http://www.faz.net/-gum-7nt8v

Kurz nach der Hochzeit : Frau stößt Ehemann von einer Klippe in den Tod

  • Aktualisiert am

30 Jahre Haft bekam Jordan Graham für den Mord an ihrem Ehemann. Bild: REUTERS

Die Hochzeit war noch nicht lange vorbei, als eine Amerikanerin Zweifel an ihrer Entscheidung hegte. Beim Ausflug in den Nationalpark von Montana schubste sie ihren Mann von einem Aussichtspunkt.

          Nur eine Woche nach ihrer Hochzeit hat eine frischvermählte Frau aus den Vereinigten Staaten ihren Mann von einer Klippe gestoßen und getötet. Jordan Linn Graham wurde für ihre Tat am Donnerstag von einem Gericht zu 30 Jahren Haft verurteilt, anschließend wird sie noch fünf Jahre streng überwacht, wie die Justizbehörden im Bundesstaat Montana mitteilten. Graham hatte sich schließlich schuldig bekannt, nachdem sie ihren Mann zuvor als vermisst gemeldet hatte.

          Zweifel bereits kurz nach der Hochzeit

          Während einer Wanderung im Glacier Nationalpark von Montana im vergangenen Juli schubste die 22-Jährige ihren damals 25 Jahre alten Mann von einem bei Ausflüglern beliebten Aussichtspunkt, The Loop, wie sie schließlich gestand. Die Leiche wurde am 12. Juli in 91 Metern Tiefe gefunden. Der Polizei tischte die Verdächtige tagelang ein Lügengeschichte auf. Freunde Grahams berichteten, dass die junge Frau schon kurz nach der Hochzeit Zweifel an ihrer Entscheidung geäußert habe.

          Nach dem Verschwinden ihres Mannes schrieb sie den Ermittlern zufolge rege SMS-Nachrichten, in denen sie über das Verschwinden ihres Mannes rätselte. Sie habe sogar einen zweiten E-Mail-Account eröffnet, um sich als Freund ihres Mannes namens „Tony“ auszugeben und mit sich selbst per Mail über das mysteriöse Verschwinden auszutauschen. Auf diese Weise habe sie ihrer Lügen-Geschichte Glaubwürdigkeit verleihen wollen. So berichtete „Tony“ von einem Ausflug mit Freunden, bei dem ihr Mann allein zu einer Wanderung aufgebrochen und nicht wieder zurückgekehrt sei.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Es ist alles zum Verzweifeln

          ARD-Serie „Das Verschwinden“ : Es ist alles zum Verzweifeln

          In der ARD-Miniserie „Das Verschwinden“ zeigt sich das deutsche Fernsehen von seiner schwermütigsten Seite. Es geht um Crystal Meth, kaputte Familien und eine Vermisste. Das ist harte Trauerarbeit.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.