Home
http://www.faz.net/-gus-785v6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Köln Polizei überwältigt Geiselnehmer in Kita

Ein Mann dringt in eine Kölner Kindertagesstätte ein. Es kommt zum Streit, der Unbekannte nimmt den Leiter der Einrichtung als Geisel. Es folgen über zehn Stunden Anspannung. Dann stürmt die Polizei.

© dpa Vergrößern „Wir haben vor Ort starke Polizeikräfte zusammengezogen, zu denen auch Spezialeinheiten gehören“, sagte Polizeisprecher Lutz Flassnöcker.

Nach zehnstündigem Geiseldrama hat die Polizei den Leiter einer Kölner Kindertagesstätte befreit. Spezialkräfte stürmten am Freitagabend die Kita in der Hochhaussiedlung Köln-Chorweiler, nachdem es über Stunden Verhandlungen mit dem zunächst unbekannten Mann gegeben hatte. Bei dem Zugriff erlitt der Geiselnehmer einen Schuss in die Schulter. Den Kita-Leiter hatte der mit einem Messer bewaffnete Mann zuvor durch einen Stich ins Bein verletzt.

17 Kinder und ihre Gruppenleiterinnen konnten schon am Vormittag ins Freie flüchten. Die Erzieherinnen waren auf einen Tumult aufmerksam geworden und hatten die Kinder in Sicherheit gebracht. Um kurz vor 9 Uhr war der Mann in die städtische Kita eingedrungen. Dort kam es nach Erkenntnissen der Polizei zu einem Streit mit dem 51 Jahre alten Leiter – worum es dabei ging, blieb bis zum Abend offen. Nach dem Streit folgte die Geiselnahme: Mit dem Messer bewaffnet hielt der Täter den Kita-Leiter fest und forderte Bargeld sowie ein Fluchtauto.

Eine Detonation beendete um kurz vor 19 Uhr den Nervenkrieg. Anscheinend hatten die Spezialkräfte eine Blendgranate gezündet. Auch ein Lichtblitz war zu sehen, als die Polizei die Kita stürmte. Minuten später brachten Rettungskräfte den Geiselnehmer und dessen Opfer auf Tragen aus dem Gebäude. Tücher verhüllten die Gesichter.

Motiv weiter unklar

Die Identität des Geiselnehmers war lange Zeit unklar. Am Abend teilte die Polizei dann mit: Nach derzeitigen Ermittlungen handle es sich bei dem Täter um einen 47 Jahre alten, in Köln lebenden Mann. Zum Motiv konnte die Polizei weiter nichts sagen. Die Hintergründe der Tat seien noch nicht geklärt, sagte Polizeisprecher Lutz Flaßnöcker am Ort des Geschehens. Den ganzen Tag über habe man mit dem Mann verhandelt – zum Inhalt der Gespräche äußerte sich Flaßnöcker indes nicht. „Die Einsatzleitung hatte von Anfang an darauf gesetzt, die Geiselnahme gewaltfrei zu beenden, gleichzeitig aber auch alles für einen Zugriff vorbereitet“, hieß es in einer Mitteilung.

Geiselnahme in Kita in Koeln © dapd Bilderstrecke 

Zum Zeitpunkt der Geiselnahme hielten sich wohl wegen der Osterferien weniger Kinder als sonst in der Einrichtung auf - normalerweise werden in der Kita 85 Kinder bis zu sechs Jahren in vier Gruppen betreut. Nach dem Eintreffen der Polizei befanden sich noch drei Kinder mit drei Erzieherinnen in der ersten Etage des Gebäudes. Sie verließen das Gelände über eine äußere Sicherheitstreppe.

Die Kita - ein Klinkerflachbau im Schatten mehrerer Wohnhochhäuser - war über Stunden weiträumig abgeriegelt. Eine Flucht sei dem Täter unmöglich gemacht worden. Man stehe in Kontakt zu dem Geiselnehmer, hieß es von der Polizei, noch kurz bevor sie das Gebäude stürmte. Auch zu der Geisel habe es Kontakt gegeben.

„Die Eingangstür der Kindertagesstätte ist nur während der Zeiten, in denen Kinder abgegeben und auch abgeholt werden können, geöffnet - und zwar morgens von 8 bis 9 Uhr“, erläuterte die Stadt Köln. In dieser Zeit konnte der Mann eindringen. Was er dort wollte - auch das blieb bis zum Abend unklar.

Quelle: LNW/DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unbekannter Eindringling SEK durchsucht Kölner Gymnasium

Ein Schüler wollte einen dunkel gekleideten Mann mit einer Waffe in einem Kölner Gymnasium gesehen haben. Nach einem Notruf räumte die Polizei das Gebäude – fand aber nichts. Mehr

20.10.2014, 13:52 Uhr | Gesellschaft
Kanada Schießerei in Ottawa

Ein Mann soll einen kanadischen Soldaten angeschossen haben. Er soll sich derzeit im Parlament verstecken. Mehr

22.10.2014, 17:19 Uhr | Politik
Frankfurt Zwei Männer am Mainufer niedergestochen

Sie hatten mit Freunden am Frankfurter Mainufer mongolisches Ringen trainiert, als drei Unbekannte hinzu kamen und einen Streit provozierten. Zwei Männer verletzten sie mit einem Messer, einen davon lebensgefährlich. Mehr

19.10.2014, 17:35 Uhr | Rhein-Main
Prorussische Separatisten stürmen Regierungssitz in Luhansk

In Luhansk sind Hunderte prorussischer Aktivisten in das Gebäude der Regional-Regierung eingedrungen. Die Polizei griff dabei nicht ein. Mehr

29.04.2014, 21:07 Uhr | Politik
Entführte Deutsche auf  Philippinen Geiselnehmer könnten Ultimatum verlängern

Die Entführer eines deutschen Paars auf den Philippinen haben angedeutet, dass sie das Ultimatum verlängern könnten, das sie für eine Lösegeldzahlung gesetzt haben. Inzwischen ist ein deutscher Abgesandter in der Region eingetroffen. Mehr

17.10.2014, 08:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.04.2013, 09:56 Uhr

Roberto Blanco Ab ins Fernsehen

Roberto Blanco entert eine Seifenoper, Sängerin Taylor Swift führt die Charts diesmal mit heißer Luft an und Herzogin Kate zeigt sich erstmals seit Bekanntwerden ihrer zweiten Schwangerschaft in der Öffentlichkeit. Der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden