Home
http://www.faz.net/-gus-7572m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Mexiko 22 Menschen sterben bei Gefängnisrevolte

Gefangene verlassen nachts die Haftanstalt, um mit Drogen zu handeln. Früher haben sie auch schon auf einer Party gemordet, weshalb die Direktorin selbst in Haft kam. Nun kam es im Gefängnis Gómez Palacio zu einer tödlichen Revolte.

In einem Gefängnis in Mexiko sind 22 Menschen beim Versuch eines Massenausbruchs und einer anschließenden Revolte ums Leben gekommen. Bei den Toten handelt es sich um 13 Insassen und neun Wärter der Haftanstalt Gómez Palacio im nördlichen Bundesstaat Durango, wie die Sicherheitsbehörden am Mittwoch über Twitter mitteilten.


Die Häftlinge hatten nach Angaben des Sicherheitssekretärs von Durango Jesús Rosso Holguín am Dienstagabend (Ortszeit) versucht, durch mehrere Tunnel und über eine Mauer zu entkommen. Eine Gruppe Gefangener habe auf die Wachleute geschossen, die selbst keine Feuerwaffen trugen. Soldaten halfen dabei, den Aufstand unter Kontrolle zu bekommen. Dass Gefangene an Waffen gelangen, ist in Mexiko keine Seltenheit. Meistens werden sie mit Hilfe korrupter Vollzugsbeamter eingeschmuggelt.

Das Gefängnis von Gómez Palacio, knapp 1000 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt gelegen, ist für Gewaltausbrüche berüchtigt. Zuletzt starben im Januar 2011 bei Ausschreitungen zwischen Insassen elf Menschen.

Erst am vergangenen Sonntag waren 137 der Häftlinge von dort in andere Gefängnisse Mexikos verlegt worden. Zuvor war bekanntgeworden, dass Insassen mit Wissen der Wachleute nachts die Haftanstalt verließen, etwa um Drogengeschäften nachzugehen. 2010 hatten Gefangene eine Party in der Umgebung überfallen und 17 Menschen getötet. Die damalige Gefängnisleiterin wurde in Haft gesetzt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verschwundene Studenten Mexikanischer Gouverneur tritt zurück

Der Fall der verschwundenen Studenten in Mexiko fordert sein erstes politisches Opfer: Der in die Kritik geratene Gouverneur des Bundesstaates Guerrero stellt sein Amt zur Verfügung. Mehr

24.10.2014, 09:15 Uhr | Politik
Blutige Gefängnisrevolte in Brasilien hält an

Im Süden Brasiliens haben Häftlinge bei einer Revolte mehrere Mitinsassen getötet. Noch immer halten sie Wärter in ihrer Gewalt. Mehr

26.08.2014, 08:57 Uhr | Politik
Terrormiliz Islamischer Staat Soziale Netzwerke als Waffen

Die Dschihadisten des Islamischen Staat zeigen, wie soziale Netzwerke zum Medium des Terrorismus werden: Sie inszenieren Hinrichtungen nicht maximal blutrünstig - sondern als makabere Unterhaltungsshow. Mehr Von Friederike Haupt

20.10.2014, 10:41 Uhr | Politik
Rebellen in Nigeria bieten Austausch Mädchen gegen Häftlinge an

Der Anführer der radikal-islamischen Boko-Haram-Rebellen in Nigeria soll einen Austausch der entführten Schülerinnen gegen Gefangene angeboten haben. Mehr

12.05.2014, 23:14 Uhr | Aktuell
Resozialisierung Wiedereingliederung de Luxe für Dschihadisten

Saudi-Arabien lobt eine Amnestie für freiwillige Dschihad-Rückkehrer aus. Eine Bedingung dafür ist der Besuch eines Wiedereingliederungslagers. Mehr Von Markus Bickel, Riad

18.10.2014, 12:38 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 18:25 Uhr

Andy Borg Wider den Jugendwahn

Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“, Robbie Williams verbreitet den Namen seines Sohnes über Twitter und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden