http://www.faz.net/-gum-8vnbz

Verdacht: Freiheitsberaubung : Justiz ermittelt gegen ehemalige Kachelmann-Geliebte

  • Aktualisiert am

Die ehemalige Geliebte des Wettermoderators Jörg Kachelmann 2016 im Verhandlungssaal des Oberlandesgerichts in Frankfurt am Main. Bild: dpa

In einem Schadenersatz-Prozess wurde entschieden, dass seine ehemalige Freundin Jörg Kachelmann bewusst falsch wegen Vergewaltigung angezeigt hat. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Freiheitsberaubung.

          Gegen die frühere Geliebte von Wettermoderator Jörg Kachelmann (58) hat die Staatsanwaltschaft Mannheim Ermittlungen wegen des Verdachts auf Freiheitsberaubung eingeleitet. Das bestätigte eine Justizsprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Die Staatsanwaltschaft wurde dabei von sich aus tätig - als Konsequenz aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt von 2016.

          Das OLG entschied damals, dass die Frau im Jahr 2010 Kachelmann bewusst falsch wegen Vergewaltigung angezeigt habe. In dem Prozess ging es um Schadenersatz, nicht um Freiheitsberaubung. Der Wettermoderator saß 132 Tage in Untersuchungshaft.

          Bei der Prüfung des OLG-Richterspruchs habe sich ein Anfangsverdacht ergeben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Mannheim. Wann das Verfahren abgeschlossen sein wird und welchen Ausgang dieses hat, sei derzeit unklar. Die Durchsicht von tausenden Aktenseiten dauere vermutlich noch Monate. Die Justiz in Mannheim ist zuständig, da sich der Fall in diesem Landgerichtsbezirk zugetragen hatte.

          Das OLG Frankfurt hatte geurteilt, die Frau sei mit „krimineller Energie“ und „direktem Vorsatz“ vorgegangen. Dies habe zur Freiheitsberaubung - Kachelmanns U-Haft - geführt. Die aus Baden-Württemberg stammende Ex-Geliebte hatte das Urteil als „Justizskandal“ bezeichnet.

          Weitere Themen

          Urteil gegen die „Meute“

          Gewalt gegen Frauen in Spanien : Urteil gegen die „Meute“

          Fünf Männer sollen 2016 in Pamplona gemeinsam eine Achtzehnjährige vergewaltigt haben. Ihre Anwälte taten dann alles, um die Glaubwürdigkeit des Opfers zu erschüttern. Verschwindet die „Macho-Kultur“ in Spanien einfach nicht?

          Topmeldungen

          Koreanischer Gipfel : Die Atomwaffen wird Kim nicht hergeben

          Das historische Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber und dem südkoreanischen Präsidenten unterstreicht die Annäherung der beiden Staaten. Welche Interessen dahinter stecken, erklärt unser Redakteur Martin Benninghoff in einem Videokommentar

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: