http://www.faz.net/-gum-74dvo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 16.11.2012, 10:40 Uhr

Missbrauchsaffäre bei BBC Zahl der Opfer auf 450 gestiegen

Die Zahl der mutmaßlichen Missbrauchsopfer des ehemaligen BBC-Moderators Savile und anderen ist auf 450 gestiegen. Ein weiterer Verdächtiger wurde festgenommen.

© dpa Die Vergangenheit Jimmy Saviles war erst vor kurzem ans Licht gekommen.

Der Kinderschänder-Skandal um den früheren BBC-Moderator Jimmy Savile erreicht immer größere Dimensionen. Die Zahl der mutmaßlichen Missbrauchsopfer sei auf 450 gestiegen, teilte die britische Polizei am Donnerstag mit. Zuvor war bereits von mehr als 300 Opfern die Rede gewesen, die von Savile und anderen missbraucht worden sein sollen. Savile, früher Moderator von „Top of the Pops“, und andere sollen sich über Jahre hinweg an jungen Menschen vergangen haben. Die Taten sollen zum Teil auf dem Sendergelände der BBC geschehen sein.

Scotland Yard teilte zudem mit, einen weiteren Verdächtigen im Missbrauchsskandal festgenommen zu haben, einen Mann um die 60. Laut der BBC handelt es sich dabei um einen früheren BBC-Radio-DJ. Es ist die vierte Festnahme in dem Fall. Zuvor waren bereits der 69 Jahre alte TV-Comedian Freddie Starr, der 68 Jahre alte Rocker Gary Glitter sowie ein weiterer Mann festgenommen und von der Polizei befragt worden. Alle drei sind inzwischen gegen Kaution wieder auf freiem Fuß. Die Vorwürfe gegen Savile, der im vergangenen Jahr starb, wurden erst im Oktober dieses Jahres bekannt.

Die BBC muss harsche Kritik erdulden

Die BBC war in den vergangenen Wochen auch wegen Fehlern im Umgang mit einem Missbrauchsskandal in walisischen Kinderheimen in die Kritik geraten. In einem Bericht, den sie Anfang November darüber ausgestrahlt hatte, wurde ein früherer Spitzenpolitiker der Konservativen Partei mit den Taten in Verbindung gebracht. Der Politiker war leicht als der frühere Schatzmeister der Partei, Alistair McAlpine zu identifizieren.

Der Ex-Politiker ging in die Offensive und wies alle Vorwürfe zurück. Der von der BBC genutzte Kronzeuge musste zugeben, sich geirrt zu haben. „Ich war sehr wütend“, sagte McAlpine am Donnerstag der BBC. „Und Wut geht an die Substanz.“ Das Ganze hätte vermieden werden können, fügte er an, wenn die BBC ihn kontaktiert und ihm das Recht gegeben hätte, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Mehr zum Thema

Die BBC erklärte am Donnerstag, sie hoffe, sich mit dem Politiker finanziell einigen zu können. Auch McAlpines Anwalt sagte, er hoffe, mit der BBC eine Einigung erzielen zu können. Wegen des umstrittenen Beitrags nahm am vergangenen Wochenende BBC-Generaldirektor George Entwistle den Hut. Der Film hätte niemals gezeigt werden dürfen, sagte er.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spielabsage in Old Trafford Sicherheitsexperte übernimmt Verantwortung

Der Verantwortliche für die Spielabsage in Manchester ist gefunden: Ein ehemaliger Polizist gesteht den Fehler ein und bittet um Verzeihung. Er hatte eine Bombenattrappe auf der Toilette vergessen. Mehr

17.05.2016, 10:41 Uhr | Sport
Protesten gegen Barriere Krawalle am Brenner-Pass

Bei der dritten gewaltsamen Demonstration binnen eines Monats am Brenner-Pass sind Polizeiangaben zufolge zwei Polizisten verletzt und zehn Demonstranten festgenommen worden. Die italienische Polizei setzte Tränengas gegen Hunderte Demonstranten ein, die an dem Grenzpass zu Österreich Steine warfen und Feuerwerkskörper abfeuerten. Mehr

08.05.2016, 17:18 Uhr | Politik
Karneval der Kulturen Mindestens acht Frauen Opfer sexueller Übergriffe

Männergruppen sollen beim Karneval der Kulturen in Berlin mindestens acht Frauen sexuelle genötigt haben. Zu den mindestens vier Tatverdächtigen liegen der Polizei nun neue Details vor. Mehr

17.05.2016, 17:40 Uhr | Gesellschaft
Zusammenstöße in Brasilien Senat spricht über Amtsenthebung

In Brasilien ist es während der Senatsdebatte über die politische Zukunft von Präsidentin Dilma Rousseff am Mittwochabend zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Polizisten setzten Tränengas gegen Anhänger der linken Politikerin ein. Mehr

12.05.2016, 08:16 Uhr | Politik
Fall Niklas P. Polizei nimmt Hauptverdächtigen nach Prügelattacke fest

Im Fall des zu Tode geprügelten 17 Jahre alten Jugendlichen hat die Bonner Polizei einen mutmaßlichen Täter festgenommen, nach weiteren wird gefahndet. Unterdessen ist offenbar ein weiterer Jugendlicher attackiert worden. Mehr

17.05.2016, 17:27 Uhr | Gesellschaft

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 12

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden