http://www.faz.net/-gum-81mg6

Korruption in Rumänien : Kunst statt Wurst

Station einer Politiker-Karriere: Der frühere Finanzminister Rumäniens, Darius Valcov, wird festgenommen. Bild: AP

Vor Jahren ließ sich ein rumänischer Staatsdiener noch mit Schnaps und Würsten bestechen, heute sind es teure Gemälde und Millionen, die ein korrupter Minister angehäuft hat. Ob dazu nur Geheimtreffen auf Friedhöfen nötig waren, ist fraglich.

          Die Ermittler der rumänischen Antikorruptionsbehörde DNA haben am Wochenende eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Bei der Durchsuchung der Häuser und Wohnungen des sozialdemokratischen Finanzministers Darius Valcov fanden sie nicht nur die bei korrupten Politikern beliebten Devisen (82.000 Euro) und Goldbarren (drei Kilogramm), sondern auch eine stattliche Gemäldesammlung mit mehr als 100 Bildern rumänischer und ausländischer Provenienz, darunter einen Renoir, einen Cocteau, drei Picasso und einen Warhol.

          Karl-Peter Schwarz

          Korrespondent für die Tschechische Republik, die Slowakei, Rumänien, Slowenien, Kroatien, Montenegro und Albanien mit Sitz in Wien.

          Zwar hatte die Staatsanwaltschaft schon mehrmals auch Kunstwerke beschlagnahmt, etwa bei dem ob seines feinen Geschmacks geschätzten ehemaligen sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Adrian Nastase, aber die von Valcov in seiner früheren Funktion als Bürgermeister der walachischen Kreishauptstadt Slatina angehäufte Sammlung geht ihrem Wert und ihrer Bedeutung nach weit über ein paar alte Vasen aus China und Gobelins aus Frankreich hinaus. Erst recht wird der kulturelle Fortschritt deutlich, wenn man den jüngsten Fall an Großkorruption mit einem der ersten seiner Art vergleicht, der Bestechung des Agrarminister Decebal Traian Remes im Jahr 2007: Remes ließ sich seine Dienste noch mit Schnaps und Würsten abgelten.

          Anklage vor zwei Wochen

          Gegen Valcov erhob die Staatsanwaltschaft vor zwei Wochen Anklage. Er soll, hieß es zunächst, in den Jahren 2009 bis 2012 bei jedem städtischen Auftrag auf dem Gebiet der Wasserbewirtschaftung 20 Prozent an Provision kassiert haben, insgesamt fast zwei Millionen Euro. Aus Furcht, abgehört zu werden, soll er sich mit den Repräsentanten des betreffenden Unternehmens vorzugsweise auf dem städtischen Friedhof getroffen haben. Der Betrag dürfte nach der jüngsten Entdeckung allerdings merklich nach oben revidiert werden, denn die lumpigen Friedhofsmillionen reichen wohl nicht aus, um die Besitztümer des Ministers zu erklären.

          Rumänien : Bevölkerung leidet unter Armut und Korruption

          Als die Anklage gegen Valcov bekannt wurde, pries ihn Ministerpräsident Victor Ponta als den „besten Minister meiner Regierung“. An den Fähigkeiten des Mannes, dem es gelang, über den Weg der Politik aus dem Schatten bescheidener Verhältnisse zu treten, wird nicht gezweifelt. Zu klären wird sein, wie er es schaffte, beim Import der Bilder Zoll und Finanzamt zu umgehen. Und vielleicht wäre sein Fall auch eine gute Gelegenheit, wieder einmal die Funktion des internationalen Kunstmarkts als Geldwaschanlage zu untersuchen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Mörder von Joggerin Carolin G. gesteht die Tat Video-Seite öffnen

          Freiburg : Mutmaßlicher Mörder von Joggerin Carolin G. gesteht die Tat

          Vor dem Landgericht Freiburg hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Joggerin Carolin G. begonnen. Die Anklage wirft dem aus Rumänien stammenden Lastwagenfahrer vor, die 27-jährige Frau aus dem baden-württembergischen Endingen beim Joggen angegriffen, vergewaltigt und dann erschlagen zu haben.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Showdown beim Brexit?

          Eigentlich läuft an diesem Freitag eine wichtige Frist der EU an die Briten aus. Trotzdem bringt Premierministerin Theresa May kaum Handfestes zum Treffen mit Ratspräsident Donald Tusk. Denn ihre eigene Regierung wackelt.

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Deutsche Merkel-Rettungsgesellschaft

          Die SPD hat laut Heiko Maas in der derzeitigen Regierungskrise vor allem eine Rolle inne. Der Sozialdemokrat arbeitet bei „Maybrit Illner“ das Alleinstellungsmerkmal seiner Partei heraus. Das weiß gar die politische Konkurrenz zu schätzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.