http://www.faz.net/-gum-u8kp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 23.01.2007, 13:07 Uhr

Köln Razzia bei der GEZ: Bordellbesuche gegen Aufträge

In einer Großrazzia hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal die GEZ in Köln durchsucht. Es bestehe der Verdacht, dass ein Verkäufer einer Wuppertaler Computerfirma Mitarbeiter mit Bordellbesuchen, Bargeld und Restaurantbesuchen bestochen habe.

© picture-alliance / dpa Das Verwaltungsgebäude der GEZ in Köln

Wegen des Verdachts der Bestechlichkeit hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Dienstag die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln durchsucht. Staatsanwalt Alfons Grevener sagte, der Chefeinkäufer und andere „Leute von Rang und Namen“ hätten sich offenbar mit Besuchen in Bordellen und Spitzenrestaurants, bei Formel-1-Rennen und Spielen der Fußball-Bundesliga bestechen lassen.

Auch Geld sei geflossen, „wenn auch nicht die ganz großen Barbeträge“, sondern solche in Höhe von einigen tausend Euro. So seien in einem Fall 12.000 Euro an einen Verein gespendet worden. Der Verkäufer einer Wuppertaler Computerfirma habe sich so einen Auftrag der GEZ in Millionenhöhe gesichert. Die GEZ zieht die Rundfunkgebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender ein.

Mehr zum Thema

Sehr konkrete anonyme Anzeige

Die Ermittlungen seien durch eine sehr konkrete anonyme Anzeige in Gang gekommen, die möglicherweise von einem ehemaligen Mitarbeiter der Computerfirma stamme, sagte Grevener. Die Staatsanwaltschaft habe auf Grund dieses Hinweises einen Durchsuchungsbefehl bekommen und sei in den Büros sowie in der Wohnung des Chefeinkäufers in Troisdorf bei Köln „auf einige sehr interessante Dokumente“ gestoßen. Daraufhin seien die Durchsuchungen an diesem Dienstag angesetzt worden. Es bestehe der dringende Tatverdacht des Betrugs, der Untreue, Vorteilsgewährung und Annahme.

Auch andere Unternehmen seien in diesem Zusammenhang durchsucht worden. Dabei gehe es um eine Versicherung in Köln sowie um Unternehmen in Aachen und Düsseldorf. Außerdem seien insgesamt acht Privatwohnungen durchsucht worden: in Köln, Pulheim, Aachen, Neunkirchen, Langerwehe (alle Nordrhein-Westfalen) und Remseck bei Stuttgart.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa, AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zentralstelle in Gießen Hessen baut Kampf gegen Internetkriminalität aus

Unlängst haben sie den mutmaßlichen Verkäufer der beim Münchener Amoklauf verwendeten Waffe überführt - nun sollen die Gießener Internet-Ermittler weiteren Zuwachs bekommen. Mehr

25.08.2016, 12:20 Uhr | Rhein-Main
Norwegen Mehr als 300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben

Nach einem Unwetter in Norwegen fand man Hunderte verendete Vierbeiner. Es wird vermutet, dass sie durch Blitzschlag ums Leben gekommen sind. Mehr

29.08.2016, 20:08 Uhr | Gesellschaft
Affäre in Hünstetten Hausdurchsuchung und Millionenforderung

Mit Anzeigen und einer Schadenersatzklage geht Hünstettens Bürgermeister seinen Vorgänger an. Für den geht es um die Existenz. Mehr Von Oliver Bock, Hünstetten

28.08.2016, 11:27 Uhr | Rhein-Main
Vorratshaltung Ist ja ’ne supergute Idee, aber ...

Wir sollen alle wieder Vorräte für zehn Tage anlegen, steht im neuen Zivilschutzkonzept der Regierung. Sind die Deutschen für den Notfall gerüstet? Eine Umfrage. Mehr

29.08.2016, 17:39 Uhr | Gesellschaft
Streit beim Netzprojekt Tor Solidarität für Jacob Appelbaum

Das Netzprojekt Tor soll bestreikt werden. So heißt es in einem Aufruf, der als Unterstützung für den in Verruf gebrachten Aktivisten Jacob Appelbaum gedacht ist. Doch was passiert, wenn sich Tor einen Tag lang abschaltet? Mehr Von Jan Russezki

25.08.2016, 11:19 Uhr | Feuilleton

Facebook-Gründer Audienz beim Papst

Mark Zuckerberg trifft Papst Franziskus, Sara Sampaio ärgert sich über Paparazzi, und Sylvie Meis spricht über die Zeit nach der Trennung von Rafael van der Vaart – der Smalltalk. Mehr 14

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden