http://www.faz.net/-gum-9ex3m

Bürgermeister stellt Angreifer : Messerangriff mitten in Ravensburg

Am Tatort in Ravensburg (Baden-Württemberg) Bild: dpa

Mitten am Tag attackiert ein junger Mann drei Personen mit einem Metzgermesser. Der Oberbürgermeister persönlich stellt den Angreifer. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Nun äußert sich der baden-württembergische Integrationsminister.

          Der baden-württembergische Integrationsminister Manne Lucha (Grüne) hat die Bürger nach der Messerattacke in der Innenstadt von Ravensburg zum Zusammenhalt aufgerufen. „Wir lassen uns nicht von Menschen auseinander dividieren, die diese furchtbare Tat nun für politische Zwecke missbrauchen und Hass und Häme über all jene ausschütten, die für Zusammenhalt in dieser Stadt standen und stehen“, sagte Lucha, der in Ravensburg lebt, am Samstagvormittag. Er appellierte an die Bürger: „Lasst uns jetzt zusammenstehen“.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Nach dem Messerangriff mit drei Verletzten am Freitagnachmittag sucht die Polizei nach dem Motiv des Täters. Ein Opfer erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Festgenommen wurde ein 19 Jahre alter Asylbewerber aus Afghanistan.

          Lucha sagte: „Es ist selbstverständlich, dass der Täter mit allen in einem Rechtsstaat zur Verfügung stehenden Mitteln zur Rechenschaft gezogen werden wird. Gleichzeitig werden wir gerade jetzt nicht nachlassen, unsere Integrationsbemühungen in dieser Stadt und darüber hinaus fortzusetzen.“

          Oberbürgermeister stellte den Angreifer

          Der Sozial- und Integrationsminister zeigte sich erschüttert über die Gewalttat in seiner Heimatstadt. Er dankte zugleich dem Ravensburger Oberbürgermeister Daniel Rapp (CDU). Sein Einsatz habe womöglich Menschenleben gerettet. Der Rathauschef schilderte, er habe am Tatort den mutmaßlichen Täter aufgefordert, das Messer fallen zu lassen, was dieser dann auch getan habe.

          In der Stadtmitte der oberschwäbischen Stadt Ravensburg hatte der Asylbewerber aus Afghanistan zuvor an einer Bushaltestelle in der Charlottenstraße, am Frauentor und auf dem zentral gelegenen Marienplatz insgesamt drei Personen attackiert. Er verletzte sie mit einem Metzgermesser schwer. Eines der Opfer wurde lebensgefährlich verletzt und muss auf der Intensivstation behandelt werden.

          Zufällig hielt sich zur Tatzeit gegen 16:20 Uhr der Ravensburger Oberbürgermeister Rapp in der Nähe des Marienplatzes auf. Alarmiert von beunruhigten Bürgern und Tatzeugen eilte Rapp auf den Platz und griff beherzt in das Geschehen ein. „Dann stand plötzlich der Täter direkt vor mir mit dem blutüberströmten Messer und hat mich bedroht“, sagte Rapp der Deutschen Presseagentur. „Ich habe dann gesagt, er soll das Messer auf den Boden legen.“

          Helfer wird schwer verletzt

          Der Mann habe das dann auch getan, so Rapp weiter. Zu diesem Zeitpunkt sei eine Fahrradstreife auf den Platz gekommen, der Polizist habe dem mutmaßlichen Täter Handschellen anlegen können. „Es kam ein Polizist auf dem Fahrrad, der hat ihn auf einer Streugutkiste fixiert, die dort rumstand“, sagte Rapp im Interview mit der „Schwäbischen Zeitung“. Daraufhin habe er über das Funkgerät des Polizisten, das zu Boden gefallen sei, Verstärkung angefordert. Die Polizei sicherte den Tatort, die Opfer wurden ins Krankenhaus gebracht.

          Bei einem der Opfer handelt es sich um einen 52 Jahre alten Deutschen aus Frankfurt, der sich zum Urlaub in Ravensburg aufhielt. Der Mann hatte zunächst versucht, den Messersteher mit einem Stuhl aufzuhalten, was misslang. Der Täter verletzte den mutigen Helfer, der Zivilcourage gezeigt hatte, mit mehreren Messerstichen in den Rücken und einen Arm. Bei den beiden anderen Opfern handelt es sich nach Auskunft der Polizei um einen 19 und einen 20 Jahre alten Asylbewerber aus Syrien. Der mutmaßliche Täter, so die Polizei, habe aus „unbekannten Gründen“ auf die syrischen Asylbewerber eingestochen. Ob die Männer in Streit geraten waren, muss noch ermittelt werden. „Bislang haben wir keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund“, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Konstanz FAZ.NET.

          Auf dem Ravensburger Marienplatz

          Oberbürgermeister Rapp beschrieb den Täter als einen „jungen, eher schmächtigen Mann“, der unsicher gewesen sei. Ein Verletzter soll zu dem schon Festgenommenen gelaufen sein und ihn geschlagen haben. Die Polizei konnte eine weitere Eskalation verhindern. Einige Zeugen berichteten auch, dass es sich um eine Art Amoklauf gehandelt habe.

          Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatte erst am Freitag andere Landesinnenminister aufgefordert, Messerangriffe in der polizeilichen Kriminalitätsstatistik künftig gesondert aufzuführen. Die Zahl der Straftaten, bei denen ein Messer im Spiel war, ist im Zeitraum von 2013 bis 2017 stark gestiegen: Im Jahr 2013 registrierte die Polizei im Südwesten noch 3858 Messertäter, 2017 waren es dann 4874. Waren im Jahr 2013 genau 220 Verdächtige Asylbewerber, stieg diese Zahl auf 898 im Jahr 2017.

          Weitere Themen

          Endspiel für Söder

          Wahl in Bayern : Endspiel für Söder

          Markus Söder reichte es im Wahlkampf nicht, als glaubwürdig wahrgenommen zu werden – er wollte ein Glaubwürdigkeitsprotz sein. Büßt der von Kontrolle Besessene dafür am Sonntag?

          Topmeldungen

          Grüne Koalitionsgedanken : Gute Zahlen und dennoch enttäuscht

          Die Grünen sahen sich schon in einer Koalition mit der CSU, im Wahlergebnis erkennen sie einen „Gestaltungsauftrag“ in Bayern – umso enttäuschter sind sie, dass die CSU lieber mit anderen koalieren will.

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.