http://www.faz.net/-gum-93lqo

Vorwurf der Vergewaltigung : Weinstein hat einen neuen Verteidiger

  • -Aktualisiert am

Benjamin Brafman (links) im August 2017 mit einem Mandanten in New York Bild: AFP

Benjamin Braman hat auch Dominique Strauss-Kahn gegen den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung verteidigt. In der kommenden Woche soll über eine Anklage gegen Weinstein entschieden werden.

          Harvey Weinstein lässt sich künftig durch den prominenten Strafrechtler Benjamin Brafman vertreten. Eine Sprecherin des früheren Chefs der Produktionsgesellschaft The Weinstein Company (TWC) bestätigte am Mittwoch, dass Brafman ihn auch bei den Ermittlungen der Polizei in New York wegen einer angeblichen Vergewaltigung im Jahr 2010 unterstützt.

          2004 verteidigte Brafman Michael Jackson gegen Vorwürfe des Kindesmissbrauchs, 2011 den vormaligen IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn gegen den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung.

          Der Sender CBS meldete, die Staatsanwaltschaft in Manhattan plane für die kommende Woche, einer Grand Jury Beweise vorzulegen, um über eine Anklage zu entscheiden. In den vergangenen vier Wochen hatten fast 60 Nachwuchsschauspielerinnen, Models und Mitarbeiterinnen Weinstein beschuldigt, sie sexuell belästigt oder vergewaltigt zu haben. In dieser Woche wurde zudem bekannt, dass der Filmmogul angebliche Opfer durch frühere Mitarbeiter des israelischen Geheimdienstes Mossad beobachten und einschüchtern ließ.

          Der Anwalt David Boies, der die Spitzel angeblich in Weinsteins Auftrag bezahlte, soll nicht länger für den Fünfundsechzigjährigen arbeiten. Auch die „New York Times“ beendete ein Mandat mit dem Juristen. Die Zeitung hatte vor vier Wochen die Missbrauchsvorwürfe gegen Weinstein enthüllt. Wie ein Sprecher des Blatts sagte, hatte Boies angeblich versucht, die Berichterstattung über den Produzenten zu verhindern, während er die Interessen der „New York Times“ in einem anderen Fall vertrat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht nur einer, wie Mesut Özil, ist Schuld am deutschen Aus.

          WM-Analyse : Nur Tunesien war schwächer als Deutschland

          Nach der WM wird das Turnier analysiert. Dabei wird deutlich, woran es bei den früh gescheiterten Deutschen mangelte. Die Daten geben auch Aufschluss, warum Frankreich so erfolgreich war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.