Home
http://www.faz.net/-gus-75clj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Indien Vergewaltigte Studentin wird in Singapur behandelt

 ·  Eine Studentin, die in einem Bus in Indien von mehreren Männern vergewaltigt worden war, ist in eine Spezialklinik nach Singapur geflogen worden. Ärzte bezeichneten ihren Zustand als „extrem kritisch“.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (2)
© dpa Vergrößern Seit der brutalen Tat kommt es in Indien immer wieder zu Protesten gegen Gewalt gegen Frauen.

Eine von mehreren Männern vergewaltigte indische Studentin ist in eine Spezialklinik nach Singapur geflogen werden, wo offenbar eine Organtransplantation ihr das Leben retten soll. Die junge Frau sei „in einem extrem kritischen Zustand“ in das Mount-Elizabeth-Krankenhaus des Stadtstaates eingeliefert worden, teilte die Klinik am Donnerstag mit. Der indische Botschafter in Singapur forderte die Medien auf, die Privatsphäre der Patientin und ihrer Familie zu respektieren.

Das Krankenhaus machte keine Angaben zur Art der Behandlung der Dreiundzwanzigjährigen. Ein Arzt im bisher behandelnden indischen Krankenhaus hatte zuvor gesagt, die Patientin werde nach Singapur verlegt, weil die dortige Klinik bessere Transplantationsmöglichkeiten habe, vor allem wenn es um mehrere Organe gleichzeitig gehe. Die Dreiundzwanzigjährige war vor eineinhalb Wochen in Neu Delhi von sechs betrunkenem Männern in einem Bus überfallen und vergewaltigt worden. Anschließend misshandelten sie die Täter auf brutalste Weise mit einer Eisenstange und warfen ihr Opfer schließlich aus dem Bus.

Die junge Frau erlitt schwerste Verletzungen an inneren Organen. Die Tat löste gewaltsamen Proteste in Neu Delhi und ganz Indien aus. Vor allem junge Menschen protestierten in den vergangenen Tagen gegen das Ausmaß der Gewalt und warfen den Behörden vor, nicht genügend gegen Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt vorzugehen. Inzwischen wurden die mutmaßlichen Täter festgenommen.

  Weitersagen Kommentieren (10) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Weitere Empfehlungen
Indische Textilindustrie Im Lager unserer Sklavinnen

Die Hölle der Textilindustrie liegt nicht nur in Bangladesch. Auch in Indien werden Frauen und Mädchen ausgebeutet. In den Zulieferbetrieben ist ihr Leben sogar viel schlimmer, weil dort kaum jemand hinsieht. Mehr

17.04.2014, 13:09 Uhr | Wirtschaft
Finnland Acht Tote bei Flugzeugabsturz

Fallschirmspringer brechen Ostern in Finnland zu einem Sprung auf. Doch der Ausflug endet tragisch. Ihre Maschine stürzt ab. Einige Insassen können sich retten. Mehr

21.04.2014, 12:48 Uhr | Gesellschaft
Angriff auf Haltestellen in Kassel Täter schossen mit Glasmurmeln

Vermutlich waren es 15 Millimeter große Glasmurmeln, abgefeuert mit einer Zwille aus dem Auto heraus, mit denen Unbekannte am Wochenende in Kassel Haltestellen beschädigten. Mehr

15.04.2014, 19:25 Uhr | Rhein-Main

27.12.2012, 11:25 Uhr

Weitersagen
 

Rockstar John Bon Jovi eröffnet Obdachlosenheim

Der Musiker John Bon Jovi hat in Philadelphia ein Haus für obdachlose Jugendliche eröffnet. Was ihn antreibt und weiteren Smalltalk lesen Sie hier. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden