http://www.faz.net/-gum-7b5eb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.07.2013, 16:00 Uhr

Japanische Mafia Die Yakuza sucht Nachwuchs

Die japanische Mafia, die Yakuza, hat ein Problem: Japans Bevölkerung ist zu alt, es fehlen junge Nachwuchsgangster. Darum kommt jetzt eine Yakuza-Werbebroschüre heraus.

von , Tokio
© Q. Sakamaki/Redux/Redux/laif Ein Geschäftsmann läuft durch das Yakuza-Viertel Kabuki-cho in Tokio

Das Altern der japanischen Gesellschaft macht auch der Mafia zu schaffen. Wie etwa auch die Streitkräfte des Landes findet die organisierte Kriminalität nicht mehr genug junge Männer. Wie die Zeitung „Sankei“ am Mittwoch berichtete, geht der größte Mafia-Clan des Landes, die Yamaguchi-gumi, deswegen jetzt mit einer achtseitigen Broschüre auf Werbetour. Japan hat die Gesetze gegen die Yakuza - wie die japanische Mafia genannt wird - zwar verschärft, die Banden können aber weiter offen agieren und unterhalten in vielen Städten Büros.

Carsten Germis Folgen:

Fan-Magazine der Yakuza sind in Japan sogar im Zeitschriftenhandel erhältlich. Sie berichten meist über Hilfsaktionen der Syndikate, die ein Robin-Hood-Image pflegen, aber ihr Geld heute auch mehr in der Finanzindustrie als mit Glückspiel, Prostitution oder Schutzgelderpressung verdienen. Jeder zweite Yakuza in Japan gehört zur Yamaguchi-gumi, die ihr Hauptquartier in Kobe hat, aber auch in der Hauptstadt Tokio einflussreich ist. 17300 „Vollmitglieder“ hat sie nach Angaben der Polizei vor zwei Jahren noch gehabt. Allein 2012 soll sie aber um 3300 Personen geschrumpft sein. Hinzu kommt, dass Banden aus China und Korea den japanischen Clans immer mehr Konkurrenz machen.

Zugehörigkeit zur Yakuza ist nicht strafbar

Mit dem öffentlich nicht erhältlichen Werbemagazin reagiert die Yamaguchi-gumi jetzt auf die Krise. In der Broschüre gibt es sogar Gedichte, dazu Reportagen, etwa über Angelausflüge von Gangsterbossen, und Lesestücke über traditionelle Brettspiele. Auf dem Titelbild wendet sich Yamaguchi-Boss Kenichi Shinoda an die potentiellen Neugangster. „Sie spüren, dass es für sie schwerer geworden ist, seit sie wegen neuer Gesetze nicht mehr Bankkonten eröffnen und Immobilienverträge schließen dürfen“, sagte ein leitender Polizeibeamter. Am Immobiliengeschäft hatte die Yakuza im Verein mit Lokalpolitikern und Bauunternehmern gut verdient. Die Zugehörigkeit zur Yakuza ist in Japan nicht strafbar. Die Polizei darf nur eingreifen, wenn Verbrechen begangen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Japan vermeidet die Rezession

Japans Wirtschaft wächst im ersten Quartal um überraschend starke 0,4 Prozent. Doch die schwachen Investitionen zeigen, dass die Abenomics immer noch nicht durchgreifend ziehen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

18.05.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft
Japan Drohnen-Ballett am Mt. Fuji

Vor dem rund 3770 Meter hohen Vulkan Fuji südwestlich von Tokio wurde kürzlich ein sogenannte Drohnen-Ballett aufgeführt. Dabei malten zwanzig Drohnen beeindruckende Lichtkunst an den japanischen Nachthimmel. Bei der Performance wurde dazu live Musik auf traditionellen japanischen Instrumenten gespielt. Mehr

12.05.2016, 14:46 Uhr | Gesellschaft
Finanzunternehmen in der Krise Japans Großbanken vor schweren Zeiten

Der Negativzins drückt auf die Aussichten von Japans Großbanken. Ein Gewinnrückgang ist zu erwarten.Die Bank von Japan will Anleger mit negativen Zinsen zum Risiko ermutigen. Aber geht das gut? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

17.05.2016, 08:26 Uhr | Finanzen
Japan Feuerwehr räumt Maschine der Korean Air in Tokio

Eigentlich hätte das Flugzeug am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing. Mehr

27.05.2016, 12:26 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Amerikas Börsenaufsicht prüft Hypothekengeschäfte der Deutschen Bank

Die Börsenaufsicht SEC prüft Hypothekengeschäfte der Deutschen Bank. Zudem werden die Libor-Klagen gegen diese und andere Banken abermals verhandelt. Mehr

24.05.2016, 06:41 Uhr | Wirtschaft

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 12

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden