http://www.faz.net/-gum-8y01y

Mississippi : Autodiebe entführen und töten sechs Jahre alten Jungen

  • Aktualisiert am

Das Auto, in dem der sechs Jahre alte Junge entführt und getötet worden ist. Bild: dpa

Eine Mutter kommt zurück aus einem Supermarkt und bemerkt, dass ihr Auto gestohlen wurde – mit ihrem sechsjährigen Sohn auf dem Rücksitz. Die Geschichte nimmt ein schreckliches Ende.

          Für den Mord an einem sechs Jahre alten Jungen sind im amerikanischen Bundesstaat Mississippi drei junge Männer festgenommen worden. Alle drei sind unter 20 und sollen nun als Erwachsene für den Mord eines Kindes während einer Entführung angeklagt werden, zitierte der Sender CNN am Donnerstag den örtlichen Staatsanwalt.

          Der Junge war am frühen Donnerstagmorgen in einem zurückgelassenen Auto gefunden worden. Er sei in den Hinterkopf geschossen worden, sagte eine Polizeisprecherin dem Sender. Die drei Teenager sollen ihn in der Nacht zuvor entführt haben. CNN und der Lokalzeitung „Clarion Ledger“ zufolge hatte die Mutter des Jungen ihr Auto in der Nacht zu Donnerstag gegen 1.15 Uhr mit laufendem Motor vor einem Supermarkt stehen lassen und war in das Geschäft gegangen. Der Sechsjährige soll im Wagen geschlafen haben.

          Die drei jungen Männer seien dann mit einem anderen Wagen auf den Parkplatz gekommen, einer von ihnen habe sich in das Auto mit dem schlafenden Jungen gesetzt und beide Autos seien davongefahren, berichtete der Sender weiter. Es sei aber unklar, ob der Autodieb gemerkt habe, dass der Junge im Rücksitz saß.

          Am Morgen entdeckte ein Passant den gestohlenen Wagen mehrere Kilometer entfernt auf dem Land - mit dem toten Sechsjährigen auf dem Rücksitz, wie die Polizei von Jackson auf Twitter mitteilte. Der Passant habe das Auto von einer Suchmeldung in der Nacht erkannt, bevor er die grausige Entdeckung machte, berichtete CNN.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Das Schicksal von Maria L. vor Augen

          Vergewaltigung von Camperin : Das Schicksal von Maria L. vor Augen

          „Come out, bitch. I wanna fuck with you!“: Mit diesen Worten zwang der Vergewaltiger eine Studentin, aus ihrem Zelt zu kommen. Vor Gericht zeigte der Angeklagte bis zuletzt keine Reue. Im Gegenteil.

          Entsetzen nach Ermordung von Journalistin Video-Seite öffnen

          Malta : Entsetzen nach Ermordung von Journalistin

          Nach dem Tod der investigativen Bloggerin Daphne Caruana Galizia durch eine Autobombe in Malta vermutet ihre Familie das Motiv für den Anschlag in ihren Recherchen gegen Korruption in dem EU-Land. In der Nacht zu Dienstag versammelten sich auf Malta etwa 3000 Menschen, um der getöteten Journalistin zu gedenken.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.