Home
http://www.faz.net/-gum-75clj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 27.12.2012, 11:25 Uhr

Indien Vergewaltigte Studentin wird in Singapur behandelt

Eine Studentin, die in einem Bus in Indien von mehreren Männern vergewaltigt worden war, ist in eine Spezialklinik nach Singapur geflogen worden. Ärzte bezeichneten ihren Zustand als „extrem kritisch“.

© dpa Seit der brutalen Tat kommt es in Indien immer wieder zu Protesten gegen Gewalt gegen Frauen.

Eine von mehreren Männern vergewaltigte indische Studentin ist in eine Spezialklinik nach Singapur geflogen werden, wo offenbar eine Organtransplantation ihr das Leben retten soll. Die junge Frau sei „in einem extrem kritischen Zustand“ in das Mount-Elizabeth-Krankenhaus des Stadtstaates eingeliefert worden, teilte die Klinik am Donnerstag mit. Der indische Botschafter in Singapur forderte die Medien auf, die Privatsphäre der Patientin und ihrer Familie zu respektieren.

Das Krankenhaus machte keine Angaben zur Art der Behandlung der Dreiundzwanzigjährigen. Ein Arzt im bisher behandelnden indischen Krankenhaus hatte zuvor gesagt, die Patientin werde nach Singapur verlegt, weil die dortige Klinik bessere Transplantationsmöglichkeiten habe, vor allem wenn es um mehrere Organe gleichzeitig gehe. Die Dreiundzwanzigjährige war vor eineinhalb Wochen in Neu Delhi von sechs betrunkenem Männern in einem Bus überfallen und vergewaltigt worden. Anschließend misshandelten sie die Täter auf brutalste Weise mit einer Eisenstange und warfen ihr Opfer schließlich aus dem Bus.

Die junge Frau erlitt schwerste Verletzungen an inneren Organen. Die Tat löste gewaltsamen Proteste in Neu Delhi und ganz Indien aus. Vor allem junge Menschen protestierten in den vergangenen Tagen gegen das Ausmaß der Gewalt und warfen den Behörden vor, nicht genügend gegen Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt vorzugehen. Inzwischen wurden die mutmaßlichen Täter festgenommen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sexuelle Übergriffe Warum Frauen seit Köln verunsicherter denn je sind

Seit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln wird wieder über sexuelle Gewalt gegen Frauen diskutiert. Aber noch immer scheuen zu viele davor zurück, die Täter bei der Polizei anzuzeigen. Warum ist das so? Mehr Von Mona Jaeger

29.01.2016, 14:05 Uhr | Politik
Mehrere Verletzte Zug in Indien entgleist

Im Süden Indiens, im Bundessstaat Tamil Nadu, ist ein Expresszug entgleist. Ein Sprecher der indischen Bahngesellschaft sagte, man untersuche die Ursachen für den Unfall. Mehr

05.02.2016, 10:15 Uhr | Gesellschaft
Vergewaltigungsvorwürfe Kein Sex ohne Yes

Jede fünfte Studentin wird auf dem Campus sexuell genötigt, sagt das Weiße Haus. Die amerikanischen Hochschulen sollen erledigen, was der Strafjustiz selten gelingt: Vergewaltiger aus dem Weg schaffen. Doch sie tun sich schwer. Mehr Von Andreas Ross

30.01.2016, 09:05 Uhr | Politik
Angebliche Vergewaltigung Sorge vor russischer Medien-Kampagne gegen Deutschland

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen sexuellen Missbrauchs eines 13-jährigen russlanddeutschen Mädchens. Russlands Außenminister Lawrow hat sich kritisch zu dem Fall geäußert. Mehr

28.01.2016, 15:18 Uhr | Politik
Erfundene Vergewaltigung Es muss doch was passiert sein

Die Polizei in Berlin hat klargestellt: Die Geschichte eines russlanddeutschen Mädchens, das angeblich von arabischen Männern vergewaltigt worden war, ist frei erfunden. Trotzdem übt die russische Regierung weiter Kritik an den deutschen Behörden. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

29.01.2016, 16:02 Uhr | Politik

Thomas Gottschalk Gästehaus an Miley Cyrus verkauft

Thomas Gottschalk bekommt eine neue Nachbarin, Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, und Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden