Home
http://www.faz.net/-gus-7b7ka
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

James „Whitey“ Bulger Kein Tod im Kugelhagel

Er war einer der meistgesuchten Verbrecher der Vereinigten Staaten. Nun steht James „Whitey“ Bulger vor Gericht - unter anderem wegen 19 Morden, Erpressung und Geldwäsche. Dem Gangsterboss droht ein Lebensabend hinter Gittern.

© dpa Vergrößern James „Whitey“ Bulger kurz nach seiner Festnahme im Juni 2011

Die Blasiertheit scheint James „Whitey“ Bulger in Kalifornien zurückgelassen zu haben, wo er sich als einer der meistgesuchten Verbrecher Amerikas mehr als 16 Jahre lang versteckte. Während der irisch-amerikanische Gangster die einzelnen Anklagepunkte, darunter 19 Morde, Erpressung und Geldwäsche, nach der überraschenden Festnahme Ende Juni 2011 noch mit einem höflichen Lächeln kommentierte, schwankt seine Stimmung in einem Bostoner Gerichtssaal nun zwischen Wut und Ermüdung. Auch weil Kevin Weeks, einst die rechte Hand des gefürchteten Chefs der Winter Hill Gang, den Dreiundachtzigjährigen als Informanten der Bundespolizei (FBI) beschimpfte. Danach musste Richterin Denise Casper den Angeklagten wegen Beleidigungen zur Ordnung rufen.

James Whitey Bulger © dpa Vergrößern Bulger auf einem Polizeifoto aus dem Jahr 1953

Als Bulgers Verteidiger J. W. Carney am Donnerstag um eine Verschiebung weiterer Zeugenaussagen bat, um seinem Mandanten vorerst die Fotos seiner mutmaßlichen Opfer zu ersparen, kauerte die einstige Legende des organisierten Verbrechens dagegen erschöpft neben ihm. „Er hatte 16 Jahre, um sich zu entspannen. Er wird es also aushalten“, sagte Steve Davis, der Bruder der getöteten Debra Davis, später vor dem Bundesgericht in Boston. Debra Davis, eine Freundin von Bulgers Partner Stephen „The Rifleman“ Flemmi, war Anfang der achtziger Jahre verschwunden. Nach Weeks’ Hinweis hatten die Ermittler den Schädel der Sechsundzwanzigjährigen im Herbst 2000 am Fluss Neponset gefunden, als sie mit Bagger und Spaten nach Bulgers Opfern suchten. Neben Davis’ sterblichen Überresten entdeckten sie in Quincy südlich von Boston auch die Unterschenkelknochen des Gangsters Paul McGonagle, die noch in Socken steckten. Bulger soll „Paulie“ vor 40 Jahren ermordet haben, da er die Konkurrenz der von ihm geführten irischstämmigen Mullen Gang fürchtete.

Whitey Bulger, Kevin Weeks © AP Vergrößern Bulger (links) und Kevin Weeks, der früher die rechte Hand des Gangsterbosses war

Auf den Prozess gegen Bulger, der vor fünf Wochen begann, mussten die Vereinigten Staaten fast 20 Jahre warten. Der für seine Brutalität bekannte Bandenchef, der in South Boston Widersacher verschwinden ließ, mit Rauschgift handelte und Pferdewetten manipulierte, war im Dezember 1994 plötzlich untergetaucht. Angeblich hatte ein FBI-Beamter den Gangster gewarnt, bevor die Polizei ihn verhaften konnte. Wie der ehemaligen FBI-Abteilungsleiter John Morris später gestand, hatte er sich dafür bestechen lassen. Da die Bundespolizei in den Siebzigern versuchte, Auftragsmorde und illegale Geldgeschäfte des italienisch-amerikanischen Patriarca-Clans in Boston zu verhindern, kam Morris die Verbindung zu den irischen Rivalen der Mafia gelegen.

Obwohl Bulgers Name nach Usama Bin Ladens Tod ganz oben auf die FBI-Liste der gesuchten Kriminellen rückte, wurde er vor zwei Jahren nur zufällig enttarnt. Nachdem der einstige Pate mehr als 16 Jahre fast 5000 Kilometer von Boston entfernt im kalifornischen Santa Monica gelebt hatte, erkannte ihn damals die Friseurin seiner Lebensgefährtin Catherine Greig. Nach den Schlussplädoyers, die für Ende September erwartet werden, droht „Whitey“ ein unspektakulärer Lebensabend hinter Gittern. Die Phantasie von einem Tod im Kugelhagel, den der Regisseur Martin Scorsese in dem von Bulgers Eskapaden inspirierten Mafia-Thriller „The Departed - Unter Feinden“ filmte, nach Kevin Weeks verfassten Roman „Brutal“, wird sich für den Gangster wohl nicht erfüllen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Serie Ray Donovan Warum muss er immer alles für alle regeln?

Sein Name ist Ray Donovan, von Beruf ist er Fixer. Will heißen: Er räumt den Dreck weg. Seine eigenen Probleme hat er nicht im Griff: Chaos, Familie, Sex and Crime. Das sollte man sich unbedingt ansehen. Mehr

11.09.2014, 17:22 Uhr | Feuilleton
Kampf gegen Geldwäsche

Tut Deutschland zu wenig gegen Geldwäsche? Die OECD hat das Land aufgefordert, für Nachbesserungen im strafrechtlichen Bereich zu sorgen. Mehr

04.06.2014, 16:00 Uhr | Wirtschaft
NS-Verbrechen Zu spätes Recht für die Opfer des Terrors

Lange spielte die deutsche Justiz den Tätern der NS-Vernichtungslager in die Hände. Seit wenigen Jahren wird wieder ermittelt. Bisher aber nicht sehr erfolgreich. Mehr

16.09.2014, 07:13 Uhr | Politik
Die Mauselöcher der Mafia

Die Ndrangheta ist die mächtigste italienische Mafia-Organisation - mittlerweile vom Papst exkommuniziert. Gesteuert wird die Mafia aus Geheimverstecken, denn der italienische Staat jagt die Bosse. Und die verstecken sich in unterirdischen Bunkern. Mehr

31.07.2014, 15:28 Uhr | Gesellschaft
Boston Globe startet Katholiken-Portal Jeder nur ein Kreuz, bitte

Der Boston Globe legt ein Katholiken-Portal auf, an dem die Kurie in Rom eventuell keine Freude hat: Crux ist undogmatisch, manchmal ironisch und hoffentlich zukunftsfähig. Mehr

10.09.2014, 17:24 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.07.2013, 16:12 Uhr

Im Kino gesichtet Comeback für Harry und Cressida?

Prinz Harry und Cressida Bonas treffen sich angeblich wieder, Lothar Matthäus tritt zum fünften Mal vor den Traualtar und ein Bundestagsabgeordneter will im Ring gegen Tim Wiese kämpfen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden