http://www.faz.net/-gum-u8kp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 23.01.2007, 13:07 Uhr

Köln Razzia bei der GEZ: Bordellbesuche gegen Aufträge

In einer Großrazzia hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal die GEZ in Köln durchsucht. Es bestehe der Verdacht, dass ein Verkäufer einer Wuppertaler Computerfirma Mitarbeiter mit Bordellbesuchen, Bargeld und Restaurantbesuchen bestochen habe.

© picture-alliance / dpa Das Verwaltungsgebäude der GEZ in Köln

Wegen des Verdachts der Bestechlichkeit hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Dienstag die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln durchsucht. Staatsanwalt Alfons Grevener sagte, der Chefeinkäufer und andere „Leute von Rang und Namen“ hätten sich offenbar mit Besuchen in Bordellen und Spitzenrestaurants, bei Formel-1-Rennen und Spielen der Fußball-Bundesliga bestechen lassen.

Auch Geld sei geflossen, „wenn auch nicht die ganz großen Barbeträge“, sondern solche in Höhe von einigen tausend Euro. So seien in einem Fall 12.000 Euro an einen Verein gespendet worden. Der Verkäufer einer Wuppertaler Computerfirma habe sich so einen Auftrag der GEZ in Millionenhöhe gesichert. Die GEZ zieht die Rundfunkgebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender ein.

Mehr zum Thema

Sehr konkrete anonyme Anzeige

Die Ermittlungen seien durch eine sehr konkrete anonyme Anzeige in Gang gekommen, die möglicherweise von einem ehemaligen Mitarbeiter der Computerfirma stamme, sagte Grevener. Die Staatsanwaltschaft habe auf Grund dieses Hinweises einen Durchsuchungsbefehl bekommen und sei in den Büros sowie in der Wohnung des Chefeinkäufers in Troisdorf bei Köln „auf einige sehr interessante Dokumente“ gestoßen. Daraufhin seien die Durchsuchungen an diesem Dienstag angesetzt worden. Es bestehe der dringende Tatverdacht des Betrugs, der Untreue, Vorteilsgewährung und Annahme.

Auch andere Unternehmen seien in diesem Zusammenhang durchsucht worden. Dabei gehe es um eine Versicherung in Köln sowie um Unternehmen in Aachen und Düsseldorf. Außerdem seien insgesamt acht Privatwohnungen durchsucht worden: in Köln, Pulheim, Aachen, Neunkirchen, Langerwehe (alle Nordrhein-Westfalen) und Remseck bei Stuttgart.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa, AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Korruptionsverdacht Razzia bei Thyssen-Krupp

Ermittler haben die Essener Zentrale von Thyssen-Krupp durchsucht. Es geht um den Verdacht von Schmiergeldzahlungen bei Waffengeschäften einer Tochtergesellschaft. Mehr

24.06.2016, 11:07 Uhr | Wirtschaft
Menschenhandel Die Schwarzmarkt-Babys von Indien

Adoptionen sind in Indien mit sehr hohem bürokratischem Aufwand verbunden. Das treibt Paare ohne Kinder in die Arme von kriminellen Banden. Bei einer Razzia in einer Privatklinik im indischen Gwalior hat die Polizei unlängst mehrere Babys gerettet, die laut Behörden illegal verkauft werden sollten. Mehr

09.06.2016, 15:56 Uhr | Gesellschaft
Razzien Belgische Polizei verhaftet Terrorverdächtige

Die belgische Polizei hat zwei Angehörige einer Gruppe verhaftet, denen Beteiligung an Aktivitäten einer terroristischen Gruppe als Täter und Mittäter vorgeworfen wird. Zu möglichen Anschlagsplänen wollten sich die Ermittler nicht äußern. Mehr

25.06.2016, 21:41 Uhr | Politik
Aachen Grenzkontrollen vor EM-Spiel Deutschland gegen Polen ausgeweitet

Nach den Fan-Krawallen bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich hat die Bundespolizei ihre Kontrollen im Grenzgebiet verstärkt. Mehr

16.06.2016, 18:40 Uhr | Sport
Hausdurchsuchungen in Belgien Zwölf Festnahmen bei Razzien in 16 Städten

Terrorermittlungen in Belgien hätten sofortiges Eingreifen gefordert, heißt es aus der belgischen Staatsanwaltschaft. Waffen oder Sprengstoff wurden jedoch nicht gefunden. Die Festgenommenen sollen aber konkrete Anschläge geplant haben. Mehr

18.06.2016, 11:07 Uhr | Politik

Kanadische Künstlerin Alanis Morissette zeigt ihren Bauch unter Wasser

Alanis Morissette lässt ihren Babybauch unter Wasser ablichten, Caitlyn Jenner ist zum zweiten Mal auf dem Cover von „Sports Illustrated“ und Justin Trudeau ziert ein Marvel-Heft – der Smalltalk. Mehr 1

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden