http://www.faz.net/-gum-u8kp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 23.01.2007, 13:07 Uhr

Köln Razzia bei der GEZ: Bordellbesuche gegen Aufträge

In einer Großrazzia hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal die GEZ in Köln durchsucht. Es bestehe der Verdacht, dass ein Verkäufer einer Wuppertaler Computerfirma Mitarbeiter mit Bordellbesuchen, Bargeld und Restaurantbesuchen bestochen habe.

© picture-alliance / dpa Das Verwaltungsgebäude der GEZ in Köln

Wegen des Verdachts der Bestechlichkeit hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Dienstag die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln durchsucht. Staatsanwalt Alfons Grevener sagte, der Chefeinkäufer und andere „Leute von Rang und Namen“ hätten sich offenbar mit Besuchen in Bordellen und Spitzenrestaurants, bei Formel-1-Rennen und Spielen der Fußball-Bundesliga bestechen lassen.

Auch Geld sei geflossen, „wenn auch nicht die ganz großen Barbeträge“, sondern solche in Höhe von einigen tausend Euro. So seien in einem Fall 12.000 Euro an einen Verein gespendet worden. Der Verkäufer einer Wuppertaler Computerfirma habe sich so einen Auftrag der GEZ in Millionenhöhe gesichert. Die GEZ zieht die Rundfunkgebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender ein.

Mehr zum Thema

Sehr konkrete anonyme Anzeige

Die Ermittlungen seien durch eine sehr konkrete anonyme Anzeige in Gang gekommen, die möglicherweise von einem ehemaligen Mitarbeiter der Computerfirma stamme, sagte Grevener. Die Staatsanwaltschaft habe auf Grund dieses Hinweises einen Durchsuchungsbefehl bekommen und sei in den Büros sowie in der Wohnung des Chefeinkäufers in Troisdorf bei Köln „auf einige sehr interessante Dokumente“ gestoßen. Daraufhin seien die Durchsuchungen an diesem Dienstag angesetzt worden. Es bestehe der dringende Tatverdacht des Betrugs, der Untreue, Vorteilsgewährung und Annahme.

Auch andere Unternehmen seien in diesem Zusammenhang durchsucht worden. Dabei gehe es um eine Versicherung in Köln sowie um Unternehmen in Aachen und Düsseldorf. Außerdem seien insgesamt acht Privatwohnungen durchsucht worden: in Köln, Pulheim, Aachen, Neunkirchen, Langerwehe (alle Nordrhein-Westfalen) und Remseck bei Stuttgart.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa, AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Attentat von München Einzelner Täter, kollektive Trauer

Am Tag nach dem Amoklauf von München haben die Behörden viele Fragen beantworten können. Doch Vieles an der Tat bleibt unbegreifbar. Mehr

23.07.2016, 23:23 Uhr | Politik
Japan Mindestens 19 Tote bei Amoklauf

Bei einem Amoklauf in einem Behindertenheim in Japan hat ein Angreifer 19 Menschen mit einem Messer getötet. 25 Menschen wurden verletzt, 20 davon schwer. Das teilten die Behörden am Dienstag mit. Das Motiv war nach Polizeiangaben zunächst unklar. Mehr

26.07.2016, 18:07 Uhr | Gesellschaft
Bluttat von München Klassischer Amoklauf ohne politische Motivation

Nach der Schießerei in einem Münchner Einkaufszentrum ist sich die Polizei sicher: Der 18 Jahre alte Täter, ein Deutsch-Iraner, hatte keine politischen Motive, sondern verübte einen Amoklauf. Möglicherweise litt er unter Depressionen. Die Ermittler sehen auch einen Zusammenhang zum Breivik-Attentat in Norwegen vor fünf Jahren. Mehr

23.07.2016, 14:19 Uhr | Gesellschaft
Potsdam Lebenslange Haft für Silvio S.

Das Landgericht Potsdam hat am Dienstag Silvio S. wegen der Entführung und Ermordung der beiden Jungen Elias und Mohamed zu lebenslanger Haft verurteilt. Der vorsitzende Richter sagte in seiner Begründung, Silvio S. sei besonders grausam vorgegangen. Mehr

26.07.2016, 16:43 Uhr | Gesellschaft
Haltestellen Immer Ärger mit dem Fernbus

An vielen Fernbushaltestellen in Deutschland herrscht Chaos. Warum gibt es nur so wenige Städte mit einem richtigen Busbahnhof? Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 16:43 Uhr | Finanzen

Auszeichnung Udo Lindenberg wird Ehrenbürger

Udo Lindenberg wird von seiner Geburtsstadt geehrt, Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt und Andrea Berg muss wegen ihrer Verbrennungen weiter behandelt werden – der Smalltalk. Mehr 13

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden