http://www.faz.net/-gum-74c4e

Kenia : Dutzende Polizisten getötet

Der Angriff der kenianischen Viehdiebe war wohl der brutalste Anschlag auf Polizisten in der Geschichte Kenias. Bild: dpa

Kenianische Viehdiebe haben im Norden des Landes Polizisten in einen Hinterhalt gelockt und mehr als 40 von ihnen ermordet. Auslöser ist ein langer Streit zwischen zwei Ethnien, der sich nun auf die Präsidentenwahl ausweiten könnte.

          Es ist der schlimmste Überfall auf Sicherheitskräfte seit der Unabhängigkeit Kenias von Großbritannien im Jahr 1964: Mehr als 40 Polizisten sind am vergangenen Wochenende im Norden des Landes mutmaßlich von Viehdieben in einen Hinterhalt gelockt und ermordet worden. Die Zahl der Opfer wird vermutlich noch steigen. Nach wie vor suchen Sicherheitskräfte in der entlegenen Gegend von Baragoi im Samburu County nach weiteren Opfern.

          Thomas Scheen †

          Politischer Korrespondent für Afrika mit Sitz in Nairobi.

          „Das ist bei weitem der brutalste Angriff auf Polizisten in der Geschichte unseres Landes“, sagte der Sprecher der kenianischen Polizei, Eric Kiraithe. Dabei hatte der Einsatz vom Wochenende zunächst nach Routine ausgesehen. Der Ethnie der Samburu in Baragoi war wieder einmal Vieh gestohlen worden, und zwar von der rivalisierenden Ethnie der Turkana. Das ist Alltag in der Halbwüste am Südrand des Turkana-Sees. Mal sind es die Turkana, die sich bei den Samburus bedienen, mal umgekehrt. Die beiden nomadisierenden Ethnien kämpfen seit Urzeiten um Weiderechte für ihre Viehherden und um Zugang zu Wasser.

          Angriff mit militärischer Präzision

          Jedes Jahr sind dabei Dutzende Todesopfer zu beklagen. In den beiden vergangenen Jahren hat sich der Konflikt allerdings durch die anhaltende Trockenheit im Norden Kenias verschärft, und jede der beiden Ethnien meint, ihre verdursteten Tiere durch den Diebstahl von anderem Vieh ersetzen zu müssen. Insofern war der Diebstahl in der vergangenen Woche nichts Neues. Ungewöhnlich allerdings war die Brutalität, mit der die Diebe vorgingen: 13 Samburu wurden bei dem Versuch, ihr Hab und Gut zu verteidigen, erschossen.

          Die Polizei hatte offenbar recht schnell entdeckt, wo die Turkana die gestohlenen Rinder versteckt hielten, ein enges Tal nahe Baragoi. Als sich in der Nacht zum Sonntag dann eine Hundertschaft dem Tal näherte, geriet sie in einen offenbar von langer Hand geplanten Hinterhalt. „Das war ein mit militärischer Präzision vorgetragener Angriff“, beschreibt der Provinzgouverneur von Rift Valley, Osman Warfa, das Gemetzel. Die Viehdiebe nahmen die Polizisten mit schweren Maschinengewehren und Granatwerfern unter Beschuss, sogar von taktisch klug gelegten Anti-Personen-Minen ist die Rede.

          Angst vor unfriedlicher Präsidentenwahl

          Zwar ist der Norden Kenias wegen seiner Nähe zu Somalia, Südsudan und den Unruheprovinzen Äthiopiens seit jeher ein Waffenbasar, wo selbst Viehhirten Schnellfeuergewehre tragen. Die Region gilt unter Kenianern als „Banditenland“, was auch damit zusammenhängen mag, dass es in der Gegend für gewöhnlich so gut wie keine Polizei gibt. Ein Vorfall wie am Wochenende ist jedoch etwas gänzlich Neues. In der Hauptstadt Nairobi spekulierte die Polizei am Dienstag, bei den Viehdieben könnte es sich um ehemalige Soldaten handeln, die sich als Söldner für die Nomaden verdingen.

          Der kenianische Minister für innere Sicherheit, Katoo ole Metito, versprach, die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen. Woraufhin einige Stammesälteste sowohl der Turkana als auch der Samburu die Befürchtung äußerten, die Polizei werde sich an den Ethnien rächen. Zu einem ungünstigeren Zeitpunkt jedenfalls hätte der Überfall nicht stattfinden können: Im März wählt Kenia einen neuen Präsidenten, und diese Wahl könnte abermals unfriedlich enden. Bei den Wahlen 2007 waren 1200 Menschen getötet und 300.000 vertrieben worden, weil skrupellose Politiker die ethnischen Rivalitäten für ihre Zwecke missbrauchten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Dubais Polizisten heben ab Video-Seite öffnen

          Fliegende Araber : Dubais Polizisten heben ab

          Die Dubaier Polizei hat ein fliegendes Motorrad vorgestellt. Das an Science-Fiction-Filme erinnernde Hoverbike soll Beamte über den Verkehr transportieren und an Rettungseinsätzen teilnehmen.

          Polizeieinsatz gegen Hells Angels Video-Seite öffnen

          Nordrhein-Westfalen : Polizeieinsatz gegen Hells Angels

          Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Mittwochmorgen in 16 Städten in Nordrhein-Westfalen Wohnungen und Geschäfte im Rockermilieu durchsucht. Mehr als 700 Polizisten waren im Einsatz. Zuvor hatte das nordrhein-westfälische Innenministerium eine Hells-Angels-Ortsgruppe in Erkrath und deren Unterstützerorganisation verboten.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.