http://www.faz.net/-gum-7572m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 19.12.2012, 18:25 Uhr

Mexiko 22 Menschen sterben bei Gefängnisrevolte

Gefangene verlassen nachts die Haftanstalt, um mit Drogen zu handeln. Früher haben sie auch schon auf einer Party gemordet, weshalb die Direktorin selbst in Haft kam. Nun kam es im Gefängnis Gómez Palacio zu einer tödlichen Revolte.

In einem Gefängnis in Mexiko sind 22 Menschen beim Versuch eines Massenausbruchs und einer anschließenden Revolte ums Leben gekommen. Bei den Toten handelt es sich um 13 Insassen und neun Wärter der Haftanstalt Gómez Palacio im nördlichen Bundesstaat Durango, wie die Sicherheitsbehörden am Mittwoch über Twitter mitteilten.


Die Häftlinge hatten nach Angaben des Sicherheitssekretärs von Durango Jesús Rosso Holguín am Dienstagabend (Ortszeit) versucht, durch mehrere Tunnel und über eine Mauer zu entkommen. Eine Gruppe Gefangener habe auf die Wachleute geschossen, die selbst keine Feuerwaffen trugen. Soldaten halfen dabei, den Aufstand unter Kontrolle zu bekommen. Dass Gefangene an Waffen gelangen, ist in Mexiko keine Seltenheit. Meistens werden sie mit Hilfe korrupter Vollzugsbeamter eingeschmuggelt.

Das Gefängnis von Gómez Palacio, knapp 1000 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt gelegen, ist für Gewaltausbrüche berüchtigt. Zuletzt starben im Januar 2011 bei Ausschreitungen zwischen Insassen elf Menschen.

Erst am vergangenen Sonntag waren 137 der Häftlinge von dort in andere Gefängnisse Mexikos verlegt worden. Zuvor war bekanntgeworden, dass Insassen mit Wissen der Wachleute nachts die Haftanstalt verließen, etwa um Drogengeschäften nachzugehen. 2010 hatten Gefangene eine Party in der Umgebung überfallen und 17 Menschen getötet. Die damalige Gefängnisleiterin wurde in Haft gesetzt.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erfolg für Obama Saudi-Arabien nimmt neun Guantanamo-Häftlinge auf

Der amerikanische Präsident Obama startet einen letzten Versuch, das umstrittene Gefangenenlager noch während seiner Amtszeit zu schließen. Das haben die Republikaner im Kongress bislang verhindert. Mehr

17.04.2016, 04:44 Uhr | Politik
Kuba Guantanamo-Insassen nach Saudi-Arabien abgeschoben

Amerika hat neun Häftlinge aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantanamo nach Saudi-Arabien abgeschoben. Die Männer stammen den Angaben des Verteidigungsministeriums zufolge aus dem Jemen und haben familiäre Bindungen nach Saudi-Arabien. Mehr

17.04.2016, 17:19 Uhr | Politik
Nach Erdbeben in Ecuador Massenflucht aus beschädigtem Gefängnis

Mindestens 246 Menschen kamen bei dem Beben der Stärke 7,8 ums Leben, Tausende wurden verletzt. Ecuadors Nachbarländer schicken Hilfe. Mehr

18.04.2016, 05:15 Uhr | Aktuell
Soziales Projekt Hunde machen Knackis in Ungarn zahm

Im Gefängnis im ungarischen Debrecen kümmern sich Insassen einmal die Woche um Hunde aus einem nahen Tierheim. Von dem Projekt profitieren beide Seiten: Für die Tiere ist der Gefängnis-Besuch ein großes Abenteuer; und die Insassen sind froh, von den Vierbeinern gebraucht zu werden. Mehr

30.04.2016, 15:07 Uhr | Gesellschaft
Reform des Strafvollzugs Obamas Ökonomen gucken in den Knast

Die Berater des Präsidenten legen eine ökonomische Analyse des amerikanischen Strafvollzugs vor und machen unkonventionelle Verbesserungsvorschläge. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

26.04.2016, 07:14 Uhr | Wirtschaft

Alicia Vikander Die neue Lara Croft

Die Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft, Jan Böhmermann muss nicht mehr beschützt werden, Caitlyn Jenner protestiert auf ungewöhnliche Weise gegen ein Transgender-Gesetz – der Smalltalk. Mehr 13

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden