http://www.faz.net/-gum-7nt8v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 28.03.2014, 09:10 Uhr

Kurz nach der Hochzeit Frau stößt Ehemann von einer Klippe in den Tod

Die Hochzeit war noch nicht lange vorbei, als eine Amerikanerin Zweifel an ihrer Entscheidung hegte. Beim Ausflug in den Nationalpark von Montana schubste sie ihren Mann von einem Aussichtspunkt.

© REUTERS 30 Jahre Haft bekam Jordan Graham für den Mord an ihrem Ehemann.

Nur eine Woche nach ihrer Hochzeit hat eine frischvermählte Frau aus den Vereinigten Staaten ihren Mann von einer Klippe gestoßen und getötet. Jordan Linn Graham wurde für ihre Tat am Donnerstag von einem Gericht zu 30 Jahren Haft verurteilt, anschließend wird sie noch fünf Jahre streng überwacht, wie die Justizbehörden im Bundesstaat Montana mitteilten. Graham hatte sich schließlich schuldig bekannt, nachdem sie ihren Mann zuvor als vermisst gemeldet hatte.

Zweifel bereits kurz nach der Hochzeit

Während einer Wanderung im Glacier Nationalpark von Montana im vergangenen Juli schubste die 22-Jährige ihren damals 25 Jahre alten Mann von einem bei Ausflüglern beliebten Aussichtspunkt, The Loop, wie sie schließlich gestand. Die Leiche wurde am 12. Juli in 91 Metern Tiefe gefunden. Der Polizei tischte die Verdächtige tagelang ein Lügengeschichte auf. Freunde Grahams berichteten, dass die junge Frau schon kurz nach der Hochzeit Zweifel an ihrer Entscheidung geäußert habe.

Nach dem Verschwinden ihres Mannes schrieb sie den Ermittlern zufolge rege SMS-Nachrichten, in denen sie über das Verschwinden ihres Mannes rätselte. Sie habe sogar einen zweiten E-Mail-Account eröffnet, um sich als Freund ihres Mannes namens „Tony“ auszugeben und mit sich selbst per Mail über das mysteriöse Verschwinden auszutauschen. Auf diese Weise habe sie ihrer Lügen-Geschichte Glaubwürdigkeit verleihen wollen. So berichtete „Tony“ von einem Ausflug mit Freunden, bei dem ihr Mann allein zu einer Wanderung aufgebrochen und nicht wieder zurückgekehrt sei.

Mehr zum Thema

Pharrell Williams „Drillinge großziehen ist Fließbandarbeit“

Pharrell Williams erzählt von der Wonne, sich um drei Babys gleichzeitig zu kümmern, Céline Dion widmet den Opfern von Manchester ein Konzert, und Poldi macht seine eigene Eisdiele auf – der Smalltalk. Mehr 21

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage