http://www.faz.net/-gum-778v0

Kindesmissbrauch : Hausdurchsuchungen bei vielen Verdächtigen

Gefährlich: ältere Männer versuchen in Internetforen das Vertrauen von Mädchen zu gewinnen Bild: Röth, Frank

Gegen mehr als drei Dutzend Männer wird wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern ermittelt. Die Tatverdächtigen hatten durch Cyber-Grooming versucht, im Internet mit Minderjährigen sexuelle Kontakte aufzubauen.

          Im bislang größten bekanntgewordenen Komplex von Cyber-Grooming hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mehr als 40 Wohnungen in mehreren Bundesländern durchsuchen und Beweismittel sicherstellen lassen. Sie wirft mehr als drei Dutzend Männern im Alter von 20 bis 72 Jahren sexuellen Missbrauch von Kindern und den Besitz kinderpornographischer Schriften vor. Sie sollen im September vergangenen Jahres die Minderjährigen über ein soziales Netzwerk im Internet kontaktiert und später sexuelle Handlungen vor der Webcam an sich vorgenommen haben.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ihnen wird vorgeworfen, die Minderjährigen auch aufgefordert zu haben, sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen. Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag weiter mitteilte, wurden bereits vor einer Woche Häuser unter anderem in Hessen, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen durchsucht, etwa 130 Polizisten seien im Einsatz gewesen. Sie stellten Computer und Datenträger in großem Umfang sicher. Wie viele Opfer es gab, war nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft noch nicht bekannt. Ein Mann aus Mecklenburg-Vorpommern sitzt in Untersuchungshaft, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund sagte.

          Haftbefehle ergingen noch nicht

          Die anderen Beschuldigten sind nach Darstellung des hessischen Justizministeriums wieder auf freiem Fuß. Haftbefehle ergingen bis zum Dienstag noch nicht. Bislang gibt es keine Hinweise, dass die Verdächtigen untereinander organisiert waren. Als Cyber-Grooming bezeichnen Kriminologen die Versuche meist älterer Männer, als vermeintlich verständnisvolle Gesprächspartner in Internetforen das Vertrauen von Mädchen zu gewinnen und sie mitunter schon nach kurzer Zeit dazu zu bewegen, über Beziehungen und Sexualität zu sprechen.

          Weiteres Ziel der Täter ist es, die Kinder und Jugendlichen zu sexuellen Handlungen zu überreden. In einigen Fällen gelingt es den Männern, Treffen mit ihren Opfern zu vereinbaren. Laut einer Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft kam es in den aufgedeckten Fällen nicht dazu. Jedoch nehmen die Strafverfolger an, dass es zu einer Vielzahl weiterer Kontakte gekommen ist. Wie sie den Verdächtigen auf die Spur gekommen sind, teilten die Behörden nicht mit.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Traurige Weihnachten für Grenfell-Opfer Video-Seite öffnen

          Towerbrand : Traurige Weihnachten für Grenfell-Opfer

          Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower im Sommer leben noch immer dutzende Familien in Hotels und anderen Notunterkünften. Die Weihnachtszeit ist für viele von ihnen alles andere als eine schöne Zeit.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: