http://www.faz.net/-gum-7b5eb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.07.2013, 16:00 Uhr

Japanische Mafia Die Yakuza sucht Nachwuchs

Die japanische Mafia, die Yakuza, hat ein Problem: Japans Bevölkerung ist zu alt, es fehlen junge Nachwuchsgangster. Darum kommt jetzt eine Yakuza-Werbebroschüre heraus.

von , Tokio
© Q. Sakamaki/Redux/Redux/laif Ein Geschäftsmann läuft durch das Yakuza-Viertel Kabuki-cho in Tokio

Das Altern der japanischen Gesellschaft macht auch der Mafia zu schaffen. Wie etwa auch die Streitkräfte des Landes findet die organisierte Kriminalität nicht mehr genug junge Männer. Wie die Zeitung „Sankei“ am Mittwoch berichtete, geht der größte Mafia-Clan des Landes, die Yamaguchi-gumi, deswegen jetzt mit einer achtseitigen Broschüre auf Werbetour. Japan hat die Gesetze gegen die Yakuza - wie die japanische Mafia genannt wird - zwar verschärft, die Banden können aber weiter offen agieren und unterhalten in vielen Städten Büros.

Carsten Germis Folgen:

Fan-Magazine der Yakuza sind in Japan sogar im Zeitschriftenhandel erhältlich. Sie berichten meist über Hilfsaktionen der Syndikate, die ein Robin-Hood-Image pflegen, aber ihr Geld heute auch mehr in der Finanzindustrie als mit Glückspiel, Prostitution oder Schutzgelderpressung verdienen. Jeder zweite Yakuza in Japan gehört zur Yamaguchi-gumi, die ihr Hauptquartier in Kobe hat, aber auch in der Hauptstadt Tokio einflussreich ist. 17300 „Vollmitglieder“ hat sie nach Angaben der Polizei vor zwei Jahren noch gehabt. Allein 2012 soll sie aber um 3300 Personen geschrumpft sein. Hinzu kommt, dass Banden aus China und Korea den japanischen Clans immer mehr Konkurrenz machen.

Zugehörigkeit zur Yakuza ist nicht strafbar

Mit dem öffentlich nicht erhältlichen Werbemagazin reagiert die Yamaguchi-gumi jetzt auf die Krise. In der Broschüre gibt es sogar Gedichte, dazu Reportagen, etwa über Angelausflüge von Gangsterbossen, und Lesestücke über traditionelle Brettspiele. Auf dem Titelbild wendet sich Yamaguchi-Boss Kenichi Shinoda an die potentiellen Neugangster. „Sie spüren, dass es für sie schwerer geworden ist, seit sie wegen neuer Gesetze nicht mehr Bankkonten eröffnen und Immobilienverträge schließen dürfen“, sagte ein leitender Polizeibeamter. Am Immobiliengeschäft hatte die Yakuza im Verein mit Lokalpolitikern und Bauunternehmern gut verdient. Die Zugehörigkeit zur Yakuza ist in Japan nicht strafbar. Die Polizei darf nur eingreifen, wenn Verbrechen begangen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympia in Tokio 1964 der Shinkansen, 2020 der Wasserstoff

Für die Olympischen Spiele in Tokio in vier Jahren achtet Japan sehr auf die Kosten. Für die Entwicklung des Brennstoffautos werden aber keine Mühen gescheut. Wie passt das zusammen? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

27.08.2016, 12:12 Uhr | Wirtschaft
Japan Entwicklerteam stellt Mondfahrzeug vor

Das japanische Entwicklerteam Hakuto hat sein neues Mondfahrzeug vorgestellt. Mit dem Rover will das Team das von Google ausgelobte Rennen zum Mond gewinnen. Es besteht aus Karbonfasern und wiegt bloß vier Kilogramm. Zudem verfügt jedes Rad über einzelne Motoren, damit das Fahrzeug möglichst flexibel über die steinige Mondoberfläche gesteuert werden kann. Mehr

30.08.2016, 14:42 Uhr | Wissen
Handyspiele Pokémon Go mit 15 Millionen weniger Nutzern

Das Smartphonespiel Pokémon Go ist nach Umfragen deutlich weniger attraktiv. Doch noch immer sind viele Nutzer davon fasziniert. Manche zu sehr. Mehr

25.08.2016, 11:58 Uhr | Wirtschaft
Für bessere Löhne Bolivianische Bergarbeiter protestieren mit Dynamit

Bei Zusammenstößen zwischen Minenarbeitern und der Polizei ist es in Bolivien zu schweren Auseinandersetzungen gekommen. Die Minenarbeiter fordern bessere Löhne und Arbeitsbedingungen. Mehr

25.08.2016, 02:00 Uhr | Politik
Schießerei in Sachsen-Anhalt Wie gefährlich sind die Reichsbürger?

Lange Zeit wurden sie als Spinner belächelt. Doch nach dem Schusswechsel, den sich ein Reichsbürger mit der Polizei lieferte, stellt sich die Frage: Welche Gefahr geht von einer Bewegung aus, die diesen Staat nicht anerkennt? Mehr Von Timo Frasch

27.08.2016, 10:17 Uhr | Politik

Justin Bieber Exit vom „Biebxit“

Justin Biebers Instagram-Account ist zurück, Mark Zuckerberg trifft Papst Franziskus, und Sara Sampaio ärgert sich über Paparazzi – der Smalltalk. Mehr 14

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden