Home
http://www.faz.net/-gus-7h4q1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Mexiko Drogenboss „Betty die Hässliche“ festgenommen

Der Kampf gegen die Drogenmafia in Mexiko macht Fortschritte: Mit der Festnahme von Alberto Carrillo Fuentes, genannt „Betty die Hässliche“ ist ein wichtiger Erfolg gelungen. Dem mutmaßlichen Boss des mächtigen Drogenkartells Juárez wird unter anderem Mord vorgeworfen.

© AFP Vergrößern Mexikanische Soldaten im Kampf gegen die Drogenmafia

Die mexikanische Polizei hat Medienberichten zufolge den Chef des Neuen Juárez-Kartells festgenommen. Alberto Carrillo Fuentes alias Betty la Fea (Betty, die Hässliche) sei im Bundesstaat Nayarit im Westen des Landes gefasst worden, berichteten am Sonntag das Nachrichtenmagazin „Proceso“ und die Zeitung „Milenio“ übereinstimmend. Ihm werden demnach Mord, Drogenhandel und Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Carrillo Fuentes war nach dem Rückzug seines Bruders Vicente im vergangenen Jahr an die Spitze der Kartells gerückt. Unter dem Namen Neues Juárez-Kartell wollte er das einst mächtige Verbrechersyndikat offenbar zu alter Stärke zurückführen, wie es in den Berichten hieß. Vor allem in den Bundesstaaten Chihuahua, Sinaloa, Sonora, Coahuila und Durango im Norden des Landes lieferte sich die Gruppe zuletzt heftige Auseinandersetzungen mit dem Sinaloa-Kartell von Joaquín „El Chapo“ Guzmán.

Mehr zum Thema

Die Festnahme Carrillo Fuentes’ ist der dritte wichtige Erfolg im Kampf gegen die Drogenmafia in Mexiko seit Juli. Mitte August wurde der Chef des Golf-Kartells, Mario Armando Ramírez Treviño alias „X-20“ oder „Der Kahlköpfige“ gefasst. Einen Monat zuvor war den Behörden der Chef des berüchtigsten Drogenkartells Los Zetas, Miguel Ángel Treviño Morales alias „Z-40“, ins Netz gegangen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa/afp

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mexiko Leiterin von Skandal-Heim auf freiem Fuß

Sie soll den Kindern verdorbene Lebensmittel gegeben und die Prügelstrafe angeordnet haben, mit dem Missbrauch soll sie aber nichts zu tun gehabt haben. Deshalb wird die Leiterin des Skandal-Heims in Mexiko nicht länger von der Polizei bewacht. Mehr

21.07.2014, 07:20 Uhr | Gesellschaft
Drogenkontrolle Junge springt auf Flucht vor Polizei in Nidda

Weil er sich von Polizisten nicht mit 22 Gramm Marihuana erwischen lassen wollte, ist ein Jugendlicher in Frankfurt handgreiflich geworden. Beamte konnten ihn aber aus der Nidda ziehen und festnehmen. Mehr

22.07.2014, 13:16 Uhr | Rhein-Main
Human Rights Watch Menschenrechtler werfen Brasilien Folter vor

Brutal, unmenschlich oder entwürdigend: „Human Rights Watch“ wirft brasilianischen Sicherheitskräften Misshandlungen und Folter vor. Ein Bericht listet 64 Fälle in den vergangenen Jahren auf. Mehr

29.07.2014, 08:18 Uhr | Politik