Home
http://www.faz.net/-gum-780eq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Mordprozess Oscar Pistorius darf wieder ins Ausland reisen

Ein Gericht in Pretoria hat die Reisebeschränkung gegen den des Mordes an seiner Freundin angeklagten Läufer Oscar Pistorius aufgehoben. Im Juni muss er wieder zum Prozess erscheinen.

© AFP Oscar Pistorius während der Anhörung vor Gericht.

Der wegen Mordes angeklagte südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius darf wieder ins Ausland reisen. Ein Gericht in Pretoria hob am Donnerstag entsprechende Beschränkungen auf, die andere Richter bei seiner Freilassung auf Kaution erlassen hatten. „Der Reisepass des Angeklagten wird seinem Anwalt ausgehändigt“, erklärte das Gericht. Pistorius habe das Recht, den Pass „außerhalb Südafrikas zu nutzen“.

Pistorius ist wegen Mordes angeklagt, weil er am Valentinstag in seinem Haus seine 29 Jahre alte Freundin Reeva Steenkamp erschossen hatte. Der Behindertensportler, der mit spektakulären Sprints auf Unterschenkelprothesen zum Star wurde, beteuert, dass es ein tragisches Versehen war und er seine Freundin für einen Einbrecher gehalten habe.

Mehr zum Thema

Pistorius kam unter Auflagen frei: Neben einer Kaution von umgerechnet 85.600 Euro wurde ihm auferlegt, seinen Pass abzugeben, so dass er Südafrika nicht mehr verlassen kann. Auch zu Drogen- und Alkoholtests wurde er verpflichtet. Pistorius wurde für den 4. Juni zu einem Gerichtstermin vorgeladen.

Quelle: AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ägypten Al-Dschazira-Journalisten zu drei Jahren Haft verurteilt

Drei Journalisten des arabischen Nachrichtensenders Al Dschazira sind in einem Berufungsprozess in Kairo zu je drei Jahren Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft warf ihnen vor, die verbotene Muslimbruderschaft unterstützt zu haben. Mehr

29.08.2015, 11:06 Uhr | Politik
Unbedachter Kommentar Millionär gesteht Morde im Fernsehen

Der Multimillionär Robert Durst soll in einer Fernsehsendung mehrere Morde zugegeben haben. Ein Gericht in Los Angeles hat ihn nun des Mordes angeklagt. Mehr

17.03.2015, 15:39 Uhr | Gesellschaft
Deutscher Oscar-Kandidat Im Labyrinth des Schweigens geht ins Rennen

Für Sebastian Schippers Film Victoria gab es keine Ausnahmegenehmigung, deutscher Kandidat für den Oscar ist der Auschwitz-Film Im Labyrinth des Schweigens. Erfolgreich waren deutsche Regisseure bei den Studenten-Oscars. Mehr

27.08.2015, 12:23 Uhr | Feuilleton
AC/DC Highway to Hausarrest

Acht Monate Hausarrest für Phil Rudd. Ein Gericht in Neuseeland hat den Schlagzeuger der Rockband AC/DC am Donnerstag wegen einer Morddrohung und Drogenbesitz verurteilt. Der 61-jährige Australier ist im November verhaftet und auf Kaution freigelassen worden. Strafmildernd hat das Gericht bewertet, dass Rudd sich mit seinem Geschäftspartner versöhnt und eine Entschädigung gezahlt hat. Mehr

09.07.2015, 11:43 Uhr | Feuilleton
Gespräch mit Mohamed Fahmy Wir haben keinerlei Verbrechen begangen

Mohamed Fahmy steht in Kairo vor Gericht, weil er die Muslimbrüder unterstützt haben soll. Dabei hat er als Bürochef von Al Dschazira nur seinen Job gemacht. Gegen den Sender erhebt er schwere Vorwürfe. Am Samstag fällt das Urteil. Mehr Von Michael Hanfeld

28.08.2015, 17:49 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 28.03.2013, 13:26 Uhr

Aussiedler Gerard Depardieu sagt „Au Revoir“

Gerard Depardieu zieht doch nach Weißrussland, Mark Ruffalo möchte mit seinem neuen Film zum Nachdenken anregen und Avril Lavigne und Chad Kroeger trennen sich – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden