Home
http://www.faz.net/-gus-7b0du
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Misshandlungsvorwürfe Ermittler durchsuchen Kinderheime in Brandenburg

In brandenburgischen Kinder- und Jugendheimen der Haasenburg GmbH sollen Bewohner Knochenbrüche erlitten und über mehrere Tage auf Liegen fixiert worden sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

© ZB Vergrößern Ein Haus für Bewohner des Kinder- und Jugendheimes der Haasenburg GmbH, gegen die ermittelt wird

Nach Misshandlungsvorwürfen in brandenburgischen Kinder- und Jugendheimen prüft das Land die Abschaffung geschlossener Heime. Zudem durchsuchten Ermittler am Donnerstag drei Einrichtungen der Haasenburg GmbH. Hintergrund sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Cottbus, wie Justizstaatssekretär Ronald Pienkny berichtete.

Heimbewohner sollen unter anderem Knochenbrüche erlitten haben oder über mehrere Tage auf Liegen fixiert worden sein. Es wird in acht Fällen wegen Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen ermittelt. Auch zwei Todesfälle in den Jahren 2005 und 2008 werden noch einmal untersucht. Bislang gebe es keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden, so Staatssekretär Pienkny. Sieben Verfahren seien früher mangels ausreichendem Tatverdacht eingestellt worden. Der Betreiber weist die Vorwürfe zurück.

Sondersitzung im Landtag

Nach den Linken forderte der FDP-Fraktionsvorsitzende Andreas Büttner die sofortige Schließung der Heime. „Aus meiner Sicht wäre dies bis zur Aufklärung der Vorwürfe angebracht“, sagte er in einer Sondersitzung des Bildungsausschusses im Landtag. Dieser soll klären, ob die Behörden ihren Aufsichtspflichten ausreichend nachgekommen sind. „Wir sollten prüfen, ob solche Heime im äußersten Fall notwendig sind“, sagte Bildungsministerin Martina Münch (SPD). Das Konzept müsse überprüft werden. Sie warnte jedoch vor einem Schnellschuss.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mexikanisches Armenheim Hunderte Kinder wie Sklaven gehalten

Im mexikanischen Zamora wurden 450 Kinder aus einem Armenheim befreit, in dem sie offenbar inmitten von Ratten wie Sklaven lebten. Die Heimleiterin soll die Kinder gezwungen haben, betteln zu gehen und sich missbrauchen zu lassen. Mehr

16.07.2014, 07:19 Uhr | Gesellschaft
Kinderpornographie-Vorwurf Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Edathy

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy soll sich wegen des Besitzes von kinderpornographischen Fotos und Videos vor dem Landgericht Verden verantworten. Ihm drohen bis zu zwei Jahre Haft. Mehr

17.07.2014, 11:57 Uhr | Politik
400 befreite Kinder Hungrig, verwahrlost, zum Betteln gezwungen

Nach der Befreiung von mehr als 400 Kindern aus einem Heim in Mexiko werden weitere Details über die Zustände in der Einrichtung bekannt. Die Kinder, die zwischen Müll lebten, sollen immer wieder ohne Essen und Trinken in Zellen gesperrt worden sein. Mehr

17.07.2014, 03:43 Uhr | Gesellschaft