http://www.faz.net/-gum-94iz2

Vorwürfe unterdrückt? : Harvey Weinstein hatte mächtige Freunde

  • Aktualisiert am

Der Hollywood-Glanz war einmal: Harvey Weinstein. Bild: AP

Harvey Weinstein soll immer wieder mit seinen engen Verbindungen zu Barack Obama, Hillary Clinton und Jeff Bezos geprahlt haben. Journalisten bot er angeblich lukrative Buchverträge an, um die Berichterstattung über sexuelle Übergriffe zu verhindern.

          Über Jahrzehnte soll Harvey Weinstein sich ein Netz von Talentmanagern, Journalisten und Politikern aufgebaut haben, um Missbrauchsvorwürfe gegen ihn unterdrücken zu können. Wie die „New York Times“ am Dienstag berichtete, prahlte der frühere Chef der Filmgesellschaft The Weinstein Company (TWC) immer wieder mit seinen engen Verbindungen etwa zum früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama, zur ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton und zu Amazon-Chef Jeff Bezos.

          Journalisten von Zeitschriften wie „Vanity Fair“, „Variety“ und „New York Post“ bot er angeblich lukrative Buchverträge, um die Berichterstattung über sexuelle Übergriffe zu verhindern. Anfang Oktober hatten „New York Times“ und „New Yorker“ Weinsteins angebliche Vergewaltigungen und sexuellen Missbrauch Dutzender Nachwuchsschauspielerinnen, Models und Mitarbeiterinnen seiner Firma öffentlich gemacht.

          Bevor der Journalist Ronan Farrow seinen Artikel für den „New Yorker“ schrieb, soll Weinstein versucht haben, auch ihn durch die Talentagentur Creative Artists Agency (C.A.A.), die Farrow vertritt, zu Stillschweigen zu überreden. „Er hat ein Treffen abgelehnt ... Ich habe den Eindruck, er geht der Geschichte auf jeden Fall nach“, schrieb C.A.A.-Chef Bryan Lourd seinem Freund Weinstein Ende September. Inzwischen sind mehr als 80 Frauen, unter ihnen Gwyneth Paltrow, Rose McGowan und Asia Argento, mit Missbrauchsvorwürfen gegen den 65 Jahre alten Weinstein an die Öffentlichkeit gegangen. Die Justizbehörden in Los Angeles, Beverly Hills, New York und London nahmen Ermittlungen auf.

          Quelle: ceh.

          Weitere Themen

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Bye Bye freies Internet Video-Seite öffnen

          Netzneutralität in Amerika : Bye Bye freies Internet

          Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Google & Co und könnte das Internet nachhaltig verändern. Donald Trump und seine Regierung schaffen damit die der Obama-Regierung eingeführte Gleichbehandlung aller Daten im Netz ab.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.