http://www.faz.net/-gum-94h3l

Landgericht Limburg : Neuauflage im Prozess um abgeschnittenen Penis

  • Aktualisiert am

Wieder vor Gericht: Der 32-Jährige hatte gegen das erste Urteil Revision eingelegt und muss sich nun erneut vor dem Landgericht Limburg verantworten. (Symbolbild) Bild: dpa

In Limburg muss sich ein 32-Jähriger erneut vor dem Landgericht verantworten. Er hatte 2016 einen 53 Jahre alten Mann getötet und ihm mit einem Messer den Penis abgeschnitten.

          Weil er einen Mann (53) im Streit getötet und ihm anschließend den Penis abgeschnitten haben soll, steht seit Dienstag ein 32-Jähriger in Limburg erneut vor Gericht. Im Oktober vergangen
          Jahres war der alkoholkranke Mann aus Wetzlar vom Landgericht wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und zehn Monaten sowie dem Aufenthalt in einer Entziehungsanstalt verurteilt worden. Nach der Tat hatte der 32-Jährige ein Geständnis abgelegt, sein Verteidiger widerrief das allerdings später. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das Urteil kassiert, weil der Täter bereits bei der Tat unter gesetzlicher Betreuung stand. Diese hatte die Angaben des
          Mannes weder gekannt noch genehmigt.

          Für den Prozess sind vier Tage angesetzt. Entschieden wird darüber, ob ein Tötungsvorsatz vorliegt: Wollte 32-Jährige den anderen Mann schon zu Beginn des Streits umbringen? Das Urteil wird für den 12. Dezember erwartet.

          Der Angeklagte soll im März 2016 mit seinem späteren Opfer literweise Wein und Weinbrand getrunken haben. Während der 32-Jährige etwa 2,8 Promille Alkohol im Blut hatte, waren es bei seinem Zechkumpanen etwa 3,7 Promille. Zunächst griff der 53-Jährige dem Angeklagten in die Genitalien, dann schlug dieser dem anderen mit der Faust mehrfach ins Gesicht. Das Opfer ging zu Boden und erstickte an Erbrochenem. Danach soll der 32-Jährige den Mann mit einem Messer verstümmelt haben. Nach der Tat hatte der 32-Jährige ein Geständnis abgelegt, sein Verteidiger widerrief das allerdings später.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt Video-Seite öffnen

          Frankfurt am Main : „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt

          Der Angeklagte wurde bereits in Schweden zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Anfang der 90er Jahre hatte er dort auf insgesamt elf Menschen mit Migrationshintergrund geschossen und dabei einen getötet. Beobachter sehen Parallelen zu den Morden der rechtsextremen Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“.

          Verdächtiger soll Unterstützer gehabt haben Video-Seite öffnen

          Terror in New York : Verdächtiger soll Unterstützer gehabt haben

          Nach dem Anschlag an einem Busbahnhof in New York werfen die Behörden dem Verdächtigen Unterstützung des Terrorismus vor. Der 27-jährigen Mann aus Bangladesch soll eine selbst gebastelte Bombe während des Berufsverkehrs am Bahnhof Port Authority in Manhattan gezündet haben.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Aufrüstung der Streitkräfte : Besorgnis über Russland

          Der Kreml forciert die Aufrüstung, um den technologischen Rückstand auf die Nato wettzumachen. Experten warnen, dass Russland schon heute jeden Nachbarstaat außer China besiegen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.