http://www.faz.net/-gum-7572m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 18:25 Uhr

Mexiko 22 Menschen sterben bei Gefängnisrevolte

Gefangene verlassen nachts die Haftanstalt, um mit Drogen zu handeln. Früher haben sie auch schon auf einer Party gemordet, weshalb die Direktorin selbst in Haft kam. Nun kam es im Gefängnis Gómez Palacio zu einer tödlichen Revolte.

In einem Gefängnis in Mexiko sind 22 Menschen beim Versuch eines Massenausbruchs und einer anschließenden Revolte ums Leben gekommen. Bei den Toten handelt es sich um 13 Insassen und neun Wärter der Haftanstalt Gómez Palacio im nördlichen Bundesstaat Durango, wie die Sicherheitsbehörden am Mittwoch über Twitter mitteilten.


Die Häftlinge hatten nach Angaben des Sicherheitssekretärs von Durango Jesús Rosso Holguín am Dienstagabend (Ortszeit) versucht, durch mehrere Tunnel und über eine Mauer zu entkommen. Eine Gruppe Gefangener habe auf die Wachleute geschossen, die selbst keine Feuerwaffen trugen. Soldaten halfen dabei, den Aufstand unter Kontrolle zu bekommen. Dass Gefangene an Waffen gelangen, ist in Mexiko keine Seltenheit. Meistens werden sie mit Hilfe korrupter Vollzugsbeamter eingeschmuggelt.

Das Gefängnis von Gómez Palacio, knapp 1000 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt gelegen, ist für Gewaltausbrüche berüchtigt. Zuletzt starben im Januar 2011 bei Ausschreitungen zwischen Insassen elf Menschen.

Erst am vergangenen Sonntag waren 137 der Häftlinge von dort in andere Gefängnisse Mexikos verlegt worden. Zuvor war bekanntgeworden, dass Insassen mit Wissen der Wachleute nachts die Haftanstalt verließen, etwa um Drogengeschäften nachzugehen. 2010 hatten Gefangene eine Party in der Umgebung überfallen und 17 Menschen getötet. Die damalige Gefängnisleiterin wurde in Haft gesetzt.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fast 18.000 Tote Amnesty prangert schwere Folter in Syriens Gefängnissen an

Schwere Folter, Misshandlungen, fast 18.000 Tote - ein Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Syriens Regierung Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Mehr

18.08.2016, 05:27 Uhr | Politik
Um Platz zu schaffen Türkei entlässt Zehntausende Häftlinge

Die türkische Regierung hat angekündigt, bis zu 38.000 Häftlinge aus den Gefängnissen des Landes zu entlassen. Durch die sogenannte Säuberungswelle von Präsident Erdogan wird der Platz in den Haftanstalten knapp. Mehr

19.08.2016, 16:23 Uhr | Politik
Lou Pearlman Der Erfinder der Backstreet Boys ist tot

Er verhalf Boybands wie den Backstreet Boys und ’N Sync zum Durchbruch. Nun ist Lou Pearlman im Alter von 62 Jahren im Gefängnis gestorben. Dort saß der Musikmanager eine langjährige Haftstrafe ab. Mehr

21.08.2016, 07:10 Uhr | Gesellschaft
Kampf gegen Naturgewalten 100.000 Menschen von Flut in Amerika betroffen

Bei einem Hochwasser im amerikanischen Bundesstaat Louisiana sind bereits 13 Menschen gestorben, viele weitere sind in Gefahr. Außerdem wurden schon mehr als 40.000 Häuser beschädigt. Mehr

19.08.2016, 18:58 Uhr | Gesellschaft
Justizreform Wie Amerika seine Gefangenen besser behandeln will

In keinem anderen Land des Westens sitzen so viele Menschen im Gefängnis wie in Amerika. Eine Justizreform soll jetzt zumindest die Bedingungen verbessern. Ob das etwas am Großproblem ändert? Die Wiedereingliederung gelingt nicht. Mehr Von Andreas Ross, Washington

21.08.2016, 15:16 Uhr | Politik

Prince Falsches Medikament genommen?

Prince soll Medikamente genommen haben, die stärker waren als auf der Verpackung angegeben, Franziska van Almsick hat schon 20 Mal „Monster AG“ geschaut, und Justin Timberlake reagiert auf den Tod von Ex-Manager Pearlman – der Smalltalk. Mehr 3

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden