http://www.faz.net/-gum-99440

Beziehungstat : Ex-Freund erschießt Kellnerin in Kölner Restaurant

  • Aktualisiert am

Im Keller dieses Restaurants hat die Polizei zwei Leichen gefunden. Bild: dpa

In einem bürgerlichen Lokal in Köln geschieht eine Bluttat. Ein Mann erschießt seine Ex-Freundin im Keller. Die Frau arbeitete dort als Kellnerin.

          Ein 49-jähriger Mann hat im Keller eines Kölner Restaurants seine 50-jährige Ex-Freundin erschossen. Anschließend tötete er sich selbst, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten. Die Leichen waren am Freitagabend in dem Keller gefunden worden. Die Frau arbeitete als Kellnerin in der Gaststätte im Stadtteil Niehl. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.

          Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Ex-Freund als Gast in dem Lokal aufgehalten. Er sei der Frau unbemerkt gefolgt, als diese in den Keller ging, um Getränke zu holen. Dann habe er sie mit einer Faustfeuerwaffe erschossen und sich anschließend selbst getötet. Das Motiv der Tat liege „mutmaßlich im zwischenmenschlichen Bereich“. Eine Mordkommission der Polizei Köln habe die Ermittlungen aufgenommen.

          Über die näheren Hintergründe der Tat gaben die Ermittler zunächst nichts bekannt. Auch die Nationalität der beiden Toten blieb unklar. Das Restaurant in Niehl ist eine Gaststätte mit bürgerlicher Küche, Kegelbahn und Tischen draußen an der Straße.

          Weitere Themen

          Ermittlungen dauern an Video-Seite öffnen

          Jan Ullrich wieder frei : Ermittlungen dauern an

          Der Ex-Radprofi soll eine Escortdame attackiert haben. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft verweigert der 44-Jährige bislang die Aussage. Voraussetzungen für eine Inhaftierung gebe es nicht.

          Topmeldungen

          Amerikas Weltraumarmee : Trumps Traum von den unendlichen Weiten

          Amerikas Präsident stößt gern in Räume vor, die noch keiner seiner Amtsvorgänger zuvor betreten hat. Doch wie ernsthaft sind die militärischen Ambitionen von Donald Trump im Weltall wirklich? Eine Analyse.
          Notar- und Gerichtsgebühren, Erschließungskosten, Grunderwerb- und Grundsteuer - Bauen kostet viel, auch ohne dass gebaut wird.

          Teures Wohnen : So macht man den Hauskauf wirklich billiger

          Justizministerin Barley will die Maklerkosten anders verteilen, um Hauskäufe günstiger zu machen. Dabei wären andere Schritte viel erfolgversprechender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.