http://www.faz.net/-gum-t10k

Mord an Internatsschüler : Anklage gegen 17jährigen wegen Mordes

  • Aktualisiert am

Internatsschule Urspring bei Schelklingen: Mord wegen 50 Euro Bild: dpa/dpaweb

Das Motiv: 50 Euro Schulden. Das Verbrechen: Ein 17jähriger Schüler ersticht einen anderen Internatsschüler, während dieser schläft. Die Staatsanwaltschaft hat nun Anklage wegen Mordes erhoben.

          Die Staatsanwaltschaft Ulm hat im Fall eines ermordeten Internatsschülers Anklage gegen einen 17jährigen erhoben. Der Jugendliche sei dringend verdächtig, den 16 Jahre alten Schüler im Mai im Schlaf überrascht und mit mehreren Messerstichen vorsätzlich umgebracht zu haben, teilte die Behörde mit. Als Motiv für den Mord vermuten die Ermittler Geldschulden in Höhe von rund 50 Euro, die der 16jährige dem Angeklagten nicht zurückgezahlt hatte.

          Die Bluttat ereignete sich in einem Wohngebäude der Urspringschule in Schelklingen - einer evangelischen Privatschule mit Gymnasium und Internat. Der 16jährige aus Oberbayern ging dort in die zehnte Klasse und lebte in einer Wohngruppe. Der Angeklagte eritreischer Staatsangehörigkeit war externer Schüler auf Probe, nachdem er von zwei Ulmer Schulen verwiesen worden war. Er ist laut Staatsanwaltschaft wegen Diebstahls mit Waffen sowie Nötigung und gefährlicher Körperverletzung vorbestraft und stand zur Tatzeit unter Bewährung.

          Tat angekündigt

          Die Leiche des 16jährigen war blutüberströmt vor dem Wohngebäude entdeckt worden. Der Junge hatte sich nach der Tat mit schwersten Verletzungen dort hingeschleppt und war dann tot zusammengebrochen. Der 17jährige wurde zwei Tage nach dem Verbrechen festgenommen. Den Angaben zufolge machte er bislang keine Angaben zu dem Vorwurf. Zeugen soll er die Tat jedoch angekündigt haben.

          Die Staatsanwaltschaft geht vom Mordmerkmal der Heimtücke aus, da das Opfer im Schlaf attackiert wurde. Dem Angeklagten droht damit eine Jugendstrafe bis zu zehn Jahren. Wann der Prozeß vor dem Landgericht Ulm stattfindet, stand noch nicht fest.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von DPA

          Weitere Themen

          Ein Augenblicksversagen

          Urteil in Essen : Ein Augenblicksversagen

          Der Aufschrei der Empörung war groß, als publik wurde, dass vier Bankkunden einen gestürzten Mann einfach ignorierten. Es kam zur Anklage wegen unterlassener Hilfeleistung. Heute wurde das Urteil verkündet.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.