http://www.faz.net/-gum-8ycjf

Kommentar : Istanbuler Retourkutsche

Gedenkstein für Hatun Sürücü in der Oberlandstraße in Berlin 2013 Bild: dpa

Die türkische Justiz ist nicht mehr unabhängig. Deswegen kann man fragen, ob der Freispruch im Istanbuler Prozess um den Mord an Hatun Sürücü in Berlin politisch motiviert ist.

          Das Istanbuler Gericht ist zum gleichen Ergebnis gekommen wie elf Jahre zuvor das Berliner Landgericht: Es sprach die beiden älteren Brüder des minderjährigen Todesschützen, der 2005 die Schwester Hatun Sürücü in Berlin umgebracht hatte, mangels Beweisen frei. Das Istanbuler Urteil war mit Spannung erwartet worden. Denn der Bundesgerichtshof hatte 2007 den Freispruch gegen die zwei Brüder nach einer Neubewertung der Indizien aufgehoben, der Prozess hätte neu aufgerollt werden müssen. Doch die beiden Brüder hatten sich in die Türkei abgesetzt.

          Dort erhob die Istanbuler Staatsanwaltschaft gegen sie Anklage wegen Beihilfe zum Mord und forderte lebenslange Haft. Dazu kam es nicht. Noch vor wenigen Jahren hätte man das im Vertrauen auf den türkischen Rechtsstaat nicht in Frage gestellt. Möglicherweise kam das Urteil berechtigt zustande. Seit die türkische Justiz aber nicht mehr unabhängig ist, kann man sich auch fragen, ob das Urteil eine weitere Retourkutsche dafür ist, dass einige vom Erdogan-Regime verfolgte Türken in Deutschland Asyl erhalten haben.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Junges Paar überfallen : Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt

          Das Bonner Landgericht hat den Angeklagten im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin in den Bonner Siegauen wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit besonders schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Angeklagte hat die Tat bis zum Schluss bestritten.

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.