Home
http://www.faz.net/-gus-745yh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Kindesmissbrauch Radiomoderator zu Haftstrafe verurteilt

Ein Radiomoderator, der nach Missbrauchsvorwürfen während seiner Live-Sendung festgenommen worden war, ist vor dem Landgericht Rostock zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

© dpa Vergrößern Nach einer Absprache der Prozessbeteiligten fällte das Gericht ein vergleichsweise mildes Urteil.

Ein Rostocker Radiomoderator muss wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes in dutzenden Fällen ins Gefängnis. Das Landgericht Rostock verurteilte ihn am Dienstag zu drei Jahren und zwei Monaten Haft. Der 39 Jahre alte Mann hatte zuvor gestanden, zwischen 2005 und 2008 ein anfangs zwölf Jahre altes Mädchen wiederholt sexuell missbraucht zu haben.

Insgesamt hatte die Anklage dem Mann 46 Einzeltaten vorgeworfen. Verurteilt wurde er für 26 Fälle, davon 6 wegen schweren sexuellen Missbrauchs bis zum vollendeten 13. Lebensjahr des Mädchens. Die anschließenden Taten wurden fallengelassen.

Die Öffentlichkeit war zu Beginn der Verhandlung zum Schutz der heute 20 Jahre alten Zeugin und des landesweit bekannten Moderators ausgeschlossen worden. Bei der Urteilsbegründung verzichtete der Richter auf die Erwähnung intimer Einzelheiten der Taten.

Mildere Strafe wegen „einvernehmlicher Handlungen“

Das Urteil war nach einer Absprache der Prozessbeteiligten zustande gekommen. Diese hatten vereinbart, dass der Mann bei einem umfassenden Geständnis mit einer Haftstrafe zwischen drei Jahren und zwei Monaten und drei Jahren und sechs Monaten rechnen kann. Im August hatte ein Gerichtssprecher gesagt, dem Angeklagten drohe eine Haftstrafe von möglicherweise mehr als zehn Jahren.

Strafmildernd wurden nach Angaben des Richters unter anderem das Geständnis des Täters und die Tatsache gewertet, dass es sich um einvernehmliche sexuelle Handlungen gehandelt habe. Jedoch  habe der Moderator skrupellos seine sexuellen Interessen ausgelebt, ungeschützten  Geschlechtsverkehr mit dem Mädchen gehabt und dessen Naivität ausgenutzt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Bahnhofsviertel 57 Monate Haft für Schüsse auf Sozialarbeiter

Für vier Jahre und neun Monate soll ein Mann hinter Gitter, weil er im vergangenen Jahr im Frankfurter Bahnhofsviertel einen Sozialarbeiter mit Schüssen schwer verletzte. Das Opfer musste notoperiert werden. Mehr

14.10.2014, 13:52 Uhr | Rhein-Main
Gary Glitter wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt

Der ehemalige Glamrock-Star soll in den siebziger Jahren zwei Mädchen missbraucht haben. Der Musiker muß sich nun nun in London vor Gericht verantworten. Mehr

06.06.2014, 10:35 Uhr | Gesellschaft
Florida Lebenslänglich für Todesschüsse auf schwarzen Teenager

Michael Dunn hat vor zwei Jahren einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen erschossen, weil er sich von dessen lauter Musik bedroht fühlte. Nun verurteilte ihn ein Gericht zu einer lebenslänglichen Haftstrafe. Mehr

17.10.2014, 21:47 Uhr | Gesellschaft
Weitere Missbrauchsvorwürfe in Hollywood

Nachdem er vergangene Woche schon den Star-Regisseur Bryan Singer wegen sexuellen Missbrauchs verklagte, hat Michael Egan nun auch Klage gegen drei weitere Entscheidungsträger in Hollywood eingereicht. Mehr

23.04.2014, 11:57 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Menschen bei Maischberger Mörderische Langeweile

Über eine Reform von Mord und Totschlag kann man reden – und sogar trefflich streiten. Doch Maischberger lässt die interessanten Fragen gar nicht zu. Mehr Von Helene Bubrowski

15.10.2014, 05:19 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.11.2012, 15:06 Uhr

James Blunt „‚You’re Beautiful‘ nervt nur noch“

Sänger James Blunt kann seinen Welthit nicht mehr hören, Schauspieler Martin Sheen gibt einem Forschungsschiff seinen Namen und Komikerin Carolin Kebekus spricht über Droh-Mails von fundamentalen Christen. Der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden