http://www.faz.net/-gum-7r5tg

Mord an Milliardärin : Schwiegersohn widerruft Geständnis im Fall Pastor

  • Aktualisiert am

Der ehemalige polnische Honorarkonsul Janokowski beim Verlassen der Polizeistation in Nizza Ende Juni. Bild: dpa

Der polnische Geschäftsmann Wojciech Janowski hat sein Geständnis zurückgezogen, den Mord an Immobilienmogulin Hélène Pastor in Auftrag gegeben zu haben. Sein Französisch sei zu schlecht gewesen, um die Polizei bei der Vernehmung richtig zu verstehen.

          Der Schwiegersohn der ermordeten monegassischen Milliardärin Hélène Pastor hat sein Geständnis widerrufen. Der polnische Geschäftsmann Wojciech Janowski bestreite jetzt, den Mord an der 77 Jahre alten Immobilienmogulin in Auftrag gegeben zu haben, sagte sein Anwalt am Mittwoch in Marseille. Der langjährige Lebenspartner von Hélène Pastors Tochter Sylvia nahm demnach sein Geständnis, das er in Verhören abgelegt hatte, bei einem Termin beim Haftrichter zurück.

          Janowski, der bis vor kurzem polnischer Honorarkonsul in Monaco war, habe die „Tragweite der Begriffe“ falsch eingeschätzt, welche die Polizisten benutzt hätten, sagte der Anwalt. Er habe erklärt, „dass er zwar Französisch spricht, aber nicht alle Feinheiten unserer Sprache versteht“.

          Hélène Pastor war am 6. Mai nach einem Besuch bei ihrem Sohn in einem Krankenhaus in Nizza in ihrem Auto niedergeschossen worden und später ihren schweren Verletzungen erlegen. Auch ihr Fahrer wurde getötet. Der Schütze und sein Komplize entkamen zunächst unerkannt. Die Familie Pastor hat im Immobiliengeschäft in Monaco, wo Wohnraum sehr teuer ist, ein riesiges Vermögen angehäuft. Die Tat sorgte in Monaco und über die Grenzen des kleine Fürstentums am Mittelmeer hinaus für Entsetzen.

          Die Staatsanwaltschaft von Marseille erklärte am vergangenen Freitag, dass der zuvor festgenommene Janowski gestanden habe, den Mord in Auftrag gegeben und seinen Fitnesstrainer mit der Organisation der Tat beauftragt zu haben. Auch der Fitnesstrainer gestand demnach. Als mutmaßlicher Todesschütze wurde ein polizeibekannter Krimineller aus Marseille festgenommen, ebenso sein mutmaßlicher Komplize bei der Tat. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass Janowski es auf das Vermögen der reichen Dame abgesehen hatte.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Macht Platz!

          Frauen in Spitzenpositionen : Macht Platz!

          Schmuckmarken richten sich zwar vor allem an Frauen. Die Geschäfte lenkten aber meist Männer. Das ändert sich jetzt – ausgerechnet in kritischen Zeiten.

          Neuer Regierungschef mit alter Linie Video-Seite öffnen

          Polen : Neuer Regierungschef mit alter Linie

          Der neue polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat in seiner ersten Grundsatzrede die Interessen seines Landes betont. Unter anderem setzt er weiter auf Kohlekraft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.