Home
http://www.faz.net/-gum-746sf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 07.11.2012, 09:45 Uhr

Mordfall Lena Täter muss jahrelang in Psychiatrie

Sieben Monate nach dem Mord an der elf Jahre alten Lena in Aurich verurteilt das Landgericht den Täter zur Einweisung in die Psychiatrie. Wann er wieder entlassen wird, ist unklar.

© dpa Der Verurteilte hält sich bei dem Prozess im Landgericht Aurich einen Aktenordner vor das Gesicht.

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der elfjährigen Lena aus Emden hat das Landgericht Aurich den 19-jährigen Angeklagten unter anderem wegen Mordes verurteilt und seine Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus angeordnet. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der junge Mann das Mädchen im März in einem Parkhaus im Zentrum der ostfriesischen Stadt ermordet hatte. Wann er wieder frei kommt, ist offen, entschied das Gericht am Mittwoch. Im Gerichtssaal nahm er das Urteil mit gesenktem Kopf entgegen. Lenas Eltern saßen weinend im Gerichtssaal.

Der mittlerweile 19 Jahre alte Täter hatte das Mädchen im März erwürgt. Seit August musste er sich unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor der Jugendkammer verantworten. Der junge Mann hatte gestanden, das Mädchen im März in einem Parkhaus vergewaltigt und erwürgt zu haben. Das Gericht beurteilte ihn als eingeschränkt schuldfähig. Außerdem wird dem zuletzt in Emden wohnhaften Mann die versuchte Vergewaltigung einer Joggerin im November 2011 vorgeworfen.

Lynchaufrufe gegen einen Unschuldigen

Lena war am 24. März tot in einem Parkhaus gefunden worden. Eine Woche später wurde der Angeklagte nach einem DNA-Spurenabgleich festgenommen. Während des Prozesses ist er aus der Untersuchungshaft in eine psychiatrische Einrichtung verlegt worden.

Anklage im Mordfall Lena erhoben © dapd Vergrößern Hunderte Menschen stellten im März Kerzen am Tatort auf.

Der Mord an Lena hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, auch weil es in Folge zu Lynchaufrufen gekommen war. Nach der Festnahme eines 17-jährigen Verdächtigen, der sich später als unschuldig erwies, hatte sich eine Menschenmenge nachts vor der Polizeiwache versammelt und die Herausgabe des jungen Mannes gefordert. Ein 18-Jähriger, der den Auflauf mit einem Aufruf im sozialen Netzwerk Facebook mit ausgelöst hatte, wurde später zu 14 Tagen Arrest verurteilt.

Mehr zum Thema

Außerdem hatte es auf Seiten der Polizei mehrere Ermittlungsfehler gegeben. Der Täter hatte sich Monate vor dem Mord selbst angezeigt, weil er Kinderpornos auf seinen Rechner geladen hatte. Die Ermittler versäumten es jedoch, weiter gegen ihn vorzugehen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa/dapd/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berliner Landgericht Achteineinhalb Jahre Haft nach Mord an Israeli in Kirchenruine

Letztes Jahr an Ostern fanden Passanten die übel zugerichtete Leiche eines Israelis in einer Berliner Kirchenruine. Der Täter hatte sich zunächst ins Ausland abgesetzt, ist jetzt aber verurteilt worden. Mehr

02.02.2016, 16:18 Uhr | Gesellschaft
Hoffnung auf Gerechtigkeit Prozess gegen ehemaligen SS-Mann startet

Am Donnerstag beginnt der Prozess gegen den ehemaligen SS-Mann und Auschwitz-Aufseher Reinhold H. in Detmold. Nebenkläger sagen, sie sehen die Verhandlung in Detmold auch als Signal gegen die Rechtsentwicklungen in Deutschland. Dem Angeklagten wird 170.000-fache Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Mehr

11.02.2016, 17:53 Uhr | Politik
Niedersachsen Mörder der Küsterin vergiftet sich

Ein Mann, der seine Frau ermordet hatte, hat im Gefängnis Selbstmord begangen. Er war im vergangenen Jahr zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Mehr

01.02.2016, 15:30 Uhr | Gesellschaft
Prozess Ehemaliger Wachmann von Auschwitz vor Gericht

Vor dem Detmolder Landgericht hat der Prozess gegen einen 94-Jährigen begonnen, der als SS-Wachmann im Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz tätig gewesen sein soll. An dem Verfahren in Detmold nehmen etliche Holocaust-Überlebende als Nebenkläger teil. Mehr

11.02.2016, 17:44 Uhr | Politik
Ehemaliger SS-Mann Auschwitz-Prozess startet ohne direkte Beweise

Reinhold H. wird Beihilfe zum Mord in mindestens 170.000 Fällen vorgeworfen. Direkt Nachweisen kann ihm das Gericht dies nicht. Früher taten sich deutsche Gerichte mit solchen Verfahren schwer. Das hat sich aber geändert. Mehr Von Alexander Haneke

10.02.2016, 17:59 Uhr | Politik

Netflix-Neuauflage Jess kommt zurück zu den Gilmore Girls

Comeback für Rory und Jess, Nationalspieler Reus hat eine Freundin, und George Clooney ärgert sich über eine Journalisten-Frage – der Smalltalk. Mehr 32



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden