Home
http://www.faz.net/-gus-745yh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Kindesmissbrauch Radiomoderator zu Haftstrafe verurteilt

Ein Radiomoderator, der nach Missbrauchsvorwürfen während seiner Live-Sendung festgenommen worden war, ist vor dem Landgericht Rostock zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

© dpa Vergrößern Nach einer Absprache der Prozessbeteiligten fällte das Gericht ein vergleichsweise mildes Urteil.

Ein Rostocker Radiomoderator muss wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes in dutzenden Fällen ins Gefängnis. Das Landgericht Rostock verurteilte ihn am Dienstag zu drei Jahren und zwei Monaten Haft. Der 39 Jahre alte Mann hatte zuvor gestanden, zwischen 2005 und 2008 ein anfangs zwölf Jahre altes Mädchen wiederholt sexuell missbraucht zu haben.

Insgesamt hatte die Anklage dem Mann 46 Einzeltaten vorgeworfen. Verurteilt wurde er für 26 Fälle, davon 6 wegen schweren sexuellen Missbrauchs bis zum vollendeten 13. Lebensjahr des Mädchens. Die anschließenden Taten wurden fallengelassen.

Die Öffentlichkeit war zu Beginn der Verhandlung zum Schutz der heute 20 Jahre alten Zeugin und des landesweit bekannten Moderators ausgeschlossen worden. Bei der Urteilsbegründung verzichtete der Richter auf die Erwähnung intimer Einzelheiten der Taten.

Mildere Strafe wegen „einvernehmlicher Handlungen“

Das Urteil war nach einer Absprache der Prozessbeteiligten zustande gekommen. Diese hatten vereinbart, dass der Mann bei einem umfassenden Geständnis mit einer Haftstrafe zwischen drei Jahren und zwei Monaten und drei Jahren und sechs Monaten rechnen kann. Im August hatte ein Gerichtssprecher gesagt, dem Angeklagten drohe eine Haftstrafe von möglicherweise mehr als zehn Jahren.

Strafmildernd wurden nach Angaben des Richters unter anderem das Geständnis des Täters und die Tatsache gewertet, dass es sich um einvernehmliche sexuelle Handlungen gehandelt habe. Jedoch  habe der Moderator skrupellos seine sexuellen Interessen ausgelebt, ungeschützten  Geschlechtsverkehr mit dem Mädchen gehabt und dessen Naivität ausgenutzt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aus Verzweiflung gehandelt? Geständnis des mutmaßlichen Hoeneß-Erpressers

Viel zu wenig Strafe für Uli Hoeneß, und dann auch noch Geldsorgen - was den mutmaßlichen Erpresser antrieb, erklärt er vor Gericht. Mehr

15.12.2014, 10:17 Uhr | Wirtschaft
Urteil Haftstrafe für Hoeneß-Erpresser

Das Landgericht München verurteilte den Angeklagten wegen versuchter Erpressung zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis. Mehr

16.12.2014, 14:29 Uhr | Wirtschaft
Urteil Hoeneß-Erpresser muss ins Gefängnis

Uli Hoeneß kann sich auf Weihnachten mit der Familie freuen. Der Mann, der ihn erpressen wollte, muss ins Gefängnis. Das Landgericht München II verurteilte ihn am Dienstag zu drei Jahren und neun Monaten Haft. Mehr

16.12.2014, 11:50 Uhr | Wirtschaft
Drei Jahren und neun Monate Deutscher IS-Kämpfer zu Haftstrafe verurteilt

Das Frankfurter Oberlandesgericht hat einen Kämpfer der Extremistenmiliz Islamischer Staat wegen der Beteiligung am syrischen Bürgerkrieg zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Die Richter blieben damit nur knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Mehr

05.12.2014, 15:19 Uhr | Politik
Vom V-Mann zum Häftling Neonazi wegen Sex mit Jungen verurteilt

Dass Thüringen auf V-Leute verzichten will, hat viel mit ihm zu tun: Tino Brandt. Der Neonazi war einst Top-Verdiener des Geheimdienstes. Jetzt muss er ins Gefängnis, weil er sich an Minderjährigen vergangen und sie gegen Provision an andere Männer vermittelt hat. Mehr

18.12.2014, 17:56 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.11.2012, 15:06 Uhr

Münchner Gerichtssprecherin Andrea Titz hat viele Fans

Als Gerichtssprecherin im NSU- und Hoeneß-Prozess erfährt Andrea Titz viel Zuspruch, Fußballer Ronaldo verewigt sich in Bronze und Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden