Home
http://www.faz.net/-gus-759am
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Köln Zweijährige vermutlich getötet

Nach dem Tod eines kleinen Mädchens in Köln sind die Mutter und ihr Freund vorläufig festgenommen worden. Das vermisste Mädchen war am Freitag tot aufgefunden worden. Nach Polizeiangaben spricht vieles für ein Gewaltverbrechen.

© dpa Vergrößern Die zweijährige Lea-Sophie aus Köln ist tot aufgefunden worden - ihre Mutter und deren Freund wurden festgenommen

Die kleine Lea-Sophie aus Köln ist vermutlich getötet worden. „Es deutet einiges darauf hin, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist“, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Samstag der Deutschen Presseagentur dpa in Köln. Die 20 Jahre alte Mutter und ihr 23 Jahre alter Lebensgefährte seien verdächtig, am Tod der Zweijährigen beteiligt zu sein. In welcher Weise müsse noch ermittelt werden.

Die beiden waren noch in der Nacht festgenommen worden. Am Samstag solle über einen Haftbefehl entschieden werden, sagte Bremer weiter. Die Leiche des Kindes soll noch am Samstag obduziert werden, um die Todesursache festzustellen. Die Mutter hatte die Kleine am Freitagnachmittag als vermisst gemeldet. Sie gab an, ihre Tochter zuletzt auf einem Spielplatz gesehen zu haben.

Die Leiche des Kindes wurde am späten Abend im Verlauf einer groß angelegten Suche nur wenige hundert Meter entfernt von dem Spielplatz gefunden. Eine Mordkommission ermittelt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Scotland Yard ermittelt Kindermord im Beisein mächtiger Männer?

Scotland-Yard-Ermittler bezeichnen die Aussagen eines mutmaßlichen Missbrauchsopfers als glaubhaft. Ranghohe Politiker, darunter ein Minister aus dem Thatcher-Kabinett, sollen vor Jahrzehnten einem Pädophilen-Ring angehört haben. Drei Jungen wurden womöglich getötet. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

19.12.2014, 14:33 Uhr | Politik
Drama im Himalaya 85 Bergsteiger werden noch vermisst

Nach Schneestürmen und Lawinenabgängen im Himalaya suchten Rettungskräfte in Nepal weiter nach Überlebenden. In den letzten Tagen waren in der Region mindestens 20 Bergwanderer und Einheimische durch die Naturgewalten getötet worden. Mehr als 85 Bergsteiger werden noch vermisst. Mehr

16.10.2014, 14:51 Uhr | Gesellschaft
Mexiko Überreste eines der 43 vermissten Studenten identifiziert

Kaum jemand glaubt, dass die 43 Ende September in Mexiko verschleppten Studenten noch am Leben sind. Jetzt wurde der traurige Verdacht für die Familie eines der Vermissten Gewissheit. Mehr

07.12.2014, 04:42 Uhr | Politik
Mexiko Ermittler identifizieren toten Studenten

Gerichtsmediziner haben die Identität eines der 43 vermissten Studenten bestätigt. Der junge Mann konnte durch Untersuchungen seiner sterblichen Überreste identifiziert werden, die auf einer Müllkippe sichergestellt worden waren. Mehr

08.12.2014, 11:10 Uhr | Politik
Familiendrama mit sechs Toten Mutmaßlicher Täter tot im Wald aufgefunden

Nach dem Familiendrama im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania, bei dem sechs Menschen getötet wurden, hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefunden. Er lag tot im Wald. Mehr

17.12.2014, 04:43 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2012, 12:07 Uhr

Madonna Popdiva verschenkt Songs zu Weihnachten

Madonna veröffentlicht vorzeitig sechs Songs ihres neuen Albums, Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx und Prinzessin Madeleine von Schweden ist wieder schwanger – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden