Home
http://www.faz.net/-gum-7b7ka
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

James „Whitey“ Bulger Kein Tod im Kugelhagel

Er war einer der meistgesuchten Verbrecher der Vereinigten Staaten. Nun steht James „Whitey“ Bulger vor Gericht - unter anderem wegen 19 Morden, Erpressung und Geldwäsche. Dem Gangsterboss droht ein Lebensabend hinter Gittern.

© dpa James „Whitey“ Bulger kurz nach seiner Festnahme im Juni 2011

Die Blasiertheit scheint James „Whitey“ Bulger in Kalifornien zurückgelassen zu haben, wo er sich als einer der meistgesuchten Verbrecher Amerikas mehr als 16 Jahre lang versteckte. Während der irisch-amerikanische Gangster die einzelnen Anklagepunkte, darunter 19 Morde, Erpressung und Geldwäsche, nach der überraschenden Festnahme Ende Juni 2011 noch mit einem höflichen Lächeln kommentierte, schwankt seine Stimmung in einem Bostoner Gerichtssaal nun zwischen Wut und Ermüdung. Auch weil Kevin Weeks, einst die rechte Hand des gefürchteten Chefs der Winter Hill Gang, den Dreiundachtzigjährigen als Informanten der Bundespolizei (FBI) beschimpfte. Danach musste Richterin Denise Casper den Angeklagten wegen Beleidigungen zur Ordnung rufen.

James Whitey Bulger © dpa Vergrößern Bulger auf einem Polizeifoto aus dem Jahr 1953

Als Bulgers Verteidiger J. W. Carney am Donnerstag um eine Verschiebung weiterer Zeugenaussagen bat, um seinem Mandanten vorerst die Fotos seiner mutmaßlichen Opfer zu ersparen, kauerte die einstige Legende des organisierten Verbrechens dagegen erschöpft neben ihm. „Er hatte 16 Jahre, um sich zu entspannen. Er wird es also aushalten“, sagte Steve Davis, der Bruder der getöteten Debra Davis, später vor dem Bundesgericht in Boston. Debra Davis, eine Freundin von Bulgers Partner Stephen „The Rifleman“ Flemmi, war Anfang der achtziger Jahre verschwunden. Nach Weeks’ Hinweis hatten die Ermittler den Schädel der Sechsundzwanzigjährigen im Herbst 2000 am Fluss Neponset gefunden, als sie mit Bagger und Spaten nach Bulgers Opfern suchten. Neben Davis’ sterblichen Überresten entdeckten sie in Quincy südlich von Boston auch die Unterschenkelknochen des Gangsters Paul McGonagle, die noch in Socken steckten. Bulger soll „Paulie“ vor 40 Jahren ermordet haben, da er die Konkurrenz der von ihm geführten irischstämmigen Mullen Gang fürchtete.

Whitey Bulger, Kevin Weeks © AP Vergrößern Bulger (links) und Kevin Weeks, der früher die rechte Hand des Gangsterbosses war

Auf den Prozess gegen Bulger, der vor fünf Wochen begann, mussten die Vereinigten Staaten fast 20 Jahre warten. Der für seine Brutalität bekannte Bandenchef, der in South Boston Widersacher verschwinden ließ, mit Rauschgift handelte und Pferdewetten manipulierte, war im Dezember 1994 plötzlich untergetaucht. Angeblich hatte ein FBI-Beamter den Gangster gewarnt, bevor die Polizei ihn verhaften konnte. Wie der ehemaligen FBI-Abteilungsleiter John Morris später gestand, hatte er sich dafür bestechen lassen. Da die Bundespolizei in den Siebzigern versuchte, Auftragsmorde und illegale Geldgeschäfte des italienisch-amerikanischen Patriarca-Clans in Boston zu verhindern, kam Morris die Verbindung zu den irischen Rivalen der Mafia gelegen.

Obwohl Bulgers Name nach Usama Bin Ladens Tod ganz oben auf die FBI-Liste der gesuchten Kriminellen rückte, wurde er vor zwei Jahren nur zufällig enttarnt. Nachdem der einstige Pate mehr als 16 Jahre fast 5000 Kilometer von Boston entfernt im kalifornischen Santa Monica gelebt hatte, erkannte ihn damals die Friseurin seiner Lebensgefährtin Catherine Greig. Nach den Schlussplädoyers, die für Ende September erwartet werden, droht „Whitey“ ein unspektakulärer Lebensabend hinter Gittern. Die Phantasie von einem Tod im Kugelhagel, den der Regisseur Martin Scorsese in dem von Bulgers Eskapaden inspirierten Mafia-Thriller „The Departed - Unter Feinden“ filmte, nach Kevin Weeks verfassten Roman „Brutal“, wird sich für den Gangster wohl nicht erfüllen.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spanien Hells-Angels-Chef Hanebuth soll freikommen

Rocker Frank Hanebuth kommt zwei Jahre nach seiner Festnahme in Spanien auf freien Fuß. Allerdings darf er das Land nicht verlassen. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

24.07.2015, 16:09 Uhr | Gesellschaft
Trotz Waffenruhe Kugelhagel in der Ostukraine

In einem kleinen Dorf im Osten der Ukraine, nahe der strategisch wichtigen Hafenstadt Mariupol, liefern sich ein ukrainisches Freiwilligenbataillon und prorussische Separatisten schwere Gefechte - trotz der seit Februar offiziell geltenden Waffenruhe. Mehr

29.05.2015, 11:02 Uhr | Politik
Kriminelle Jugendliche Ganoven mit Milchgesichtern

Wer zu Jugendbewährungshelfer Thomas Stiefel muss, hat schon einiges verbrochen. Zu ihm kommen Automatenknacker, Räuber, Erpresser und Diebe. Mehr Von Tobias Rösmann

24.07.2015, 10:12 Uhr | Rhein-Main
Angst vor der Mafia Mafia raubt Wahlrecht

Bei den Regional- und Kommunalwahlen haben die Bewohner des süditalienischen Dorfes Platì buchstäblich keine Wahl. Aus Angst vor der kalabrischen Mafia 'Ndrangheta hat sich kein einziger Kandidat gemeldet. Vor 30 Jahren wurde der Bürgermeister von Platì nach einem Streit mit der Mafia erschossen. Mehr

31.05.2015, 10:27 Uhr | Aktuell
Drogenboss El Chapo Der Mann, der sich nicht erwischen lässt

Manche nennen Joaquín Guzmán den Steve Jobs des Kokains, die meisten aber nur El Chapo. Über die letzte Flucht des mexikanischen Drogenbosses werden inzwischen Lieder gesungen, die seinen Mythos fortschreiben. Mehr Von Harald Staun

21.07.2015, 10:54 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 12.07.2013, 16:12 Uhr

Lynn Anderson gestorben Sie versprach uns keinen Rosengarten

Country-Sängerin Lynn Anderson ist tot, Popsänger Sasha heiratet seine Freundin und Ashlee Simpson wird zum zweiten Mal Mutter – der Smalltalk. Mehr 18



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden