http://www.faz.net/-gum-7b5eb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.07.2013, 16:00 Uhr

Japanische Mafia Die Yakuza sucht Nachwuchs

Die japanische Mafia, die Yakuza, hat ein Problem: Japans Bevölkerung ist zu alt, es fehlen junge Nachwuchsgangster. Darum kommt jetzt eine Yakuza-Werbebroschüre heraus.

von , Tokio
© Q. Sakamaki/Redux/Redux/laif Ein Geschäftsmann läuft durch das Yakuza-Viertel Kabuki-cho in Tokio

Das Altern der japanischen Gesellschaft macht auch der Mafia zu schaffen. Wie etwa auch die Streitkräfte des Landes findet die organisierte Kriminalität nicht mehr genug junge Männer. Wie die Zeitung „Sankei“ am Mittwoch berichtete, geht der größte Mafia-Clan des Landes, die Yamaguchi-gumi, deswegen jetzt mit einer achtseitigen Broschüre auf Werbetour. Japan hat die Gesetze gegen die Yakuza - wie die japanische Mafia genannt wird - zwar verschärft, die Banden können aber weiter offen agieren und unterhalten in vielen Städten Büros.

Carsten Germis Folgen:

Fan-Magazine der Yakuza sind in Japan sogar im Zeitschriftenhandel erhältlich. Sie berichten meist über Hilfsaktionen der Syndikate, die ein Robin-Hood-Image pflegen, aber ihr Geld heute auch mehr in der Finanzindustrie als mit Glückspiel, Prostitution oder Schutzgelderpressung verdienen. Jeder zweite Yakuza in Japan gehört zur Yamaguchi-gumi, die ihr Hauptquartier in Kobe hat, aber auch in der Hauptstadt Tokio einflussreich ist. 17300 „Vollmitglieder“ hat sie nach Angaben der Polizei vor zwei Jahren noch gehabt. Allein 2012 soll sie aber um 3300 Personen geschrumpft sein. Hinzu kommt, dass Banden aus China und Korea den japanischen Clans immer mehr Konkurrenz machen.

Zugehörigkeit zur Yakuza ist nicht strafbar

Mit dem öffentlich nicht erhältlichen Werbemagazin reagiert die Yamaguchi-gumi jetzt auf die Krise. In der Broschüre gibt es sogar Gedichte, dazu Reportagen, etwa über Angelausflüge von Gangsterbossen, und Lesestücke über traditionelle Brettspiele. Auf dem Titelbild wendet sich Yamaguchi-Boss Kenichi Shinoda an die potentiellen Neugangster. „Sie spüren, dass es für sie schwerer geworden ist, seit sie wegen neuer Gesetze nicht mehr Bankkonten eröffnen und Immobilienverträge schließen dürfen“, sagte ein leitender Polizeibeamter. Am Immobiliengeschäft hatte die Yakuza im Verein mit Lokalpolitikern und Bauunternehmern gut verdient. Die Zugehörigkeit zur Yakuza ist in Japan nicht strafbar. Die Polizei darf nur eingreifen, wenn Verbrechen begangen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktstart in Japan Pokémon Go kommt nach Hause

Das Handy-Spiel Pokémon Go ist jetzt auch in Japan auf dem Markt. Nintendos Aktie gewinnt. Und die Regierung verteilt Handzettel mit Gefahren-Warnungen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

22.07.2016, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Marktstart in Japan Pokémon Go erreicht das Mutterland

Rund zwei Wochen nachdem der Hype um das Spiel weltweit für große Aufregung gesorgt hat, startet das Computerspiel auch in Japan. Wie sich Pokémon Go auf den japanischen Markt auswirkt, bleibt abzuwarten. Das Land gilt traditionell als verrückt nach Videospielen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Downloads Die Pokémons brechen den App-Store-Rekord

Noch nie war eine App in der ersten Woche so erfolgreich. Daran verdient nicht nur Nintendo, sondern auch Apple – und so manches Café. Mehr

22.07.2016, 23:06 Uhr | Wirtschaft
Nach Schießerei in München Polizei richtet telefonische Suchstelle für Vermisste ein

Die Polizei München hat eine telefonisch Auskunfts- und Vermisstenstelle eingerichtet. Nach der Schießerei von München vermissten zahlreiche Passanten ihre Angehörigen. Mehr

23.07.2016, 12:21 Uhr | Gesellschaft
Japan Letzter Hersteller von Videorekordern stellt Produktion ein

Nach dem Rückzug von Panasonic vor vier Jahren gab es weltweit nur noch ein Unternehmen, das VHS-Rekorder hergestellt hat. Nun ist es auch damit vorbei. Mehr

22.07.2016, 10:33 Uhr | Wirtschaft

AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist geschieden

Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt, Andrea Berg muss wegen ihrer Verbrennungen weiter behandelt werden, und Amber Heard hat sich einen millionenschweren Unternehmer geangelt – der Smalltalk. Mehr 8

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden