http://www.faz.net/-gum-8xz0m

Verdächtiger festgenommen : Junge Frau tot in bürgerlicher Wohnsiedlung in Berlin gefunden

  • Aktualisiert am

Ein schockierender Fund im Morgengrauen: In einem Wäldchen nahe dem Berliner Stadtteil Reinickendorf liegt eine junge Frau – tot. Noch gibt es viele Fragen, aber auch einen Verdächtigen.

          Die Leiche einer jungen Frau ist in Berlin-Reinickendorf gefunden worden. Die Art der Verletzungen deuteten auf ein Tötungsdelikt hin, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Details nannte sie nicht. Es sei bereits ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Die Polizei machte keine Angaben dazu, in welchem Verhältnis der Mann zu dem 19 Jahre alten Opfer steht.

          Die Leiche war laut Polizei gegen 3.30 Uhr im Höllentalweg entdeckt worden. Die Behörde wollte zunächst mit Verweis auf die Ermittlungen keine weiteren Details nennen. Auch, wer die Tote gefunden hat, wollte ein Sprecher nicht sagen. Die genaue Todesursache sollte durch eine Obduktion am Donnerstag geklärt werden. Die 6. Mordkommission ermittelt.

          Zur Suche und Sicherung von Spuren wurde das an eine Wohnsiedlung angrenzende Wäldchen weiträumig abgesperrt. Dies galt auch für einen Weg, den Anwohner gewöhnlich gern für Spaziergänge mit ihrem Hund nutzen.

          Weitere Themen

          Polizist rettet Kleinkind Video-Seite öffnen

          Junge fällt von Balkon : Polizist rettet Kleinkind

          Ein Sturz vom Balkon ist für einen Fünfjährigen in Ägypten glimpflich ausgegangen. Die Mutter bedankte sich bei der Polizei für ihren Einsatz.

          Topmeldungen

          Regierung ohne Idee : Deutschland in der Defensive

          Das Land, das sich vor drei Jahren als Hegemon Europas feiern ließ, ist heute ein zerstrittener und verunsicherter Mitgliedstaat. An Macron kann man sehen, wie wichtig politisches Kapital ist. Ein Kommentar.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.