar Pistorius während der Anhörung vor Gericht.

Der wegen Mordes angeklagte südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius darf wieder ins Ausland reisen. Ein Gericht in Pretoria hob am Donnerstag entsprechende Beschränkungen auf, die andere Richter bei seiner Freilassung auf Kaution erlassen hatten. „Der Reisepass des Angeklagten wird seinem Anwalt ausgehändigt“, erklärte das Gericht. Pistorius habe das Recht, den Pass „außerhalb Südafrikas zu nutzen“.

Pistorius ist wegen Mordes angeklagt, weil er am Valentinstag in seinem Haus seine 29 Jahre alte Freundin Reeva Steenkamp erschossen hatte. Der Behindertensportler, der mit spektakulären Sprints auf Unterschenkelprothesen zum Star wurde, beteuert, dass es ein tragisches Versehen war und er seine Freundin für einen Einbrecher gehalten habe.

Mehr zum Thema

Pistorius kam unter Auflagen frei: Neben einer Kaution von umgerechnet 85.600 Euro wurde ihm auferlegt, seinen Pass abzugeben, so dass er Südafrika nicht mehr verlassen kann. Auch zu Drogen- und Alkoholtests wurde er verpflichtet. Pistorius wurde für den 4. Juni zu einem Gerichtstermin vorgeladen.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Urteil gegen Top-Manager Middelhoff will in Revision gehen

Einem Medienbericht zufolge will Thomas Middelhoff Rechtsmittel gegen seine Verurteilung einlegen. Der Fall könnte nun vor dem Bundesgerichtshof verhandelt werden. Mehr

16.11.2014, 06:25 Uhr | Wirtschaft
Islamisten in Deutschland De Maizière plant Ausweisentzug von maximal 18 Monaten

Der Bundesinnenminister hat jetzt konkretisiert, wie mutmaßliche Dschihadisten an der Ausreise gehindert werden sollen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass der Personalausweis für eine Dauer von bis zu 18 Monaten eingezogen werden kann. Mehr Von Oliver Kühn

26.11.2014, 08:23 Uhr | Politik
Von Polen in die Schweiz Hoeneß-Banker auf der Flucht

Vor einem Monat wurde in Polen der Banker festgenommen, der bei der Schweizer Privatbank Vontobel die Finanzgeschäfte von Uli Hoeneß betreut hat. Nun ist er zurück in der Schweiz. Das Land liefert eigene Staatsbürger nie aus. Mehr

25.11.2014, 15:02 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.03.2013, 13:26 Uhr

Kommentar zu Ferguson Pharrell Williams will nicht nur über Rassismus reden

Sänger Pharrell Williams hat eine eigene Meinung zu den Geschehnissen in Ferguson, Bette Midler entschuldigt sich bei Ariana Grande für eine verbale Entgleisung und Christian Bale trauert der Rolle als Batman hinterher – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden