http://www.faz.net/-gum-7xenz

Linz : Drei Monate auf Bewährung für Pornodreh in Kirche

  • Aktualisiert am

Zwei Porno-Videos hatte eine 29 Jahre alte Frau heimlich in einer Pfarrkirche bei Linz gedreht. Der Fall flog auf, als die Videos an der örtlichen Hauptschule die Runde machten.

          Drei Monate Haft für das Drehen von zwei Porno-Videos in einer österreichischen Kirche: Das ist das Urteil, das das Linzer Landesgericht am Donnerstag gegen eine 29 Jahre alte Frau verhängte. Allerdings wurde die Haftstrafe „bedingt“ ausgesprochen, also die Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt.

          Die heimlich in der Pfarrkirche Hörsching gedrehten Videos wurden auf drei Internetplattformen zum Verkauf beziehungsweise zum Download angeboten. Der Fall flog auf, nachdem sie in der örtlichen Hauptschule die Runde machten. Die Pfarrei erstattete Anzeige. Die Anklage hatte der Frau Störung der Religionsausübung und Herabwürdigung religiöser Lehren vorgeworfen. Der Strafrahmen dafür beträgt bis zu sechs Monate Haft.

          Ortspfarrer Bernhard Pauer zeigte sich „froh darüber, dass der Fall juristisch abgeschlossen ist“. Bereits im August hatte es einen besonderen Gottesdienst gegeben, um die Würde des Gotteshauses wiederherzustellen.

          Die Frau sagte österreichischen Medien, es tue ihr wirklich leid, dass sie dem Pfarrer dadurch so wehgetan habe. Die Hälfte des  eingenommenen Geldes - 5.350 Euro - muss sie zurückzahlen. Zudem wurde Bewährungshilfe angeordnet. Die Verurteilte hat nach eigenen Angaben seit vier Monaten kein Video mehr gedreht und arbeitet derzeit als Reinigungskraft.

          Quelle: KNA

          Weitere Themen

          Alarmstufe Rot in Irland Video-Seite öffnen

          Ex-Hurrikan „Ophelia“ : Alarmstufe Rot in Irland

          Eine Frau stirbt, als der Sturm „Ophelia“ über Irland und Teile Großbritanniens fegt. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Videos zeigen die zerstörerische Kraft des Sturms.

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.