Home
http://www.faz.net/-gus-u8kp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Köln Razzia bei der GEZ: Bordellbesuche gegen Aufträge

In einer Großrazzia hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal die GEZ in Köln durchsucht. Es bestehe der Verdacht, dass ein Verkäufer einer Wuppertaler Computerfirma Mitarbeiter mit Bordellbesuchen, Bargeld und Restaurantbesuchen bestochen habe.

© picture-alliance / dpa Vergrößern Das Verwaltungsgebäude der GEZ in Köln

Wegen des Verdachts der Bestechlichkeit hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Dienstag die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln durchsucht. Staatsanwalt Alfons Grevener sagte, der Chefeinkäufer und andere „Leute von Rang und Namen“ hätten sich offenbar mit Besuchen in Bordellen und Spitzenrestaurants, bei Formel-1-Rennen und Spielen der Fußball-Bundesliga bestechen lassen.

Auch Geld sei geflossen, „wenn auch nicht die ganz großen Barbeträge“, sondern solche in Höhe von einigen tausend Euro. So seien in einem Fall 12.000 Euro an einen Verein gespendet worden. Der Verkäufer einer Wuppertaler Computerfirma habe sich so einen Auftrag der GEZ in Millionenhöhe gesichert. Die GEZ zieht die Rundfunkgebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender ein.

Mehr zum Thema

Sehr konkrete anonyme Anzeige

Die Ermittlungen seien durch eine sehr konkrete anonyme Anzeige in Gang gekommen, die möglicherweise von einem ehemaligen Mitarbeiter der Computerfirma stamme, sagte Grevener. Die Staatsanwaltschaft habe auf Grund dieses Hinweises einen Durchsuchungsbefehl bekommen und sei in den Büros sowie in der Wohnung des Chefeinkäufers in Troisdorf bei Köln „auf einige sehr interessante Dokumente“ gestoßen. Daraufhin seien die Durchsuchungen an diesem Dienstag angesetzt worden. Es bestehe der dringende Tatverdacht des Betrugs, der Untreue, Vorteilsgewährung und Annahme.

Auch andere Unternehmen seien in diesem Zusammenhang durchsucht worden. Dabei gehe es um eine Versicherung in Köln sowie um Unternehmen in Aachen und Düsseldorf. Außerdem seien insgesamt acht Privatwohnungen durchsucht worden: in Köln, Pulheim, Aachen, Neunkirchen, Langerwehe (alle Nordrhein-Westfalen) und Remseck bei Stuttgart.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa, AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Luxemburg-Geschäfte Steuerrazzia bei der Commerzbank

Über 130 Steuerfahnder haben am Dienstag bundesweit Büros und Geschäftsräume durchsucht. Hintergrund sind offenbar fragwürdige Offshore-Geschäfte in Luxemburg. Auch in der Commerzbank-Zentrale in Frankfurt wurden die Behörden aktiv. Mehr Von Hanno Mußler

24.02.2015, 22:50 Uhr | Wirtschaft
Polizei geht gegen Scharia-Polizei vor

Nach Patrouillen der selbst ernannten Scharia-Polizei hat die Polizei Wuppertal ihre Kräfte verstärkt. Wuppertal gilt als eine Hochburg der salafistischen Szene. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben inzwischen Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsverbot gegen die Gruppe eingeleitet. Mehr

08.09.2014, 17:50 Uhr | Politik
Hauptstadtflughafen Neuer Korruptionsverdacht am BER

Am Hauptstadtflughafen BER soll es einen neuen Korruptionsverdacht geben. Ermittelt wird gegen einen ehemaligen Bereichsleiter des Unternehmens und vier Mitarbeitern einer Auftragsfirma. Mehr

26.02.2015, 18:04 Uhr | Wirtschaft
Köln Razzia gegen Islamisten

Die Polizei hat am Mittwoch im Großraum Köln zwei mutmaßliche Unterstützer der radikalen Miliz Islamischer Staat festgenommen. Sie sollen mit weiteren Personen Straftaten begangen haben. Mehr

12.11.2014, 12:27 Uhr | Politik
Swiss Leaks Razzia bei HSBC in Genf

Die Genfer Niederlassung der britischen Großbank HSBC soll jahrelang Schwarzgeld für Steuerhinterzieher und andere Kriminelle gehortet haben. Nun ermittelt die Justiz. Mehr

18.02.2015, 10:37 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2007, 13:07 Uhr

Daniel Craig Kopfnuss für James Bond

Die Dreharbeiten für den neuen Bond gestalten sich aufgrund des Kopfsteinpflasters schwierig, Madonna hat Bekanntschaft mit dem Bühnenboden gemacht, und Regisseur Steven Spielberg konnte eine Zeitlang nicht offen zu seiner jüdischen Herkunft stehen – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden