http://www.faz.net/-gum-756m6

Hamburg : Elfjähriger Ausreißer Jeremie wieder da

  • Aktualisiert am

In Sicherheit: der 11 Jahre alte Jeremie Bild: dapd

Der kleine Jeremie riss aus einem Wanderzirkus aus - und blieb einen Monat lang verschwunden. Wenige Tage vor Weihnachten ist der Elfjährige nun wieder da. Wie geht es weiter mit dem Jungen?

          Mehr als vier Wochen nach seiner spektakulären Flucht aus einem Wanderzirkus in Mecklenburg-Vorpommern ist der elfjährige Jeremie wieder aufgetaucht. Der Ausreißer sei am Mittwochmittag in eine kinder- und jugendpsychologische Einrichtung in Hamburg gebracht worden, teilte das zuständige Bezirksamt mit. „Alle weiteren Entscheidungen werden erst nach der dort vorgesehenen, gründlichen Untersuchung des Jungen getroffen werden“, hieß es. Es solle eine „einvernehmliche Lösung“ geben.

          Das Pflegekind soll am 20. November im Kleintransporter der Zirkusfamilie, bei dem es das Jugendamt Hamburg-Mitte unterbringen ließ, von Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern ins etwa 100 Kilometer entfernte Hamburg geflohen sein. Dort hatte er früher bei seinen Großeltern gelebt. Angeblich hatte die Flucht auch etwas damit zu tun, dass der zuständige Betreuer erklärt hatte, dass es besser wäre, wenn der Elfjährige über Weihnachten nicht zu seiner Familie gehen würde. Wo der Junge in den letzten vier Wochen war, blieb zunächst unklar. Die Polizei hatte intensiv nach dem Elfjährigen gesucht.

          Der Junge soll nun zunächst einige Tage in der kinder- und jugendpsychologischen Einrichtung bleiben, kündigte die Sprecherin des Bezirksamts, Sorina Weiland, an. Wer Jeremie zu der Einrichtung brachte, konnte sie zunächst nicht sagen. Die Übergabe sei aber Teil einer Vereinbarung, auf die man sich bei einem Familiengerichtstermin vor rund zwei Wochen verständigt habe. Wie es dem Jungen geht, wusste die Sprecherin zunächst ebenfalls nicht.

          Nach dem Verschwinden des Kindes hatte der „Fall Jeremie“ für hitzige politische Diskussionen gesorgt. Im Zentrum stand dabei die Frage, ob es sinnvoll ist, einen Elfjährigen in einem Zirkus unterzubringen. Auch die hohen Kosten von rund 7400 Euro pro Monat sorgten für Aufregung. Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) hatte daraufhin eine Überprüfung vergleichbarer Fälle in der Hansestadt angeordnet.

          Das Jugendamt Hamburg-Mitte hatte Jeremie in dem Wanderzirkus unterbringen lassen, nachdem mehrere Hamburger Träger die Aufnahme des Kindes abgelehnt hatten. Der nordrhein-westfälische Trägerverein, der Jeremie betreut, hatte die Unterbringung des Jungen in dem Wanderzirkus dagegen verteidigt.

          Der Leiter des Bezirksamts, Andy Grote, erklärte am Mittwoch: „Wir sind froh und erleichtert, dass Jeremie wieder in behördlicher Obhut ist. Gleichzeitig appelliere ich im Interesse des Kindes, auch in der öffentlichen Berichterstattung die gebotene Zurückhaltung zu wahren.“

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Die Beute-Bronzen Video-Seite öffnen

          Raubkunst aus Benin : Die Beute-Bronzen

          Vor 120 Jahren raubten die Briten Kunstschätze aus dem Königreich Benin. In Nigeria kennen selbst junge Leute die Geschichte der Bronzen. Jetzt wäre es an der Zeit, sie zurückzugeben. Aber es passiert: nichts.

          Eltern droht lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          13 eingesperrte Kinder : Eltern droht lebenslange Haft

          Dem Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten hatte, droht Gefängnis bis ans Lebensende. Bei einer gerichtlichen Anhörung wurden der 57-jährige David Allen Turpin und seine 49-jährige Frau Louise Anna Turpin formell der Folter und der Kindesmisshandlung beschuldigt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.
          Wahl-Franzose: Peter Mayle (1939 - 2018).

          Autor Peter Mayle gestorben : Licht und Lavendel

          Er ließ sich in Südfrankreich nieder und wollte einen Roman schreiben. Sein Buch „Mein Jahr in der Provence“ wurde zum Bestseller und sorgte für einen Brexit in umgekehrter Richtung: Zum Tod des Autors Peter Mayle.

          Blog | Reinheitsgebot : Was macht der Weltraum mit dem Bier?

          Wie eine Brauerei einmal ihre Kunden Hopfen anbauen ließ, ihn in die Stratosphäre schickte und daraus ein richtig gutes Bier machte. Und warum sie das, auch ohne Flug ins All, wohl nicht wiederholen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.