Home
http://www.faz.net/-gum-75clj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Indien Vergewaltigte Studentin wird in Singapur behandelt

Eine Studentin, die in einem Bus in Indien von mehreren Männern vergewaltigt worden war, ist in eine Spezialklinik nach Singapur geflogen worden. Ärzte bezeichneten ihren Zustand als „extrem kritisch“.

© dpa Seit der brutalen Tat kommt es in Indien immer wieder zu Protesten gegen Gewalt gegen Frauen.

Eine von mehreren Männern vergewaltigte indische Studentin ist in eine Spezialklinik nach Singapur geflogen werden, wo offenbar eine Organtransplantation ihr das Leben retten soll. Die junge Frau sei „in einem extrem kritischen Zustand“ in das Mount-Elizabeth-Krankenhaus des Stadtstaates eingeliefert worden, teilte die Klinik am Donnerstag mit. Der indische Botschafter in Singapur forderte die Medien auf, die Privatsphäre der Patientin und ihrer Familie zu respektieren.

Das Krankenhaus machte keine Angaben zur Art der Behandlung der Dreiundzwanzigjährigen. Ein Arzt im bisher behandelnden indischen Krankenhaus hatte zuvor gesagt, die Patientin werde nach Singapur verlegt, weil die dortige Klinik bessere Transplantationsmöglichkeiten habe, vor allem wenn es um mehrere Organe gleichzeitig gehe. Die Dreiundzwanzigjährige war vor eineinhalb Wochen in Neu Delhi von sechs betrunkenem Männern in einem Bus überfallen und vergewaltigt worden. Anschließend misshandelten sie die Täter auf brutalste Weise mit einer Eisenstange und warfen ihr Opfer schließlich aus dem Bus.

Die junge Frau erlitt schwerste Verletzungen an inneren Organen. Die Tat löste gewaltsamen Proteste in Neu Delhi und ganz Indien aus. Vor allem junge Menschen protestierten in den vergangenen Tagen gegen das Ausmaß der Gewalt und warfen den Behörden vor, nicht genügend gegen Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt vorzugehen. Inzwischen wurden die mutmaßlichen Täter festgenommen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krawalle in Heidenau Das ist nicht unser Sachsen

Nach den Krawallen hat die Polizei rund um die Asylbewerberunterkunft einen Kontrollbereich eingerichtet. Sachsens Ministerpräsident Tillich besuchte die Unterkunft und kündigte Konsequenzen an. Am Abend kam es wieder zu Ausschreitungen. Mehr

23.08.2015, 22:47 Uhr | Politik
Neu-Delhi Taxidienst Uber will ins Rikscha-Geschäft einsteigen

Der Taxidienst Uber will in das Geschäft mit Rikschas im indischen Neu-Delhi einsteigen. Indien ist nach den Vereinigten Staaten der größte Markt für das Unternehmen. Allerdings ist Uber nach Vergewaltigungsvorwürfen gegen einen Fahrer seit 2014 in Neu-Delhi verboten. Mehr

15.04.2015, 17:12 Uhr | Wirtschaft
Psychiater im Irak Meine Patienten sind skeptisch

Haitham Abdalrazak ist einer der ganz wenigen Psychiater im Irak. Im Gespräch erzählt er von verstörten Flüchtlingen, Sexualopfern des IS-Terrors und einer Telefontherapie im Krisengebiet. Mehr Von Catalina Schröder

28.08.2015, 16:37 Uhr | Gesellschaft
Neu Dehli Zehntausende in Indien machen Yoga mit Premier

35.000 Menschen haben am Sonntag gemeinsam mit dem indischen Premier Narendra Modi unter freiem Himmel Yoga praktiziert. Das Massenspektakel, von dem sich die Organisatoren einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde erhoffen, dauerte eine gute halbe Stunde und fand auf einem großen Boulevard in der Hauptstadt Neu Delhi statt. Mehr

21.06.2015, 14:04 Uhr | Gesellschaft
Attacke im Thalys Die Helden aus Waggon 12

Fünf Reisende überwältigten im Thalys-Schnellzug einen schwer bewaffneten Marokkaner und verhinderten so ein Blutbad. Nach Informationen der F.A.Z. stand dessen Name auf verdeckten Listen der Geheimdienste. Sie sehen ihn als radikalen Islamisten. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin, Christian Schubert, Paris und Michael Stabenow, Brüssel

23.08.2015, 20:34 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 27.12.2012, 11:25 Uhr

Amerikanischer Präsident Barack Obama macht bei Survival-Show mit

Amerikas Number One will „into the wild“, Gary Barlow bereitet seinem größten Fan die Überraschung seines Lebens und Günther Jauch will sich zum Jahresende verstärkt einem Hobby widmen – der Smalltalk. Mehr 20



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden