Home
http://www.faz.net/-gum-74dvo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Missbrauchsaffäre bei BBC Zahl der Opfer auf 450 gestiegen

Die Zahl der mutmaßlichen Missbrauchsopfer des ehemaligen BBC-Moderators Savile und anderen ist auf 450 gestiegen. Ein weiterer Verdächtiger wurde festgenommen.

© dpa Die Vergangenheit Jimmy Saviles war erst vor kurzem ans Licht gekommen.

Der Kinderschänder-Skandal um den früheren BBC-Moderator Jimmy Savile erreicht immer größere Dimensionen. Die Zahl der mutmaßlichen Missbrauchsopfer sei auf 450 gestiegen, teilte die britische Polizei am Donnerstag mit. Zuvor war bereits von mehr als 300 Opfern die Rede gewesen, die von Savile und anderen missbraucht worden sein sollen. Savile, früher Moderator von „Top of the Pops“, und andere sollen sich über Jahre hinweg an jungen Menschen vergangen haben. Die Taten sollen zum Teil auf dem Sendergelände der BBC geschehen sein.

Scotland Yard teilte zudem mit, einen weiteren Verdächtigen im Missbrauchsskandal festgenommen zu haben, einen Mann um die 60. Laut der BBC handelt es sich dabei um einen früheren BBC-Radio-DJ. Es ist die vierte Festnahme in dem Fall. Zuvor waren bereits der 69 Jahre alte TV-Comedian Freddie Starr, der 68 Jahre alte Rocker Gary Glitter sowie ein weiterer Mann festgenommen und von der Polizei befragt worden. Alle drei sind inzwischen gegen Kaution wieder auf freiem Fuß. Die Vorwürfe gegen Savile, der im vergangenen Jahr starb, wurden erst im Oktober dieses Jahres bekannt.

Die BBC muss harsche Kritik erdulden

Die BBC war in den vergangenen Wochen auch wegen Fehlern im Umgang mit einem Missbrauchsskandal in walisischen Kinderheimen in die Kritik geraten. In einem Bericht, den sie Anfang November darüber ausgestrahlt hatte, wurde ein früherer Spitzenpolitiker der Konservativen Partei mit den Taten in Verbindung gebracht. Der Politiker war leicht als der frühere Schatzmeister der Partei, Alistair McAlpine zu identifizieren.

Der Ex-Politiker ging in die Offensive und wies alle Vorwürfe zurück. Der von der BBC genutzte Kronzeuge musste zugeben, sich geirrt zu haben. „Ich war sehr wütend“, sagte McAlpine am Donnerstag der BBC. „Und Wut geht an die Substanz.“ Das Ganze hätte vermieden werden können, fügte er an, wenn die BBC ihn kontaktiert und ihm das Recht gegeben hätte, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Mehr zum Thema

Die BBC erklärte am Donnerstag, sie hoffe, sich mit dem Politiker finanziell einigen zu können. Auch McAlpines Anwalt sagte, er hoffe, mit der BBC eine Einigung erzielen zu können. Wegen des umstrittenen Beitrags nahm am vergangenen Wochenende BBC-Generaldirektor George Entwistle den Hut. Der Film hätte niemals gezeigt werden dürfen, sagte er.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trunkenheit am Steuer Ehemaliger Papst-Vertrauter festgenommen

Als Vorsitzender der römischen Glaubenskongregation galt er als strenger Sittenwächter. Nun geriet der amerikanische Kardinal William Levada mit weltlichen Gesetzen in Konflikt. Mehr

26.08.2015, 16:51 Uhr | Gesellschaft
Oberursel Polizei verhindert offenbar Anschlag

Hessische Sicherheitsbehörden haben einem Zeitungsbericht zufolge einen geplanten Anschlag mit islamistischen Hintergrund vereitelt. Ein Mann und eine Frau seien in Oberursel festgenommen worden, erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Mehr

23.05.2015, 10:59 Uhr | Politik
Entführung in Meißen Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Im Fall der entführten Jugendlichen aus Meißen scheint die Polizei voranzukommen. Sie fand die Leiche einer jungen Frau – eventuell die der 17 Jahre alten Anneli. Zwei Männer wurden festgenommen. Mehr

18.08.2015, 00:02 Uhr | Gesellschaft
Verdacht auf Geldwäsche Polizei durchsucht Privaträume von ehemaligem IWF-Chef Rato

Die Polizei in Madrid hat den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) Rodrigo Rato vor seiner Wohnung festgenommen. Dem früheren spanischen Finanzminister werden Geldwäsche, Steuerbetrug und betrügerische Vermögensverschiebung vorgeworfen. In diesem Zusammenhang wurden auch seine Privaträume und Büros durchsucht. Mehr

17.04.2015, 12:36 Uhr | Wirtschaft
Schlepper auf der Balkanroute Die gefährlichste Reiseroute der Welt

Schlepper verlangen bis zu 12.000 Euro für eine Fahrt von Syrien nach Wien. Dass sie über Leichen gehen, ist spätestens seit den aktuellen Geschehnissen klar. Wie die Schleuser auf dem Balkan vernetzt sind und warum sie sich so schwer fassen lassen. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

28.08.2015, 17:00 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 16.11.2012, 10:40 Uhr

Lucy Liu Mutterglück auf Umwegen

Lucy Liu freut sich über ihr erstes Kind, Mark Forster spricht über seine Heimat und Joko und Klaas finden klare Worte für rechte Hetzer – der Smalltalk. Mehr 17



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden