http://www.faz.net/-gum-7gvmt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 23.08.2013, 21:51 Uhr

Massaker in Afghanistan Amerikanischer Soldat erhält lebenslang

Bei einem Massaker in Afghanistan kamen im März 2012 16 Menschen ums Leben, darunter neun Kinder. Die Tat eines amerikanischen Soldaten schreckte die Welt auf. Nun verkündete ein Militärgericht das Urteil.

© AP Mann ohne moralisches Empfinden: So bezeichnet der Staatsanwalt Robert Bales

Der amerikanische Unteroffizier Robert Bales ist wegen eines Massakers mit 16 Toten in Afghanistan zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er erhalte keine Chance auf vorzeitige Freilassung, berichtete die Zeitung „The News Tribune“ vom Militärgericht im Bundesstaat Washington am Freitag. Bales’ Gräueltat hatte Anfang 2012 weltweite Empörung ausgelöst.

Das Gericht befand den heute 40 Jahre alten Mann des 16-fachen Mordes für schuldig. Unter den Opfern des Massakers vom März 2012 waren neun Kinder. Nach dem Blutbad hatte Bales die Leichen der Opfer verbrannt.

Mehr zum Thema

Bales hatte sich bereits zuvor in dem Verfahren für schuldig bekannt - und damit eine mögliche Todesstrafe verhindert. Erst am Donnerstag hatte er seine Tat vor dem Gericht bereut und sich entschuldigt.

„Ich habe keine Worte dafür, wir sehr ich wünsche, dass ich das ungeschehen machen könnte“, sagte er bei einer Anhörung vor einem Gericht auf dem Stützpunkt Lewis-McChord.

Mann ohne jedes moralisches Empfinden

Nach dem Urteil wurde Bales aus dem Gerichtssaal geführt, ohne dass ihm Gelegenheit gegeben wurde, seine weinende Ehefrau zu umarmen, schreibt die Zeitung weiter. Seine Anwälte hatten sich dafür eingesetzt, dass er die Chance auf eine vorzeitige Entlassung haben sollte. Die Anklagebehörde hatte dies jedoch strikt abgelehnt.

Militärstaatsanwalt Jay Morse beschrieb Bales als einen Mann ohne jedes moralisches Empfinden. Er könne niemand anders als sich selbst für die Tat verantwortlich machen. Die Verteidigung wandte ein, Bales habe die psychischen Belastung des Afghanistaneinsatzes nicht verkraftet.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Detmolder Auschwitz-Prozess Es tut mir aufrichtig leid

Der frühere SS-Wachmann Reinhold Hanning hat sich im Detmolder Auschwitz-Prozess für sein Handeln entschuldigt. Ich schäme mich dafür, dass ich das Unrecht sehend geschehen lassen und dem nichts entgegengesetzt habe, sagte der 94-Jährige. Mehr

29.04.2016, 14:07 Uhr | Politik
Video Karadzic nennt Verurteilung monströs

Der zu 40 Jahren Gefängnis verurteilte frühere Führer der bosnischen Serben Radovan Karadzic hat die Entscheidung des UN-Kriegsverbrechertribunals als monströs" bezeichnet. Bei einer Anhörung zu seinen Haftbedingungen sagte er am Mittwoch vor Gericht in Den Haag zudem erneut, er sei in allen Anklagepunkten unschuldig. Mehr

07.04.2016, 16:00 Uhr | Politik
PIP-Skandal in Frankreich Vier Jahre Haft für Brustimplantate-Betrüger

Allein in Deutschland ließen sich 5000 Frauen von seiner Firma PIP unwissentlich billiges Industriesilikon in die Brüste implantieren. Jetzt ist das Urteil im Berufungsprozess gegen Jean-Claude Mas gefallen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

02.05.2016, 15:36 Uhr | Gesellschaft
Video Böhmermann-Affäre als Präzedenzfall für die Meinungsfreiheit?

Die Bundesregierung hat ein Strafverfahren gegen den ZDF-Satiriker Jan Böhmermann zugelassen. Ein Gericht soll nun klären, ob er sich der Präsidentenbeleidigung schuldig gemacht hat. In seinem Schmähgedicht hatte Böhmermann den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan beleidigt. Mehr

28.04.2016, 10:08 Uhr | Feuilleton
TV-Kritik: hart, aber fair Plasberg lädt zum Show-Prozess

Die Öffentlichkeit differenziert bei Prozessen ungern – und ruft lieber gleich nach härteren Strafen. Doch die Justiz hat keine Storys zu erzählen, sondern Tatbestände auf ihre Strafbarkeit hin zu beurteilen. Mehr Von Frank Lübberding

03.05.2016, 04:34 Uhr | Feuilleton

Hulk Hogan Weil’s so schön war, gleich noch eine Klage gegen Gawker

Hulk Hogan zieht wieder gegen „Gawker“ vor Gericht, Prince soll zuletzt kaum noch gegessen haben und Malia Obama hat ihre Uni gewählt – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden