Home
http://www.faz.net/-gum-7b0du
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Misshandlungsvorwürfe Ermittler durchsuchen Kinderheime in Brandenburg

In brandenburgischen Kinder- und Jugendheimen der Haasenburg GmbH sollen Bewohner Knochenbrüche erlitten und über mehrere Tage auf Liegen fixiert worden sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

© ZB Vergrößern Ein Haus für Bewohner des Kinder- und Jugendheimes der Haasenburg GmbH, gegen die ermittelt wird

Nach Misshandlungsvorwürfen in brandenburgischen Kinder- und Jugendheimen prüft das Land die Abschaffung geschlossener Heime. Zudem durchsuchten Ermittler am Donnerstag drei Einrichtungen der Haasenburg GmbH. Hintergrund sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Cottbus, wie Justizstaatssekretär Ronald Pienkny berichtete.

Heimbewohner sollen unter anderem Knochenbrüche erlitten haben oder über mehrere Tage auf Liegen fixiert worden sein. Es wird in acht Fällen wegen Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen ermittelt. Auch zwei Todesfälle in den Jahren 2005 und 2008 werden noch einmal untersucht. Bislang gebe es keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden, so Staatssekretär Pienkny. Sieben Verfahren seien früher mangels ausreichendem Tatverdacht eingestellt worden. Der Betreiber weist die Vorwürfe zurück.

Sondersitzung im Landtag

Nach den Linken forderte der FDP-Fraktionsvorsitzende Andreas Büttner die sofortige Schließung der Heime. „Aus meiner Sicht wäre dies bis zur Aufklärung der Vorwürfe angebracht“, sagte er in einer Sondersitzung des Bildungsausschusses im Landtag. Dieser soll klären, ob die Behörden ihren Aufsichtspflichten ausreichend nachgekommen sind. „Wir sollten prüfen, ob solche Heime im äußersten Fall notwendig sind“, sagte Bildungsministerin Martina Münch (SPD). Das Konzept müsse überprüft werden. Sie warnte jedoch vor einem Schnellschuss.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Misshandlungsvorwürfen Bundespolizei richtet Beschwerdestelle ein

Nach den Misshandlungsvorwürfen in Hannover richtet die Bundespolizei eine Sonderbeschwerdestelle ein. Ein Beamter soll Meldungen außerhalb des Dienstweges entgegennehmen, berichtet die F.A.S. Mehr

24.05.2015, 10:33 Uhr | Politik
Germanwings-Absturz Polizei durchsucht Apartment des Kopiloten

In Düsseldorf haben Ermittler der Polizei in der Nacht zum Freitag ein Apartment des Kopiloten des verunglückten Germanwings-Fluges durchsucht. Die französische Staatsanwaltschaft hatte sich überzeugt gezeigt, der 27-jährigen habe den Absturz der Maschine absichtlich herbeigeführt. Mehr

27.03.2015, 11:46 Uhr | Gesellschaft
Ermittlungen gegen Beamten Polizist soll Ausländer misshandelt haben

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen einen Bundespolizisten, der zwei junge Ausländer erniedrigt und dabei fotografiert haben soll. Bei der juristischen Aufarbeitung möglicher Misshandlungen in einer Flüchtlingsunterkunft in Burbach gibt es indes Fortschritte. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

18.05.2015, 11:45 Uhr | Politik
Terrorverdacht Weitere Durchsuchungen in der Berliner Islamistenszene

Im Zuge ihrer Ermittlungen gegen eine Berliner Dschihadistenzelle hat die Polizei am Dienstagmorgen in der Bundeshauptstadt erneut zahlreiche Gebäude durchsucht. Nach Polizeiangaben seien insgesamt 13 Objekte durchsucht worden. Mehr

20.01.2015, 14:49 Uhr | Politik
Misshandlungsvorwürfe Kritik an geplanter Beschwerdestelle für Polizei

Die Bundespolizei will nach den schweren Vorwürfen gegen einen Beamten in Hannover eine neue Meldestelle schaffen, um gegen Fehlverhalten in den eigenen Reihen vorzugehen. Doch der Polizeigewerkschaft und den Grünen geht dieser Vorschlag nicht weit genug. Mehr

26.05.2015, 11:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 15:43 Uhr

Hollywood-Schauspieler Johnny Depp droht Aufenthalt in australischem Gefängnis

Die Yorkshire-Terrier Pistol und Boo bringen Johnny Depp in Konflikt mit dem Gesetz, Omar Sharif erholt sich in Ägypten nach einer schwerwiegenden Diagnose, und Ann Sophie kann schon wieder Witze über ihr Abschneiden beim ESC machen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden