http://www.faz.net/-gum-93p29

Führerschein weg : Betrunkener setzt mit durchdrehenden Reifen eigenes Auto in Brand

  • Aktualisiert am

Das sollte man den Profis überlassen: Die „Burnout Crew Oschersleben“ beim Opeltreffen in diesem Sommer Bild: ZB

Es war kein guter Abend für einen 44 Jahre alten Mann: Zuerst setzte er mit durchdrehenden Reifen seinen Wagen in Brand. Dann nahm ihm die Polizei auch noch den Führerschein weg.

          Eigentlich wollte der Mann nur die Reifen seines Autos durchdrehen lassen – nun ist sein Wagen ausgebrannt und der 44-Jährige wohl auch seinen Führerschein los. Der Betrunkene hatte in der Nacht zu Freitag in Aschheim im Landkreis München mit durchdrehenden Reifen seinen Wagen in Brand gesetzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Flammen griffen von den Reifen auf das ganze Fahrzeug über.

          Weder dem 44-Jährigen noch umstehenden Zuschauern gelang es, das Feuer zu löschen. Bis die Feuerwehr eintraf, war der Wagen komplett ausgebrannt. Da Polizeibeamten vor Ort zudem feststellten, dass der Mann Alkohol getrunken hatte, ist er nun vorläufig seinen Führerschein los.

          Weitere Themen

          Viele überspannen den Bogen

          Berufsmusiker : Viele überspannen den Bogen

          Schlafmangel, Schulterreißen, Hörprobleme. Berufsmusiker haben einen harten Arbeitsalltag, der heftig an ihrer Gesundheit zerrt.

          Zart gezupft, spitz gespielt

          Harfenistin : Zart gezupft, spitz gespielt

          Die Finger erzeugen den Ton. Die italienische Soloharfenistin Ilaria Vivan liebt und beherrscht ihr seltenes Instrument.

          Düstere Winterreise

          Tenor : Düstere Winterreise

          Bevor er singt, will er ganz genau wissen worüber und fühlt sich in den Text ein: Der junge portugiesische Tenor probt intensiv.

          Dunkle Geschäfte im Schwarzwald

          Mafiafall vor Gericht : Dunkle Geschäfte im Schwarzwald

          In Karlsruhe beginnt ein Prozess gegen neun mutmaßliche Mitglieder der Cosa Nostra. Die Staatsanwaltschaft will beweisen, dass zwei der Männer führende Köpfe der Mafia-Zelle sind. Das Verfahren könnte kompliziert werden.

          Topmeldungen

          Kommentar zur SPD : Morsche Knochen, bloße Nerven

          Im Fall Maaßen steht die Regierungskoalition am Rande des Nervenzusammenbruchs – vier Sätzen eines Beamten halber. In der SPD lodert die Sehnsucht nach der Opposition. Doch es steht mehr auf dem Spiel als ihr Seelenheil.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.