http://www.faz.net/-gum-8d8su

Karneval in Köln : Drei Vergewaltigungen nach Weiberfastnacht angezeigt

  • Aktualisiert am

Die Polizei ist dieses Jahr an den Karnevalstagen mit deutlich mehr Beamten unterwegs. Bild: dpa

Über 200 Anzeigen gingen nach Donnerstag bei der Kölner Polizei ein. 22 davon betreffen Sexualdelikte. Die hohe Zahl führt der Kölner Polizeidirektor auf eine neue Anzeigebereitschaft zurück.

          Nach Weiberfastnacht sind in Nordrhein-Westfalen mehrere sexuelle Übergriffe angezeigt worden. Darunter sind zwei mutmaßliche Vergewaltigungen in Köln und eine in Schloß Holte-Stukenbrock. In Köln nahm die Polizei am Freitag einen 17 Jahre alten Asylbewerber fest. Er werde verdächtigt, am frühen Freitagmorgen eine junge Frau niedergeschlagen zu haben, die daraufhin für kurze Zeit das Bewusstsein verlor, erklärte die Polizei. Es liege der Anfangsverdacht einer Vergewaltigung oder versuchten Vergewaltigung vor.

          In Köln wurden nach Angaben der Polizei von Altweiberdonnerstag bis Freitag mehr als 200 Anzeigen aufgenommen, die Mehrzahl davon betraf Körperverletzungen und Taschendiebstähle. 22 Anzeigen gingen nach den Worten von Polizeidirektor Michael Temme wegen Sexualdelikten ein. Im vergangenen Jahr waren es nur neun und davor zehn gewesen.

          „Wir führen die gestiegene Zahl (der sexuellen Übergriffe) darauf zurück, dass die Anzeigebereitschaft eine deutlich veränderte ist“, sagte Polizeidirektor Temme. Vermutlich sei die Bereitschaft, solche Vorfälle auch tatsächlich anzuzeigen, seit den Vorfällen der Kölner Silvesternacht gestiegen. Zum Jahreswechsel hatten große Gruppen von Männern Frauen umzingelt, bestohlen und sexuell bedrängt.

          In Bonn ermittelt die Polizei in vier Fällen wegen sexueller Übergriffe. In Schloß Holte-Stukenbrock ist nach Angaben der Polizei Gütersloh eine 24 Jahre alte Frau vergewaltigt worden. Die Polizei nahm noch am Abend einen Tatverdächtigen, einen Asylbewerber aus Nigeria, fest. Die Ermittlungen dauern an.

          Tausende Polizisten im Einsatz

          Die Polizei reagierte auf die massenhaften sexuellen Übergriffe und Diebstähle der Silvesternacht in Köln und anderen Städten mit einer erhöhten Präsenz im Straßenkarneval. Allein in Köln waren am Altweiberdonnerstag mehr als 2000 Polizisten im Einsatz, doppelt so viele wie sonst. Insgesamt werden dort an den tollen Tagen mehr als 3000 Beamte eingesetzt. Hinzu kommen alle zur Verfügung stehenden Kräfte des Ordnungs- und Verkehrsdienstes und rund 240 Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes.

          Auch in Düsseldorf waren fast doppelt so viele Beamte im Einsatz wie im Vorjahr. Nicht zuletzt deswegen habe die Zahl der registrierten Einsätze bis Freitagmorgen mit 912 deutlich über der Vorjahreszahl von 725 gelegen, hieß es. In Düsseldorf und Köln wurden Security Points installiert, an denen Gewaltopfer schnell Anzeige erstatten können.

          In den Zügen in Nordrhein-Westfalen ging es zu Karneval nach Einschätzung der Bundespolizei im Vergleich zu den Vorjahren eher friedlich zu. In Zügen und am Hauptbahnhof in Köln seien drei Straftaten „unter der Rubrik ’Bützchen und Begrapschen’“ angezeigt worden, erklärte die Bundespolizei. Dabei wurden Frauen gegen ihren Willen geküsst oder an der Brust berührt. .

          Weitere Themen

          Die Unsichtbaren

          Wohnungslose Frauen : Die Unsichtbaren

          Wohnungslosigkeit ist längst kein männliches Problem mehr. Hierzulande steigt die Zahl betroffener Frauen dramatisch. Sie haben kaum eine Chance, eine neue Bleibe zu finden.

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Konkurrenten : Fox News hilft CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus

          Der amerikanische Sender Fox News ist strikt konservativ und Donald Trump freundlich gesinnt – ganz im Gegenteil zu CNN. Wieso gehen die beiden Konkurrenten nun gemeinsam gerichtlich gegen eine Weisung des Präsidenten vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.