http://www.faz.net/-gum-97ep3

Rechtsextremes Motiv? : 70 Jahre alter Mann wegen Mordversuchs in Haft

  • Aktualisiert am

Am 17. Februar wurden drei Flüchtlinge in Heilbronn mit einem Messer angegriffen. Vor der Kilianskirche ist am Freitag eine Mahnwache geplant. Bild: dpa

Nach einer Messerattacke auf Flüchtlinge in Heilbronn sitzt ein 70 Jahre alter Tatverdächtiger wegen Mordverdachts in Haft. Die Polizei geht inzwischen von einem ausländerfeindlichen Motiv aus.

          Nach einer Messerattacke auf Flüchtlinge in Heilbronn am 17. Februar sitzt der Verdächtige nun wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Haft. Die Ermittler gehen inzwischen von einer politisch motivierten Tat gegen Ausländer aus. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, ergaben Vernehmungen der Opfer und von Zeugen sowohl den dringenden Tatverdacht eines Mordversuchs als auch der gefährlichen Körperverletzung.

          Ein 70-Jähriger soll am Samstag drei Flüchtlinge vor einer Kirche angegriffen haben. Dabei wurde ein 17 Jahre alter Afghane schwer verletzt. Einen 25-jährigen Iraker und einen 19-jährigen Syrer verletzte der Angreifer leicht. Zunächst war die Attacke noch als gefährliche Körperverletzung gewertet worden.

          Wie die Heilbronner Stimme berichtete, soll der mutmaßliche Messerstecher mit der deutschen Flüchtlingspolitik unzufrieden gewesen sein. Der FDP-Abgeordnete im Stuttgarter Landtag, Nico Weinmann, fragte sich, warum der Angreifer erst jetzt in Haft genommen wurde. Die politische Motivation sei von Beginn der Ermittlungen an bekannt gewesen.

          Mahnwache am Freitag

          Parteiübergreifend wurde die Tat verurteilt. So sagte der der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heilbronn Alexander Throm: „Die Messerattacke eines 70-jährigen auf drei Flüchtlinge ist eine widerliche Straftat, die gerichtlich geahndet werden muss und beschämend ist.“ Er mahnte zugleich, die Tat eines Einzelnen dürfe nicht politisch pauschaliesiert  werden.“

          Das Netzwerk gegen Rechts Heilbronn, dem unter anderem die Heilbronner Kreisverbände  Heilbronner Kreisverbände der Linkspartei und der Grünen, aber auch Unterorganisationen von SPD und ver.di angehören, hat nach dem Vorfall für diesen Freitag (18 Uhr) zu einer Mahnwache auf dem Marktplatz gegenüber der Kilianskirche aufgerufen. An Tang, Kreisvorsitzender der Jusos Heilbronn sagte: „Wir müssen jetzt entschlossen für eine Stadt einstehen, in der Rassismus und Hass keinen Platz haben.“

          Weitere Themen

          Unmut nimmt zu Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in der Türkei : Unmut nimmt zu

          Auf vielen Straßen im südtürkischen Gaziantep wird heute mehr Arabisch als Türkisch gesprochen - so allgegenwärtig sind die syrischen Flüchtlinge, dass die Einwohner von "Klein-Syrien" sprechen. Manche bezeichnen die Integration der Syrer als Erfolgsgeschichte, doch wächst vor den Wahlen im Juni unter den Türken der Unmut.

          Topmeldungen

          Nigeria : Satanische Morde

          In Nigeria nimmt die Gewalt muslimischer Viehzüchter gegen christliche Ackerbauern zu. Der Konflikt im Zentrum Afrikas bevölkerungsreichstem Staat droht zum Religionskrieg zu werden.

          Umgangsrecht als Waffe : Kampf ums Kind

          Nach der Trennung bleiben die Kinder fast immer bei der Mutter. Einige Ex-Frauen nutzen das aus und erpressen die Väter: Wenn du sie sehen willst, musst du zahlen.

          TV-Kritik Anne Will : Die Verlogenheit des deutschen Asylrechts

          Der Bremer Bamf-Skandal offenbart die Grundprobleme des deutschen Asylrechts. Auch bei Anne Will wird klar: Auf der Strecke bleibt vor allem der Rechtsstaat – den sich aber alle politischen Lager auf ihre Fahnen schreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.