Home
http://www.faz.net/-gum-7572m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Mexiko 22 Menschen sterben bei Gefängnisrevolte

Gefangene verlassen nachts die Haftanstalt, um mit Drogen zu handeln. Früher haben sie auch schon auf einer Party gemordet, weshalb die Direktorin selbst in Haft kam. Nun kam es im Gefängnis Gómez Palacio zu einer tödlichen Revolte.

In einem Gefängnis in Mexiko sind 22 Menschen beim Versuch eines Massenausbruchs und einer anschließenden Revolte ums Leben gekommen. Bei den Toten handelt es sich um 13 Insassen und neun Wärter der Haftanstalt Gómez Palacio im nördlichen Bundesstaat Durango, wie die Sicherheitsbehörden am Mittwoch über Twitter mitteilten.


Die Häftlinge hatten nach Angaben des Sicherheitssekretärs von Durango Jesús Rosso Holguín am Dienstagabend (Ortszeit) versucht, durch mehrere Tunnel und über eine Mauer zu entkommen. Eine Gruppe Gefangener habe auf die Wachleute geschossen, die selbst keine Feuerwaffen trugen. Soldaten halfen dabei, den Aufstand unter Kontrolle zu bekommen. Dass Gefangene an Waffen gelangen, ist in Mexiko keine Seltenheit. Meistens werden sie mit Hilfe korrupter Vollzugsbeamter eingeschmuggelt.

Das Gefängnis von Gómez Palacio, knapp 1000 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt gelegen, ist für Gewaltausbrüche berüchtigt. Zuletzt starben im Januar 2011 bei Ausschreitungen zwischen Insassen elf Menschen.

Erst am vergangenen Sonntag waren 137 der Häftlinge von dort in andere Gefängnisse Mexikos verlegt worden. Zuvor war bekanntgeworden, dass Insassen mit Wissen der Wachleute nachts die Haftanstalt verließen, etwa um Drogengeschäften nachzugehen. 2010 hatten Gefangene eine Party in der Umgebung überfallen und 17 Menschen getötet. Die damalige Gefängnisleiterin wurde in Haft gesetzt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studieren in Haft Hörsaal hinter Gittern

Ein Studium im Gefängnis? Manchmal geht das - auch wenn es für die Anstalten viel Aufwand bedeutet. Dafür sind studierende Gefangene meistens besonders fleißig. Ihre Perspektiven sind dennoch durchwachsen. Mehr Von Mona Jaeger

29.03.2015, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
Schutz vor Aids und Co. Trotz Sexverbot – Kondomverteilung im Gefängnis

Ein neues Gesetz im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien sieht vor, dass alle Häftlinge in Staatsgefängnissen Zugang zu Kondomen haben sollen – und das, obwohl Sex zwischen Gefangenen verboten ist und als Verbrechen gilt. Dennoch geben die Bezirksgefängnisse bereits seit den achtziger Jahren Kondome aus, seit Ausbruch der Immunschwächekrankheit Aids. Mehr

26.02.2015, 15:09 Uhr | Gesellschaft
Leben auf der Gefängnisinsel Eine Kindheit auf Alcatraz

Jolene Babyak ist auf der berühmtesten Gefängnisinsel der Welt aufgewachsen. Es war die schönste Zeit ihrer Kindheit. Ihre Eltern schlossen abends nicht mal die Haustür ab. Mehr Von Catalina Schröder

29.03.2015, 06:58 Uhr | Gesellschaft
Herumtollen mit Mördern Hunde therapieren Gefangene

In einem Gefängnis nahe der italienischen Stadt Mailand sind einmal in der Woche mehrere Hunde da, die mit den Häftlingen spielen und von ihnen erzogen werden. Die Gefangenen sollen im Umgang mit den Tieren lernen, nach ihrer Haftzeit nicht mehr rückfällig zu werden. Die Hunde-Therapie zeigt erstaunliche Erfolge. Mehr

10.02.2015, 14:47 Uhr | Gesellschaft
Radikalisierung im Gefängnis Mit Allah hinter Gittern

Die Pariser Attentäter hatten sich in der Haft radikalisiert. Auch auf deutsche Gefangene versuchen Salafisten Einfluss zu nehmen. Muslimische Seelsorger sollen das verhindern. Mehr Von Reiner Burger, Gelsenkirchen

23.03.2015, 17:05 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 18:25 Uhr

Dreharbeiten in Mexiko-Stadt James Bond schadet dem Geschäft

Daniel Craig verärgert als James Bond mexikanische Einzelhändler, Schauspieler David Duchovny macht jetzt auch Musik, und David Beckham und der britische Komiker James Corden machen Quatsch in Unterhosen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden