Home
http://www.faz.net/-gus-7gvmt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Massaker in Afghanistan Amerikanischer Soldat erhält lebenslang

Bei einem Massaker in Afghanistan kamen im März 2012 16 Menschen ums Leben, darunter neun Kinder. Die Tat eines amerikanischen Soldaten schreckte die Welt auf. Nun verkündete ein Militärgericht das Urteil.

© AP Vergrößern Mann ohne moralisches Empfinden: So bezeichnet der Staatsanwalt Robert Bales

Der amerikanische Unteroffizier Robert Bales ist wegen eines Massakers mit 16 Toten in Afghanistan zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er erhalte keine Chance auf vorzeitige Freilassung, berichtete die Zeitung „The News Tribune“ vom Militärgericht im Bundesstaat Washington am Freitag. Bales’ Gräueltat hatte Anfang 2012 weltweite Empörung ausgelöst.

Das Gericht befand den heute 40 Jahre alten Mann des 16-fachen Mordes für schuldig. Unter den Opfern des Massakers vom März 2012 waren neun Kinder. Nach dem Blutbad hatte Bales die Leichen der Opfer verbrannt.

Mehr zum Thema

Bales hatte sich bereits zuvor in dem Verfahren für schuldig bekannt - und damit eine mögliche Todesstrafe verhindert. Erst am Donnerstag hatte er seine Tat vor dem Gericht bereut und sich entschuldigt.

„Ich habe keine Worte dafür, wir sehr ich wünsche, dass ich das ungeschehen machen könnte“, sagte er bei einer Anhörung vor einem Gericht auf dem Stützpunkt Lewis-McChord.

Mann ohne jedes moralisches Empfinden

Nach dem Urteil wurde Bales aus dem Gerichtssaal geführt, ohne dass ihm Gelegenheit gegeben wurde, seine weinende Ehefrau zu umarmen, schreibt die Zeitung weiter. Seine Anwälte hatten sich dafür eingesetzt, dass er die Chance auf eine vorzeitige Entlassung haben sollte. Die Anklagebehörde hatte dies jedoch strikt abgelehnt.

Militärstaatsanwalt Jay Morse beschrieb Bales als einen Mann ohne jedes moralisches Empfinden. Er könne niemand anders als sich selbst für die Tat verantwortlich machen. Die Verteidigung wandte ein, Bales habe die psychischen Belastung des Afghanistaneinsatzes nicht verkraftet.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haftstrafe Lebenslang für Mörder des American Sniper

Ein Gericht in Texas hat den Kriegsveteranen Eddie Ray Routh zu lebenslanger Haft verurteilt. Vor zwei Jahren erschoss der junge Mann Chris Kyle, der in den Vereinigten Staaten als erfolgreichster Scharfschütze des amerikanischen Militärs gefeiert wurde. Mehr

25.02.2015, 07:46 Uhr | Gesellschaft
Oldenburg Lebenslang für Ex-Krankenpfleger

Das Landgericht Oldenburg verurteilte Niels H. wegen Mordes an Patienten, Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung. Hinterbliebene begrüßten das Urteil. Mehr

26.02.2015, 18:05 Uhr | Gesellschaft
Washington Rabbiner filmte heimlich Frauen bei Baderitual

Ein Rabbiner hat sich vor einem Gericht in Washington schuldig bekannt, dutzende nackte Frauen bei deren Vorbereitung für ein rituelles jüdisches Bad heimlich gefilmt zu haben. Mehr

20.02.2015, 12:21 Uhr | Gesellschaft
Kremlkritiker Nawalnyj Urteil: Dreieinhalb Jahre Haft auf Bewährung

Der bekannte Kremlkritiker Alexej Nawalnyj ist zu dreieinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Ein Gericht in Moskau sprach den russischen Oppositionellen und seinen Bruder Oleg in einem umstrittenen Betrugsprozess schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Lagerhaft gefordert. Nawalnyj weist die Vorwürfe als politisch motiviert zurück. Mehr

30.12.2014, 19:12 Uhr | Politik
Berlin Haftstrafe für tödliche Messerattacke am Alexanderplatz

Vor einem halben Jahr wollte ein 30 Jahre alter Bademeister auf dem Berliner Alexanderplatz einen Streit schlichten. Ein Achtzehnjähriger rammte ihm ein Messer in die Brust, er verblutete. Nun ist das Urteil gefallen. Mehr

02.03.2015, 11:31 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.08.2013, 21:51 Uhr

Star-Designer Lagerfeld ist froh über seinen gemeinen Assistenten

Karl Lagerfeld wird von seinem Assistenten vor zudringlichen Fans beschützt, der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, und Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden