Home
http://www.faz.net/-gum-759am
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 22.12.2012, 12:07 Uhr

Köln Zweijährige vermutlich getötet

Nach dem Tod eines kleinen Mädchens in Köln sind die Mutter und ihr Freund vorläufig festgenommen worden. Das vermisste Mädchen war am Freitag tot aufgefunden worden. Nach Polizeiangaben spricht vieles für ein Gewaltverbrechen.

© dpa Die zweijährige Lea-Sophie aus Köln ist tot aufgefunden worden - ihre Mutter und deren Freund wurden festgenommen

Die kleine Lea-Sophie aus Köln ist vermutlich getötet worden. „Es deutet einiges darauf hin, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist“, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Samstag der Deutschen Presseagentur dpa in Köln. Die 20 Jahre alte Mutter und ihr 23 Jahre alter Lebensgefährte seien verdächtig, am Tod der Zweijährigen beteiligt zu sein. In welcher Weise müsse noch ermittelt werden.

Die beiden waren noch in der Nacht festgenommen worden. Am Samstag solle über einen Haftbefehl entschieden werden, sagte Bremer weiter. Die Leiche des Kindes soll noch am Samstag obduziert werden, um die Todesursache festzustellen. Die Mutter hatte die Kleine am Freitagnachmittag als vermisst gemeldet. Sie gab an, ihre Tochter zuletzt auf einem Spielplatz gesehen zu haben.

Die Leiche des Kindes wurde am späten Abend im Verlauf einer groß angelegten Suche nur wenige hundert Meter entfernt von dem Spielplatz gefunden. Eine Mordkommission ermittelt.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vermisster Teenager Polizei geht im Fall Aylin nicht von Verbrechen aus

Seit Mittwoch wurde die 15 Jahre alte Aylin vermisst. Die Polizei hatte vergeblich nach ihr gefahndet. Nun tauchte das Mädchen bei Verwandten auf. Mehr

25.01.2016, 23:10 Uhr | Gesellschaft
Köln Festnahmen nach Übergriffen in Silvesternacht

Die Polizei hat nach den massiven Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof zwei weitere Tatverdächtige festgenommen. Es handele sich um zwei Männer im Alter von 16 und 23 Jahren, die aus dem nordafrikanischen Raum stammten, teilte die Behörde mit. Sie sollten am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Mehr

08.01.2016, 15:39 Uhr | Politik
Angebliche Vergewaltigung Liebesgrüße aus Moskau

Vor dem Kanzleramt demonstrieren 700 Menschen gegen eine Vergewaltigung, die es nie gegeben hat. Es ist das Werk von Kremlmedien, die gezielt versuchen beim Streit über die deutsche Flüchtlingspolitik Öl ins Feuer zu gießen. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin und Friedrich Schmidt, Moskau

24.01.2016, 21:25 Uhr | Politik
Tansania Wilderer schießen Hubschrauber ab

Tansanische Behörden haben im Zusammenhang mit dem Absturz eines Hubschraubers in einem Wildreservat mehrere Personen festgenommen. Die Maschine war am Wochenende vermutlich von Wilderern mit Schnellfeuergewehren beschossen worden, als sie sich auf der Suche nach illegalen Elefantenjägern befand. Mehr

01.02.2016, 13:13 Uhr | Gesellschaft
Erfundene Vergewaltigung Es muss doch was passiert sein

Die Polizei in Berlin hat klargestellt: Die Geschichte eines russlanddeutschen Mädchens, das angeblich von arabischen Männern vergewaltigt worden war, ist frei erfunden. Trotzdem übt die russische Regierung weiter Kritik an den deutschen Behörden. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

29.01.2016, 16:02 Uhr | Politik

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden