http://www.faz.net/-gum-996k1

Missbrauch in Fan-Zug : Verdächtiger war bereits wegen Vergewaltigung verurteilt

  • Aktualisiert am

Der Sonderzug, mit dem die Fußballfans von Borussia Mönchengladbach am Wochenende unterwegs waren – und in dem eine 19 Jahre alte Frau sexuell missbraucht worden sein soll. Bild: dpa

Der Mann, der eine junge Frau in einem Fußball-Sonderzug sexuell missbraucht haben soll, hat sich bereits mehrerer Gewaltverbrechen schuldig gemacht. Das geplante Verhör des mutmaßlichen Täters verzögert sich allerdings.

          Der Mann, der in einem Sonderzug für Fußballfans eine junge Frau sexuell missbraucht haben soll, war bereits wegen einer Vergewaltigung rechtskräftig verurteilt. Die Ladung zum Haftantritt sei aber noch nicht erfolgt, sagte Staatsanwalt Benjamin Kluck am Dienstag in Mönchengladbach. Über die Verurteilung hatte zuvor die „Bild“-Zeitung berichtet. Das Urteil gegen den Verdächtigen – eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten – erging demnach am 29. November vergangenen Jahres. „Der Umstand, dass es einen zeitlichen Verzug zwischen rechtskräftiger Verurteilung und Ladung zum Strafantritt gibt, ist grundsätzlich nichts Ungewöhnliches“, sagte Kluck. Wie es sich in dem konkreten Fall verhalten habe, könne er nicht sagen. Das werde derzeit noch geprüft.

          Der 30 Jahre alte Verdächtige soll in den nächsten Tagen verhört werden. Er soll eine 19 Jahre alte Frau in einem Zug voller Fußballfans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach missbraucht haben. Am Montag hatte er sich in einer Haftanstalt in Nordrhein-Westfalen gemeldet, um wegen einer anderen Straftat eine mehrmonatige Freiheitsstrafe anzutreten. Dabei ging es um eine Strafe wegen Körperverletzung, die ursprünglich zur Bewährung ausgesetzt war. Durch die Verurteilung wegen Vergewaltigung müsse er jetzt aber auch diese Strafe absitzen, sagte Kluck.

          Die 19-Jährige aus Bonn konnte laut Polizei inzwischen als Zeugin vernommen werden. Sie hatte den Mann in der Nacht zum Sonntag im sogenannten Tanzwagen des Sonderzugs kennengelernt. Der mutmaßliche Täter konnte identifiziert werden, weil ein Zug-Ordner ein Foto von ihm gemacht hatte.

          Weitere Themen

          „Es lebe die Freiheit“

          Biographien über Hans Scholl : „Es lebe die Freiheit“

          Schon 1937 wurde Hans Scholl verhaftet – wegen „unzüchtiger Handlungen“ mit einem Jungen. Damals begann er am NS-Regime zu zweifeln. Es war ein Wendepunkt im Leben des späteren Widerstandskämpfers und seiner Familie.

          Schuld und Sühne?

          Missbrauch in der Kirche : Schuld und Sühne?

          Ein Kaplan missbraucht über zwei Jahrzehnte lang Minderjährige. Doch statt aufzuklären, versetzt die Bistumsleitung den Mann immer wieder – und er findet neue Opfer. Eine wahre Geschichte als Parabel der Kirche.

          Die gefährliche Macht der Automaten

          Glücksspiel : Die gefährliche Macht der Automaten

          Nirgendwo geben die Menschen so viel Geld für Glücksspiel aus wie in Australien. Die Leidtragenden sind dabei diejenigen, die es sich eigentlich am wenigsten leisten können.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer zu Maaßen : Koalition wäre fast zerbrochen

          Die Gefahr von Neuwahlen habe konkret im Raum gestanden, versucht die CDU-Generalsekretärin ihren Mitgliedern den Postenwechsel zu erklären. Laut Umfrage wünschen sich die meisten Deutschen, dass Maaßen gänzlich abtritt.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Keiner braucht Espressokapseln

          Nun ist Plastikmüll auch bei Sandra Maischberger Thema. Trotz fachkundiger Gäste kommt man über Appelle kaum hinaus. Das Problem ist der Massenkonsum, doch es fehlen konkrete Beispiele, was Deutschland besser machen kann.

          Flüchtlingspolitik : Juncker bringt Kurswechsel ins Spiel

          Eine verpflichtende Quote für die Aufnahme von Flüchtlingen lähmt die EU seit Jahren. Das könnte sich bald ändern, deutet nun Jean-Claude Juncker beim Gipfel in Salzburg an. Beim Thema Brexit bleiben die Fronten dagegen hart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.