Home
http://www.faz.net/-gus-76z9s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Kindesentführung Ein Labyrinth aus Lügen

Ein deutsches Paar entführt ein Baby in der Tschechischen Republik. Der Mann behauptet vor Gericht, er habe es für sein eigenes gehalten. Auch die Zeugen überbieten sich mit phantastisch klingenden Geschichten.

© dpa Vergrößern Entführung gestanden, auf Opferstatus bestanden

Liebe macht blind, weiß der Volksmund. Aber kann sie einem Mann derart die Sinne vernebeln, dass er glaubt, sein soeben geborenes Kind, das er selbst nie gesehen hat, sei entführt worden, und er müsse es aus dem Kinderwagen einer fremden Frau retten? Kann es einer Frau gelingen, ihrem verliebten Freund erst eine Drillingsschwangerschaft, dann den Tod zweier Babys und schließlich die Entführung des dritten vorzuspielen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich seit Anfang Januar das Landgericht Koblenz. An diesem Montag müssen sich die Richter aller Voraussicht nach entscheiden.

Lena Schipper Folgen:  

Angeklagt sind Melanie B., 48 Jahre alt, gelernte Fremdsprachenkorrespondentin, und ihr Lebensgefährte Uwe R., 51. Im Juli des vergangenen Jahres sollen die beiden in der Tschechischen Republik ein Baby entführt haben - und den grundsätzlichen Ablauf der Tat bestreiten sie auch gar nicht. Offen aber ist, ob auf der Anklagebank in Saal 105 in Koblenz zwei Komplizen sitzen - oder eine manipulative Kindsentführerin und ein Opfer ihrer Lügengeschichten.

Lappen und Tücher unter der Kleidung

Sicher ist, dass Uwe R. am 4.Juli 2012 in der tschechischen Region Ustí nad Labem, nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze, auf eine junge Frau zurannte, die gerade einen türkisblauen Kinderwagen aus dem Bus hob, darin Michála, ihre 18 Tage alte Tochter. Uwe R. stieß die Mutter zur Seite, riss das Mädchen aus dem Wagen und sprang mit ihm in ein wartendes Auto. Am Steuer saß Melanie B., sie gab Gas, zurück Richtung Deutschland. Fünf lange Tage blieb Michála verschwunden.

Am 9. Juli dann klingelte die Polizei an einer Tür in der Friedrich-Ebert-Straße in Neuwied bei Koblenz. Im Wohnzimmer saß eine ältere Frau, in ihren Armen Michála. Das sei die Enkelin ihrer Freundin, sagte die verdutzte Frau. Doch die Polizisten nahmen ihr das Mädchen ab. Dann verhafteten sie die Tochter der besagten Freundin und deren Lebensgefährten: Melanie B. und Uwe R.

Mehr zum Thema

Das Paar gestand die Entführung - doch Uwe R. behauptet auch, selbst ein Opfer zu sein. Und Melanie B. stützt seine Aussage. Vor Gericht lässt sie von ihrer Anwältin eine lange Stellungnahme vorlesen: Im Dezember 2011 sei sie schwanger gewesen, habe aber im folgenden Frühjahr eine Fehlgeburt erlitten. Ihrem Lebensgefährten Uwe R. und ihrer eigenen Familie erzählte sie aber weiterhin, dass sie Drillinge erwarte. Sie stopfte sich Lappen und Handtücher unter die Kleidung. Ihrem Freund zeigte sie sich von April an nicht mehr nackt. Als der vermeintliche Geburtstermin näher rückte, fuhr sie zusammen mit Uwe R. in die Tschechische Republik. Dort gebe es deutschsprachige Ärzte, die günstiger seien, sagte sie ihm, schließlich sei sie in Deutschland nicht krankenversichert.

In Ustí nad Labem ging Melanie B., so trägt es ihre Anwältin weiter vor, in ein Krankenhaus. Uwe R. wartete draußen im Auto. Irgendwann kam sie wieder heraus und sagte ihrem Freund, dass sie die Kinder gut zur Welt gebracht habe. Allerdings müssten sie über Nacht noch in der Klinik bleiben.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terrorprozess in München Die Wut des Harun P.

In München muss sich ein junger Mann vor Gericht verantworten, der für die islamistische Miliz Junud al-Sham in Syrien gekämpft und gemordet haben soll. Zum Prozessauftakt macht er ausführliche Angaben über sein Leben. Mehr Von Albert Schäffer, München

20.01.2015, 14:28 Uhr | Politik
Liebenswerter Dad Hat Bill Cosby mehrere Frauen missbraucht?

Bill Cosby war der Saubermann des amerikanischen Fernsehens als Oberhaupt der Huxtable-Familie in der Bill Cosby Show. Er soll mehrere Frauen, zum Teil minderjährige Mädchen, belästigt und missbraucht haben. Die Anwältin von drei Frauen, die laut eigener Aussage vor Jahrzehnten von Cosby missbraucht wurden, fordert nun, dass sich der US-Star einem Verfahren stellt oder 100 Millionen Dollar in einen Fonds einzahlt. Mehr

05.12.2014, 09:29 Uhr | Gesellschaft
China Dreizehn Millionen Abtreibungen im Jahr

Obwohl China die Ein-Kind-Politik gelockert hat, ist die Zahl der Abtreibungen hoch. Offiziell werden fast so viele Schwangerschaften abgebrochen wie Kinder geboren. Und die Dunkelziffer könnte noch höher liegen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

27.01.2015, 14:12 Uhr | Gesellschaft
Kinderwagen rollt auf U-Bahngleise

In einer Londoner U-Bahn-Station hat viel Glück und schnelles Handeln ein Unglück verhindert. Eine Frau sprang auf die Gleise, um einen heruntergerollten Kinderwagen samt Kind wieder hochzuholen. Mehr

12.08.2014, 10:37 Uhr | Gesellschaft
Dschungelcamp 3.0 Als nächstes kommt die Naturgeburt

Promis beim Käfer essen beobachten, liefert nicht mehr den nötigen Thrill? Dschungelcamp-Übersättigte können sich jetzt auf die neue Realityshow Born in the Wild freuen: Sie schaut Menschen beim Gebären in der Wildnis zu. Mehr Von Melanie Mühl

23.01.2015, 21:33 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.02.2013, 17:24 Uhr

Judi Dench Für ein Tattoo ist’s nie zu spät

Den Körper von Judi Dench ziert vielleicht bald ein besonderes Symbol, Benedict Cumberbatch entschuldigt sich, weil er „Farbige“ gesagt hat und Keira Knightley hätte eigentlich anders heißen sollen – der Smalltalk. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden