http://www.faz.net/-gum-8t7s3

Mord in Freiburg : Mann tötete Mitbewohnerin wegen ihrer Religion

  • Aktualisiert am

Mit Handschellen ins Landgericht: Täter Daniel E. in Freiburg Bild: dpa

Gewaltvideos waren sein Hobby, Religion lehnte er ab. Als in seine Wohngemeinschaft eine Frau einzieht, tötet er sie. In Freiburg ist der junge Mann nun zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

          Der junge Mann geht so, wie er gekommen ist: in Handschellen, an seiner Seite zwei Bewacher. Im Hof des Freiburger Landgerichts wartet ein vergitterter Kleinbus der Justiz. Der 25-Jährige wird ins Gefängniskrankenhaus Hohenasperg bei Ludwigsburg zurückgebracht. Das Gericht hat ihn am Montag zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Der aus Baden-Württemberg stammende Mann hatte zugegeben, vor fünfeinhalb Monaten seine 31 Jahre alte Mitbewohnerin aus Paderborn ermordet zu haben. Sein Motiv: Die Religiosität der Frau. Dafür habe er Hass und Verachtung empfunden.

          Es ist ein düsteres Bild, das der Mordprozess in Freiburg zeichnete. Der Angeklagte blieb die ganze Zeit teilnahmslos und ohne sichtbare emotionale Regung. Auch das Urteil nahm er hin, als habe es mit ihm nichts zu tun. Die Tat hatte er gleich bei seiner Festnahme gestanden. „Er hat davon erzählt, wie von einer Klassenfahrt“, sagt der Polizist, der ihn vernommen hat.

          Opfer kannte Täter vor Einzug nicht

          Er hatte immer wieder das Motiv genannt: Hass auf Religion. Gegenüber der Polizei hatte er sich als „Antitheist“ bezeichnet, er lehne also jeden Glauben ab. Doch begründen, wieso er Religionen ablehnt, konnte er vor Gericht nicht.

          Der Fall hat sich im August vergangenen Jahres ereignet. Die aus Paderborn stammende 31-Jährige war zehn Tage zuvor in die Studenten-Wohngemeinschaft in Freiburg gezogen, ihren Mitbewohner kannte sie nicht. Es hatte vor dem Einzug keine Vorgespräche zwischen den beiden gegeben. Sie war Christin und kirchlich aktiv, in Freiburg wollte sie in einem Gebetshaus arbeiten.

          Ihr einziger Mitbewohner, der nun Verurteilte, suchte deshalb schon vor der tödlichen Tat zwei Mal Streit mit der Frau. So hat er es der Polizei geschildert. Am Tattag stürmte er schließlich in das Zimmer der Frau, fragte sie nach ihrem Standpunkt zur gleichgeschlechtlichen Ehe und stach dann, als sie ihre Ablehnung dieser Ehe ausdrückte, zu. In der Hosentasche hatte er ein Messer versteckt. Die auf dem Bett sitzende Frau hatte keine Chance, so der Staatsanwalt. Sie flüchtete ins Treppenhaus, dort stach ihr der Mitbewohner mehrfach in den Rücken. Die 31-Jährige starb noch am Tatort.

          Mann könnte nach 15 Jahren wieder entlassen werden

          Die tödliche Tat und das Motiv sind schwer nachvollziehbar, sagte die Vorsitzende Richterin Eva Kleine-Cosack in der Urteilsbegründung. Das Opfer war religiös. Ihr Mitbewohner sei davon aber nicht betroffen gewesen, zudem habe er die Frau kaum gekannt.

          „Er hat sie stellvertretend für alle Gläubigen getötet, weil er nicht alle Gläubigen töten konnte“, sagt die Richterin. Seinen Hass auf Religion hatte er Tage zuvor in einem „Manifest“ erklärt. Ermittler fanden es auf seinem Computer. Daneben sogenannte Killerspiele und entsprechende Filme. Gegenüber einem Sachverständigen hat er den kannibalistischen Serienmörder Hannibal Lecter aus dem Kinofilm „Das Schweigen der Lämmer“ als Vorbild genannt. Den Mord, so das Gericht, habe er geplant und bewusst begangen.

          Nach Ansicht eines Gutachters leidet der junge Mann unter einer Persönlichkeitsstörung. Die meiste Zeit hat er nach eigener Aussage in seinem Zimmer verbracht, Kontakte zu anderen mied er. Selbst Lebensmittel bezog er nur übers Internet. Nach der Tat hatte er versucht, sich selbst zu töten. Doch das misslang.

          Sein Verteidiger Roland Beckert hatte die Unterbringung in der Psychiatrie ins Gespräch gebracht. Doch das ist rechtlich nicht möglich, entscheidet das Gericht. Der 25-Jährige sei voll schuldfähig. Eine besondere Schwere der Schuld stellen die Richter nicht fest. Das bedeutet: Der Mann könnte nach 15 Jahren aus der Haft entlassen werden. Er wäre dann 40 Jahre alt.

          Quelle: marf./dpa

          Weitere Themen

          Ein Augenblicksversagen

          Urteil in Essen : Ein Augenblicksversagen

          Der Aufschrei der Empörung war groß, als publik wurde, dass vier Bankkunden einen gestürzten Mann einfach ignorierten. Es kam zur Anklage wegen unterlassener Hilfeleistung. Heute wurde das Urteil verkündet.

          Haftstrafen für zwei Syrer Video-Seite öffnen

          Terroristische Vereinigung : Haftstrafen für zwei Syrer

          Das Oberlandesgericht in München hat zwei Männer aus Syrien zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Angeklagten hatten nach Einschätzung der Richter als Mitglieder der Organisation Ahrar al-Sham am syrischen Bürgerkrieg teilgenommen.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.