http://www.faz.net/-gum-7gvmt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 23.08.2013, 21:51 Uhr

Massaker in Afghanistan Amerikanischer Soldat erhält lebenslang

Bei einem Massaker in Afghanistan kamen im März 2012 16 Menschen ums Leben, darunter neun Kinder. Die Tat eines amerikanischen Soldaten schreckte die Welt auf. Nun verkündete ein Militärgericht das Urteil.

© AP Mann ohne moralisches Empfinden: So bezeichnet der Staatsanwalt Robert Bales

Der amerikanische Unteroffizier Robert Bales ist wegen eines Massakers mit 16 Toten in Afghanistan zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er erhalte keine Chance auf vorzeitige Freilassung, berichtete die Zeitung „The News Tribune“ vom Militärgericht im Bundesstaat Washington am Freitag. Bales’ Gräueltat hatte Anfang 2012 weltweite Empörung ausgelöst.

Das Gericht befand den heute 40 Jahre alten Mann des 16-fachen Mordes für schuldig. Unter den Opfern des Massakers vom März 2012 waren neun Kinder. Nach dem Blutbad hatte Bales die Leichen der Opfer verbrannt.

Mehr zum Thema

Bales hatte sich bereits zuvor in dem Verfahren für schuldig bekannt - und damit eine mögliche Todesstrafe verhindert. Erst am Donnerstag hatte er seine Tat vor dem Gericht bereut und sich entschuldigt.

„Ich habe keine Worte dafür, wir sehr ich wünsche, dass ich das ungeschehen machen könnte“, sagte er bei einer Anhörung vor einem Gericht auf dem Stützpunkt Lewis-McChord.

Mann ohne jedes moralisches Empfinden

Nach dem Urteil wurde Bales aus dem Gerichtssaal geführt, ohne dass ihm Gelegenheit gegeben wurde, seine weinende Ehefrau zu umarmen, schreibt die Zeitung weiter. Seine Anwälte hatten sich dafür eingesetzt, dass er die Chance auf eine vorzeitige Entlassung haben sollte. Die Anklagebehörde hatte dies jedoch strikt abgelehnt.

Militärstaatsanwalt Jay Morse beschrieb Bales als einen Mann ohne jedes moralisches Empfinden. Er könne niemand anders als sich selbst für die Tat verantwortlich machen. Die Verteidigung wandte ein, Bales habe die psychischen Belastung des Afghanistaneinsatzes nicht verkraftet.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Urteil nach Vergewaltigung In allen Punkten schuldig

Er ermunterte Kommilitonen, seine bewusstlose Freundin zu vergewaltigen. Nun drohen dem ehemaligen Vanderbilt-Studenten Brandon Vandenburg 15 Jahre Haft. Die Universität soll nichts unternommen haben. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

20.06.2016, 17:46 Uhr | Gesellschaft
Orlando Überlebende beschreiben Massaker in Nachtclub

In Florida hatte ein Mann in einem Nachtclub 49 Menschen erschossen. Nun berichten Augenzeugen von den dramatischen Erlebnissen. Mehr

15.06.2016, 15:05 Uhr | Politik
Der Fanatismus des IS Es gibt keinen privaten Hass

Zwischen Affekt und Massenmord klafft ein weiter Abgrund. Der IS überbrückt ihn, indem ihm jede Katastrophe recht ist, solange sie nur dem Westen schadet und ihn radikalisiert. Mehr Von Jürgen Kaube

14.06.2016, 07:47 Uhr | Feuilleton
Nach Massaker in Nachtclub Barrack Obama besucht Orlando

Nach dem Massaker in einem Nachtclub mit 50 Toten hat der amerikanische Präsident Barack Obama den Tatort in Orlando besucht. Dabei plädierte er für strengere Waffengesetze in den Vereinigten Staaten. Mehr

17.06.2016, 14:00 Uhr | Politik
Neue Umfrage Clintons Vorsprung vor Trump schmilzt nach Orlando-Massaker

Mit seiner Reaktion auf das Orlando-Massaker hat Donald Trump offenbar bei den Amerikanern punkten können. In einer jüngsten Umfrage verliert die demokratische Rivalin Clinton deutlich an Vorsprung. Mehr

18.06.2016, 10:22 Uhr | Politik

Maria Grazia Chiuri Die erste Frau an der Spitze von Dior

Die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich, und Uma Thurman hatte Glück im Unglück – der Smalltalk. Mehr 5

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden