http://www.faz.net/-gum-9fdfb

Hannover : Radfahrer prügelt Fußgänger zu Tode

  • Aktualisiert am

In Hannover wurde ein Mann zu Tode geprügelt (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Fahrradfahrer muss einem Fußgänger auf der Straße ausweichen – und prügelt aus Wut auf den Mann ein. Im Krankenhaus ist er nun gestorben.

          Ein 40 Jahre alter Mann ist nach einer Prügelattacke durch einen Radfahrer in Hannover in einer Klinik gestorben. Der Mann aus Laatzen sei am Donnerstag seinen schweren Verletzungen erlegen, teilte die Staatsanwaltschaft Hannover mit. Gegen den 28 Jahre alte Radfahrer war bereits Haftbefehl erlassen worden.

          Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Achtundzwanzigjährige am Montag mit seinem Fahrrad einem die Straße überquerenden Fußgänger ausweichen müssen. Im Streit schlug der Fahrradfahrer daraufhin mehrfach auf den 40 Jahre alten Fußgänger ein und verletzte ihn schwer. Zahlreiche Passanten wurden Zeugen des Angriffs.

          Am Montag war der Achtundzwanzigjährige zunächst wegen fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Zunächst war nur wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt worden. Am Mittwoch wurde er dann in seiner Wohnung festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt.

          Weitere Themen

          Mehr als eine Tonne Kokain beschlagnahmt

          Razzia in Hamburg : Mehr als eine Tonne Kokain beschlagnahmt

          „Ein schwerer Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Hamburg und insbesondere die Rockerkriminalität“, so kommentiert die Polizei die Razzia, bei der über eine Tonne Kokain beschlagnahmt und drei Personen verhaftet wurden.

          Die Zukunft des Autos ist hell

          Autobeleuchtung : Die Zukunft des Autos ist hell

          Ob intelligentes Fernlicht, der Scheinwerfer als Filmprojektor oder eine neue Zeichensprache. Die Fahrzeugentwickler tüfteln am Licht – dank neuer Techniken ist einiges möglich.

          Topmeldungen

          Neubauprojekte wie dieses in Berlin-Treptow schaffen neuen Wohnraum in stadtnahen Lagen.

          Wohnungsmarkt der Zukunft : Arme, Reiche und wenige dazwischen

          Das Wohnen der Zukunft wird digital – für diejenigen, die es sich leisten können. Das zumindest ist das Ergebnis einer neuen Studie. Eine soziale Spaltung würde die Städte vor neue Herausforderungen stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.