http://www.faz.net/-gum-8xdd9

Sexualdelikte von Flüchtlingen : Frustriert und aggressiv

Polizisten am Kölner Dom in der Silvesternacht 2016 Bild: dpa

Anderthalb Jahre nach „Köln“ sagt jetzt die Kriminalstatistik: Die Zahl der Sexualdelikte durch Flüchtlinge hat zugenommen. Was genau bedeutet so eine Zahl?

          Die schlechte Nachricht zuerst: Die Zahl der von Flüchtlingen begangenen Sexualstraftaten in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr verdoppelt.

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Da gibt es nichts zu beschönigen“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vergangene Woche bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2016. Die Gewaltkriminalität, Sexualdelikte eingeschlossen, sei zum ersten Mal seit 2009 deutlich gestiegen, und dieser unerfreuliche Befund gehe vor allem auf das Konto von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Der Minister relativierte zwar: „Wir machen es uns zu einfach, wenn wir analysieren, dass die Verrohung unserer Gesellschaft einfach eine Folge der internationalen Flüchtlingskrise ist.“

          Spätestens jedoch seit in der Silvesternacht 2015 rund um den Kölner Dom Hunderte Frauen den sexuellen Übergriffen vorwiegend arabischer und nordafrikanischer Männergruppen ausgesetzt waren, steht die Frage im Raum, ob der Zustrom an Flüchtlingen mit einer erhöhten Gefahr für Sexualstraftaten einhergeht. Vergangenen Oktober bestätigten sich diffuse Ängste auf schrecklichste Weise. In Freiburg wurde die Studentin Maria L. vergewaltigt und ermordet. Der mutmaßliche Täter: ein afghanischer Flüchtling.

          Zahlen sind kein Abbild der tatsächlichen Kriminalität im Land

          Jetzt ist es anhand der Kriminalstatistik zum ersten Mal möglich, die gefühlte Bedrohung mit konkreten Zahlen abzugleichen. Auf den ersten Blick ist die Bilanz erschreckend: Wurden vor fünf Jahren nur 1,8 Prozent der Sexualdelikte von sogenannten Zuwanderern begangen, sind es heute 9,1 Prozent. Konzentriert man sich auf Fälle von Vergewaltigung und schwerer sexueller Nötigung, stellen Zuwanderer 14,9 Prozent der Tatverdächtigen. Damit sind Asylbewerber und Flüchtlinge als Täter, bei aller Unschärfe der für die Statistik gewählten Kategorie „Zuwanderer“, deutlich überrepräsentiert. Was aber genau heißt das jetzt?

          Eine gute Nachricht gibt es streng genommen nicht. 3404 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, wie sie das Lagebild des Bundeskriminalamts „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ ausweist, sind 3404 Straftaten zu viel. Aber es lohnt sich, die Zahlen der Polizei genauer zu betrachten.

          Knapp die Hälfte sind Fälle von sexuellem Missbrauch und Exhibitionismus. Das ist schlimm. Es sind aber nicht die Delikte, vor denen seit „Köln“ Angst herrscht. Unter je 100 Straftaten, die Zuwanderer begangen haben, war im Durchschnitt etwas mehr als ein Sexualdelikt. Diese Quote entspricht dem in Deutschland auch sonst üblichen Anteil von Sexualstraftaten in der Kriminalitätsstatistik.

          Die Frage, ob Flüchtlinge krimineller sind als Deutsche, kann die Statistik indessen nicht beantworten. Außerdem sind die Zahlen keineswegs ein Abbild der tatsächlichen Kriminalität im Land, sondern vielmehr ein Arbeitsnachweis der Polizei, hochgradig abhängig von Ermittlungsschwerpunkten und Anzeigeverhalten. Weil seit „Köln“ die Sensibilität für sexuelle Übergriffe gestiegen ist, könnte vermutet werden, dass seitdem Taten angezeigt werden, die Frauen vorher gar nicht gemeldet hätten. Das wäre kein Zuwachs, sondern eine Verschiebung vom sogenannten Dunkelfeld ins Licht der Öffentlichkeit. Aber genau weiß das keiner, und die Taten sind ja geschehen.

          Anfängliche Irritation schlägt in Neugier und Interesse um

          „Hotel President“ steht über dem Eingang der Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Schöneberg, die Zimmer im ersten Stock, die das Büro, einen Versammlungsraum und eine eigene Kita beherbergen, heißen „Roosevelt“, „Eisenhower“ und „Reagan“. Gerade ist die Essensausgabe vorüber, Gemüsereis mit Tsatsiki, es herrscht abendlicher Hochbetrieb. Kinder flitzen die Gänge entlang, eine Zwölfjährige bittet um Hausaufgabenhilfe, vor der Tür in der Dämmerung zünden ein paar Männer eine Shisha an.

          Weitere Themen

          Prostitution über soziale Medien Video-Seite öffnen

          Teilzeit-Freundin in Hongkong : Prostitution über soziale Medien

          Die Zahl der jungen Frauen, die in Hongkong Sex gegen Geld anbieten, wächst. In Kontakt mit ihren Freiern kommen die so genannten "Teilzeit-Freundinnen" häufig über soziale Medien. Dass dies ein gefährliches Ende nehmen kann, begreifen die Teenager häufig nicht.

          Topmeldungen

          Stimmen zum Spiel : „Dann muss man auch die Eier haben“

          Was für ein Spiel! Deutschland siegt noch in der 95. Minute. Kroos freut sich, dass sich andere nicht freuen können. Müller kommt nach der Partie eine Erkenntnis. Und Schwedens Trainer rüffelt die Deutschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.