Home
http://www.faz.net/-gum-77qaz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 17.03.2013, 11:09 Uhr

Indien Festnahmen nach Vergewaltigung einer Schweizerin

Nachdem eine Schweizerin in Indien von einer Gruppe von Männern vergewaltigt worden ist, hat die Polizei fünf mutmaßliche Täter festgenommen. Sie sollen die Tat bereits gestanden haben. Nach einem sechsten Mann wird gefahndet.

© AP/dpa Polizistinnen begleiten das Opfer auf dem Weg ins Krankenhaus.

Sie waren auf dem Weg zum wohl berühmtesten Grabmal der Welt, dem Taj Mahal im indischen Agra. Seit vergangenem Monat reisten die beiden Schweizer Touristen schon durch Indien, zuvor waren sie in Iran gewesen. Am Donnerstag hatten sie die historische Tempelstadt Orchha im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh besichtigt. Nun wollten die 39 Jahre alte Schweizerin und ihr 29 Jahre alter Ehemann nach Agra, zum Taj Mahal - und zwar mit dem Fahrrad. Es war Freitagabend, als die beiden entschieden, im Wald nahe der Stadt Datia zu zelten.

Acht Männer an Tat beteiligt

Gegen 21 Uhr, die beiden Urlauber hatten gerade zu Abend gegessen, wurden sie plötzlich von acht mit Stöcken bewaffneten Männern attackiert. Vier Männer hätten dann seine Frau vergewaltigt, während die anderen vier ihn festhielten, sagte der Ehemann später der Polizei. Eine Stunde soll das Martyrium gedauert haben, ehe die Täter noch Bargeld, Kamera, den Laptop und die Mobiltelefone der beiden Reisenden stahlen und flüchteten. Gegen 23 Uhr wurden die beiden Schweizer von zwei indischen Motorradfahrern entdeckt. Wild gestikulierend stand die Frau am Straßenrand und machte auf sich aufmerksam. Doch die beiden Motorradfahrer verstanden kein Englisch. Es dauerte eine Weile, ehe sie begriffen, was geschehen war. Sofort brachten sie die Touristen zur nächsten Polizeistation. Da auch dort niemand Englisch sprechen konnte, bat man den Englischprofessor der städtischen Hochschule um Hilfe. Er übersetzte für die beiden, so dass der Fall aufgenommen werden konnte.

Anschließend wurde die Schweizerin ins städtische Krankenhaus gebracht. Doch dort gab es keine Ärztin, die an der Frau die notwendige Untersuchung hätte vornehmen können. So brachte man die Touristen in das Kinder- und Frauenkrankenhaus in der knapp 70 Kilometer entfernt liegenden Stadt Gwalior. Die Ärzte dort bestätigten schließlich, dass die Frau mehrfach brutal vergewaltigt worden war. Zudem weise ihr Körper zahlreiche Prellungen und Quetschungen auf.

Schweizer Botschaft fordert schnelle Aufklärung

Die Polizei startete unterdessen eine Großfahndung. Entsprechend der Täterbeschreibung seien seit Samstag 20 Bewohner verhört worden. Fünf mutmaßliche Täter wurden inzwischen festgenommen. Die Männer seien von der Frau und ihrem Ehemann identifiziert worden. „Sie haben die Gruppenvergewaltigung und den Angriff auf den Ehemann zugegeben“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Nach einem sechsten Verdächtigen werde weiter gesucht.

Unterdessen wurden die beiden Schweizer zur weiteren medizinischen Behandlung in die Hauptstadt Delhi gebracht. In einer ersten Reaktion zeigte sich die Schweizer Botschaft schockiert angesichts des grausamen Verbrechens. „Wir sind zutiefst erschüttert“, hieß es in einer Mitteilung. Man fordere eine schnelle Aufklärung des Falls. Der Botschafter habe inzwischen mit der Frau und ihrem Mann sprechen können. Vor allem die Gesundheit der beiden Touristen stehe nun im Vordergrund.

„Regierung verhält sich, als wäre nichts passiert.“

Die Vorsitzende der Nationale Frauenkommission, Mamta Sharma, erhebt unterdessen schwere Vorwürfe: „Ich rede seit Tagen darüber, dass die Zahl der Angriffe auf Frauen in Madya Pradesh steigt. Dagegen muss dringend etwas getan werden. Aber die Regierung verhält sich, als wäre nichts passiert.“ Erst im vergangenen Monat war eine Koreanerin von einem Hotelmanager im Tiger-Reservat Bandhavgarh vergewaltigt worden.

Mehr zum Thema

Radhelal Baghel von der oppositionellen Bahujan Samaj Partei sagte, dies sei bereits der fünfte Vergewaltigungsfall im Distrikt Datia im Bundesstaat Madya Pradesh innerhalb der vergangenen zwei Monate. Datia sei zum Zufluchtsort für Kriminelle geworden.

Unterdessen gab der Innenminister des Bundesstaates Madhya Pradesh den beiden Schweizer Touristen indirekt eine Mitschuld. Touristen würden oft die Regeln missachten, sagte Uma Shankar Gupta am Sonntag in Bhopal. „Wenn ausländische Touristen kommen, dann sollten sie die Polizeipräsidenten der Distrikte, die sie besuchen, über ihre Reisepläne informieren“, sagte der Gupta. Dann könne für ihre Sicherheit gesorgt werden.

Quelle: FAZ.NET/AFP/DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angebliche Vergewaltigung Lawrow wirft Deutschland Vertuschung vor

Die Gerüchte über eine angebliche Vergewaltigung eines russlanddeutschen Mädchens in Berlin hat die Polizei zurückgewiesen. Sie ermittelt nun wegen einvernehmlicher Sexualkontakte der Dreizehnjährigen mit zwei Männern. Russlands Außenminister macht den deutschen Behörden dennoch schwere Vorwürfe. Mehr

26.01.2016, 13:32 Uhr | Politik
Westbengalen Leopard greift indisches Dorf an

Im indischen Bundesstaat Westbengalen hat ein Leopard ein Dorf aufgemischt. Die Raubkatze griff drei Bewohner an, sie alle konnten gerettet und in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach dem Angriff zog sich das Tier in den angrenzenden Wald zurück. Auch nach mehrstündiger Suche konnten Polizei und Kräfte der Forstverwaltung den Leoparden nicht aufspüren. Mehr

15.01.2016, 09:30 Uhr | Gesellschaft
Sexuelle Übergriffe Warum Frauen seit Köln verunsicherter denn je sind

Seit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln wird wieder über sexuelle Gewalt gegen Frauen diskutiert. Aber noch immer scheuen zu viele davor zurück, die Täter bei der Polizei anzuzeigen. Warum ist das so? Mehr Von Mona Jaeger

29.01.2016, 14:05 Uhr | Politik
Touristenandrang Asiens sauberstes Dorf" liegt in Indien

Das Dorf Mawlynnong im Nordosten Indiens hat einen Ruf zu verteidigen. Und zwar den als sauberstes Dorf" Asiens. Seit ein Reisejournalist vor gut zehn Jahren Mawlynnong so bezeichnete, strömen Touristen in den entlegenen Flecken. Bis zu 250 Besucher zählt das selbst nur 500 Menschen zählende Dorf jetzt pro Tag. Lärm und Gedränge sind die Folgen. Mehr

01.02.2016, 13:56 Uhr | Reise
Erfundene Vergewaltigung Es muss doch was passiert sein

Die Polizei in Berlin hat klargestellt: Die Geschichte eines russlanddeutschen Mädchens, das angeblich von arabischen Männern vergewaltigt worden war, ist frei erfunden. Trotzdem übt die russische Regierung weiter Kritik an den deutschen Behörden. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

29.01.2016, 16:02 Uhr | Politik

Dunja Hayali „Wir Journalisten machen Fehler – aber deshalb sind wir noch keine Lügner“

Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat Wissenslücken – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden