http://www.faz.net/-gum-746sf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 07.11.2012, 09:45 Uhr

Mordfall Lena Täter muss jahrelang in Psychiatrie

Sieben Monate nach dem Mord an der elf Jahre alten Lena in Aurich verurteilt das Landgericht den Täter zur Einweisung in die Psychiatrie. Wann er wieder entlassen wird, ist unklar.

© dpa Der Verurteilte hält sich bei dem Prozess im Landgericht Aurich einen Aktenordner vor das Gesicht.

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der elfjährigen Lena aus Emden hat das Landgericht Aurich den 19-jährigen Angeklagten unter anderem wegen Mordes verurteilt und seine Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus angeordnet. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der junge Mann das Mädchen im März in einem Parkhaus im Zentrum der ostfriesischen Stadt ermordet hatte. Wann er wieder frei kommt, ist offen, entschied das Gericht am Mittwoch. Im Gerichtssaal nahm er das Urteil mit gesenktem Kopf entgegen. Lenas Eltern saßen weinend im Gerichtssaal.

Der mittlerweile 19 Jahre alte Täter hatte das Mädchen im März erwürgt. Seit August musste er sich unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor der Jugendkammer verantworten. Der junge Mann hatte gestanden, das Mädchen im März in einem Parkhaus vergewaltigt und erwürgt zu haben. Das Gericht beurteilte ihn als eingeschränkt schuldfähig. Außerdem wird dem zuletzt in Emden wohnhaften Mann die versuchte Vergewaltigung einer Joggerin im November 2011 vorgeworfen.

Lynchaufrufe gegen einen Unschuldigen

Lena war am 24. März tot in einem Parkhaus gefunden worden. Eine Woche später wurde der Angeklagte nach einem DNA-Spurenabgleich festgenommen. Während des Prozesses ist er aus der Untersuchungshaft in eine psychiatrische Einrichtung verlegt worden.

Anklage im Mordfall Lena erhoben © dapd Vergrößern Hunderte Menschen stellten im März Kerzen am Tatort auf.

Der Mord an Lena hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, auch weil es in Folge zu Lynchaufrufen gekommen war. Nach der Festnahme eines 17-jährigen Verdächtigen, der sich später als unschuldig erwies, hatte sich eine Menschenmenge nachts vor der Polizeiwache versammelt und die Herausgabe des jungen Mannes gefordert. Ein 18-Jähriger, der den Auflauf mit einem Aufruf im sozialen Netzwerk Facebook mit ausgelöst hatte, wurde später zu 14 Tagen Arrest verurteilt.

Mehr zum Thema

Außerdem hatte es auf Seiten der Polizei mehrere Ermittlungsfehler gegeben. Der Täter hatte sich Monate vor dem Mord selbst angezeigt, weil er Kinderpornos auf seinen Rechner geladen hatte. Die Ermittler versäumten es jedoch, weiter gegen ihn vorzugehen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa/dapd/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reker-Attentäter vor Gericht Das war eine extreme, grausame Sache

Der Peiniger der Kölner Oberbürgermeisterin Reker hat den Angriff auf die parteilose Politikerin gestanden, aber eine Tötungsabsicht bestritten. Sein Rambo-Messer sei stumpf gewesen, sagte Frank S. vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf. Mehr

22.04.2016, 14:13 Uhr | Politik
Video Karadzic nennt Verurteilung monströs

Der zu 40 Jahren Gefängnis verurteilte frühere Führer der bosnischen Serben Radovan Karadzic hat die Entscheidung des UN-Kriegsverbrechertribunals als monströs" bezeichnet. Bei einer Anhörung zu seinen Haftbedingungen sagte er am Mittwoch vor Gericht in Den Haag zudem erneut, er sei in allen Anklagepunkten unschuldig. Mehr

07.04.2016, 16:00 Uhr | Politik
Amoklauf in Winnenden Vater von Tim K. scheitert mit Klage gegen Ärzte

Der Vater des Amokläufers von Winnenden hat gegen die Psychiater geklagt, die seinen Sohn behandelten. Trotz damaliger Behandlungsfehler weist das Landgericht Heilbronn die Klage ab. Mehr Von Rüdiger Soldt, Heilbronn

26.04.2016, 10:35 Uhr | Gesellschaft
Video Attentäter Breivik siegt vor Gericht

Attentäter Anders Behring Breivik hat in seinem Rechtsstreit mit der norwegischen Regierung gesiegt. Ein Gericht in Oslo gab der Klage des wegen 77-facher Tötung verurteilten Extremisten gegen seine harten Haftbedingungen statt. Die langjährige Einzelinhaftierung sei "unmenschlich". Mehr

20.04.2016, 18:38 Uhr | Politik
Detmolder Auschwitz-Prozess Es tut mir aufrichtig leid

Der frühere SS-Wachmann Reinhold Hanning hat sich im Detmolder Auschwitz-Prozess für sein Handeln entschuldigt. Ich schäme mich dafür, dass ich das Unrecht sehend geschehen lassen und dem nichts entgegengesetzt habe, sagte der 94-Jährige. Mehr

29.04.2016, 14:07 Uhr | Politik

Obamas Tochter Malia geht nach Harvard

Die Tochter des amerikanischen Präsidenten hat ihre Uni gewählt, Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft und Jan Böhmermann muss nicht mehr beschützt werden – der Smalltalk. Mehr 14

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden