http://www.faz.net/-gum-8y0ej

Angaben der Clinton-Stiftung : Mehr als 4000 Häftlinge aus Gefängnis im Kongo geflohen?

Makala-Gefängnis 2013: Am Mittwoch wurde die Haftanstalt angegriffen. Bild: AFP

Die Mitglieder einer christlichen Sekte haben das größte Gefängnis im Kongo angegriffen, um ihren Anführer zu befreien. Offenbar sind dabei Tausende Häftlinge entkommen.

          Bei der gewaltsamen Befreiung eines Sektenführers aus einem Gefängnis in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa sind am vergangenen Mittwoch nicht 50 Insassen geflüchtet, wie die kongolesischen Behörden behauptet hatten, sondern mutmaßlich mehr als 4000 Gefangene. Das behaupten örtliche Medien und internationale Hilfsorganisationen nach Inaugenscheinnahme des Makala-Gefängnisses. Sollte die Zahl zutreffen, wäre bei der spektakulären Massenflucht nahezu die Hälfte aller Insassen entwichen. Regierungssprecher Lambert Mende wollte die Zahlen am Freitag nicht kommentieren.

          Thomas Scheen †

          Politischer Korrespondent für Afrika mit Sitz in Nairobi.

          Die Haftanstalt Makala stammt noch aus der belgischen Kolonialzeit und war ursprünglich für 3000 Gefangene ausgelegt. Mittlerweile sitzen dort bis zu 8000 Menschen bei extrem laschen Sicherheitsvorkehrungen ein. Die Befreiungsaktion vom Mittwoch hatte dem Parlamentsabgeordneten und Anführer der Sekte Bundi dia Kongo, Ne Muanda Nsemi, gegolten. Nsemi lehnt den kongolesischen Staat ab und fordert die Wiedereinführung eines präkolonialen Königreiches in Kongo. Vom ihm fehlt wie von nahezu allen Geflohenen bislang jede Spur.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Menschenrechtler sprechen von „Völkermord“ Video-Seite öffnen

          Rohingya-Minderheit : Menschenrechtler sprechen von „Völkermord“

          Der Exodus der muslimischen Rohingya-Minderheit aus Myanmar hält an: Seit dem Sommer sind schon mehr als ein halbe Million Menschen vor der Verfolgung in ihrer Heimat geflohen. Menschenrechtsorganisationen erheben schwerste Vorwürfe und sprechen inzwischen von „ethnischer Säuberung“ und „Völkermord“.

          Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei Video-Seite öffnen

          Kambodscha : Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei

          Die Oppositionspartei CNRP soll versucht haben, die Regierung zu stürzen. Viele Mitglieder waren bereits vor dem Urteil aus dem Land geflohen. Die politische Lage ist sehr angespannt, Anzeichen für einen Protest gab es zunächst nicht.

          Topmeldungen

          Sehen neue Konkurrenten: Weidel und Gauland am Montag

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchtete, keines ihrer Projekte verwirklichen zu können, hat sie ein Versprechen platzen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.