http://www.faz.net/-gum-756m6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 14:24 Uhr

Hamburg Elfjähriger Ausreißer Jeremie wieder da

Der kleine Jeremie riss aus einem Wanderzirkus aus - und blieb einen Monat lang verschwunden. Wenige Tage vor Weihnachten ist der Elfjährige nun wieder da. Wie geht es weiter mit dem Jungen?

© dapd In Sicherheit: der 11 Jahre alte Jeremie

Mehr als vier Wochen nach seiner spektakulären Flucht aus einem Wanderzirkus in Mecklenburg-Vorpommern ist der elfjährige Jeremie wieder aufgetaucht. Der Ausreißer sei am Mittwochmittag in eine kinder- und jugendpsychologische Einrichtung in Hamburg gebracht worden, teilte das zuständige Bezirksamt mit. „Alle weiteren Entscheidungen werden erst nach der dort vorgesehenen, gründlichen Untersuchung des Jungen getroffen werden“, hieß es. Es solle eine „einvernehmliche Lösung“ geben.

Das Pflegekind soll am 20. November im Kleintransporter der Zirkusfamilie, bei dem es das Jugendamt Hamburg-Mitte unterbringen ließ, von Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern ins etwa 100 Kilometer entfernte Hamburg geflohen sein. Dort hatte er früher bei seinen Großeltern gelebt. Angeblich hatte die Flucht auch etwas damit zu tun, dass der zuständige Betreuer erklärt hatte, dass es besser wäre, wenn der Elfjährige über Weihnachten nicht zu seiner Familie gehen würde. Wo der Junge in den letzten vier Wochen war, blieb zunächst unklar. Die Polizei hatte intensiv nach dem Elfjährigen gesucht.

Der Junge soll nun zunächst einige Tage in der kinder- und jugendpsychologischen Einrichtung bleiben, kündigte die Sprecherin des Bezirksamts, Sorina Weiland, an. Wer Jeremie zu der Einrichtung brachte, konnte sie zunächst nicht sagen. Die Übergabe sei aber Teil einer Vereinbarung, auf die man sich bei einem Familiengerichtstermin vor rund zwei Wochen verständigt habe. Wie es dem Jungen geht, wusste die Sprecherin zunächst ebenfalls nicht.

Mehr zum Thema

Nach dem Verschwinden des Kindes hatte der „Fall Jeremie“ für hitzige politische Diskussionen gesorgt. Im Zentrum stand dabei die Frage, ob es sinnvoll ist, einen Elfjährigen in einem Zirkus unterzubringen. Auch die hohen Kosten von rund 7400 Euro pro Monat sorgten für Aufregung. Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) hatte daraufhin eine Überprüfung vergleichbarer Fälle in der Hansestadt angeordnet.

Das Jugendamt Hamburg-Mitte hatte Jeremie in dem Wanderzirkus unterbringen lassen, nachdem mehrere Hamburger Träger die Aufnahme des Kindes abgelehnt hatten. Der nordrhein-westfälische Trägerverein, der Jeremie betreut, hatte die Unterbringung des Jungen in dem Wanderzirkus dagegen verteidigt.

Der Leiter des Bezirksamts, Andy Grote, erklärte am Mittwoch: „Wir sind froh und erleichtert, dass Jeremie wieder in behördlicher Obhut ist. Gleichzeitig appelliere ich im Interesse des Kindes, auch in der öffentlichen Berichterstattung die gebotene Zurückhaltung zu wahren.“

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autobiografie einer Geflüchteten Tatkraft, Mut, Energie und Trauer

Dreißig Jahre liegt ihre Flucht aus Iran jetzt zurück. Dennoch sind Mehrnousch Zaeri-Esfahanis Geschichten vom Ankommen in Deutschland weit mehr als nur ein ganz persönliches Erinnerungsbuch. Mehr Von Eva-Maria Magel

24.08.2016, 14:35 Uhr | Feuilleton
Tragödie in Neuseeland Wanderin harrt einen Monat in Berghütte aus

Ein paar Tage die Natur genießen. Das war der Plan eines jungen Paares aus Tschechien, das Ende Juli im Süden Neuseelands zu einer Wanderung aufbrach. Einer Wanderung, die nur wenige Tage später ein tragisches Ende finden sollte. Denn im dichten Schnee kam das Paar vom Weg ab. Der Mann stürzte einen Abhang hinunter und starb. Seine Freundin irrte mehrere Tage durch den Schnee, bevor sie eine Schutzhütte fand und dort einen Monat ausharrte. Mehr

26.08.2016, 18:37 Uhr | Gesellschaft
Mecklenburg-Vorpommern SPD festigt Spitzenplatz in Umfragen

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern kann Ministerpräsident Sellering laut jüngster Umfrage auf eine weitere Amtszeit hoffen. Seinem Koalitionspartner CDU droht am Wahlabend jedoch ein Debakel. Mehr

26.08.2016, 13:08 Uhr | Politik
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Nach Bombenattentat Ansbach hört nicht auf zu helfen

Vor einem Monat zündete ein Syrer eine Bombe im bayerischen Ansbach. Getötet hat er nur sich selbst, doch sein Ziel waren auch andere. Seitdem ist die Stimmung in der Stadt anders. Mehr Von Anna Reuß, Ansbach

24.08.2016, 19:24 Uhr | Politik

Sylvie Meis Berichte aus dem „Kriegsjahr“

Moderatorin Sylvie Meis spricht über die Zeit nach der Trennung von Rafael van der Vaart, der Schauspieler Samuel Koch feiert drei Tage lang und Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar – der Smalltalk. Mehr 11

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden