http://www.faz.net/-gum-8ayau

Kairo : Zahlreiche Tote bei Angriff auf Nachtclub

  • Aktualisiert am

Ägyptische Sicherheitskräfte vor dem Eingang des Nachtclubs, der nach dem Angriff ausbrannte. Bild: dpa

Bei einer Attacke auf einen Nachtclub in Kairo sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Vermummte sollen das Lokal mit Molotow-Cocktails überfallen und einen schweren Brand ausgelöst haben.

          Bei einem Anschlag auf einen Nachtclub in Kairo sind mindestens 16 Menschen getötet und zwei weitere verletzt worden. Die Attacke im Stadtteil Agusa im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt wurde mit Molotowcocktails verübt, wie die Polizei mitteilte. Die mutmaßlichen Täter seien geflohen, nach ihnen werde gesucht. Bilder im Internet zeigten, dass das Lokal völlig ausbrannte.

          Die Hintergründe des Angriffs waren zunächst unklar. Erste Ermittlungen deuteten darauf hin, dass es sich um einen Racheakt gehandelt habe, erklärte das Innenministerium. Angestellte des Lokals seien in Streit mit anderen geraten. Die Untersuchung dauere aber noch an.

          Nach Informationen der staatlichen Zeitung "Al-Ahram" hatten Mitarbeiter den späteren Tätern den Eintritt verweigert. Unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete das Blatt, dass erst ein mutmaßlicher Angreifer identifiziert und alle noch auf freiem Fuß seien. Die Täter seien auf einem Motorrad geflüchtet, sagte ein Augenzeuge dem privaten Fernsehsender ONTV.

          In Ägypten kommt es immer wieder zu islamistisch motivierten Anschlägen, die sich zumeist gegen die Sicherheitskräfte richten. Seit dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi im Sommer 2013 haben Islamisten Hunderte Soldaten und Polizisten getötet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.
          Quirinale: Sitz der italienischen Regierung.

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.