Home
http://www.faz.net/-gum-756m6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Hamburg Elfjähriger Ausreißer Jeremie wieder da

Der kleine Jeremie riss aus einem Wanderzirkus aus - und blieb einen Monat lang verschwunden. Wenige Tage vor Weihnachten ist der Elfjährige nun wieder da. Wie geht es weiter mit dem Jungen?

© dapd In Sicherheit: der 11 Jahre alte Jeremie

Mehr als vier Wochen nach seiner spektakulären Flucht aus einem Wanderzirkus in Mecklenburg-Vorpommern ist der elfjährige Jeremie wieder aufgetaucht. Der Ausreißer sei am Mittwochmittag in eine kinder- und jugendpsychologische Einrichtung in Hamburg gebracht worden, teilte das zuständige Bezirksamt mit. „Alle weiteren Entscheidungen werden erst nach der dort vorgesehenen, gründlichen Untersuchung des Jungen getroffen werden“, hieß es. Es solle eine „einvernehmliche Lösung“ geben.

Das Pflegekind soll am 20. November im Kleintransporter der Zirkusfamilie, bei dem es das Jugendamt Hamburg-Mitte unterbringen ließ, von Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern ins etwa 100 Kilometer entfernte Hamburg geflohen sein. Dort hatte er früher bei seinen Großeltern gelebt. Angeblich hatte die Flucht auch etwas damit zu tun, dass der zuständige Betreuer erklärt hatte, dass es besser wäre, wenn der Elfjährige über Weihnachten nicht zu seiner Familie gehen würde. Wo der Junge in den letzten vier Wochen war, blieb zunächst unklar. Die Polizei hatte intensiv nach dem Elfjährigen gesucht.

Der Junge soll nun zunächst einige Tage in der kinder- und jugendpsychologischen Einrichtung bleiben, kündigte die Sprecherin des Bezirksamts, Sorina Weiland, an. Wer Jeremie zu der Einrichtung brachte, konnte sie zunächst nicht sagen. Die Übergabe sei aber Teil einer Vereinbarung, auf die man sich bei einem Familiengerichtstermin vor rund zwei Wochen verständigt habe. Wie es dem Jungen geht, wusste die Sprecherin zunächst ebenfalls nicht.

Mehr zum Thema

Nach dem Verschwinden des Kindes hatte der „Fall Jeremie“ für hitzige politische Diskussionen gesorgt. Im Zentrum stand dabei die Frage, ob es sinnvoll ist, einen Elfjährigen in einem Zirkus unterzubringen. Auch die hohen Kosten von rund 7400 Euro pro Monat sorgten für Aufregung. Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) hatte daraufhin eine Überprüfung vergleichbarer Fälle in der Hansestadt angeordnet.

Das Jugendamt Hamburg-Mitte hatte Jeremie in dem Wanderzirkus unterbringen lassen, nachdem mehrere Hamburger Träger die Aufnahme des Kindes abgelehnt hatten. Der nordrhein-westfälische Trägerverein, der Jeremie betreut, hatte die Unterbringung des Jungen in dem Wanderzirkus dagegen verteidigt.

Der Leiter des Bezirksamts, Andy Grote, erklärte am Mittwoch: „Wir sind froh und erleichtert, dass Jeremie wieder in behördlicher Obhut ist. Gleichzeitig appelliere ich im Interesse des Kindes, auch in der öffentlichen Berichterstattung die gebotene Zurückhaltung zu wahren.“

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vom Flüchtling zur Betreuerin Die zwei Leben der Reem Al-Abali

Als Kind war Reem Al-Abali selbst Flüchtling. Heute hilft sie anderen Asylbewerbern, indem sie ihnen von der Gegenwart erzählt – und sagen kann, was danach kommt. Mehr Von Frank Pergande, Horst

25.08.2015, 09:17 Uhr | Politik
Die Toten kommen Beisetzung als Protest gegen europäische Flüchtlingspolitik

Mit der Beisetzung einer jungen Syrerin hat die Künstlergruppe Zentrum für Politische Schönheit gegen die europäische Flüchtlingspolitik protestiert. Die 34 Jahre alte Frau war auf der Flucht vor dem Krieg in ihrem Heimatland im Mittelmeer ertrunken. Mehr

17.06.2015, 12:20 Uhr | Feuilleton
Mecklenburg-Vorpommern Männer dringen mit Messer in Flüchtlingsheim in Parchim ein

Sie waren betrunken und bewaffnet: Zwei Männer sind in ein Flüchtlingsheim in Mecklenburg-Vorpommern eingedrungen. Mehr

26.08.2015, 07:03 Uhr | Gesellschaft
Japan Malaienbär misslingt Flucht aus Zoo

In Japan misslang einem Malaienär die Flucht aus seinem Gehege. Sehr zur Freude der Zoobesucher. Etwas verzweifelt versuchten die Tierpfleger den Ausreißer zurückzutreiben, was letzten Endes auch gelang. Mehr

08.05.2015, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Kanzlerin in Heidenau Danke denen, die Hass zu ertragen haben

Angela Merkel hat bei ihrem Besuch in Heidenau rechtsextreme Anfeindungen verurteilt – und ihre Solidarität mit Flüchtlingen und ihren Helfern bekundet. Bei ihrer Ankunft hatten zuvor Rechte die Bundeskanzlerin bepöbelt. Mehr

26.08.2015, 13:33 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 19.12.2012, 14:24 Uhr

Amerikanischer Präsident Barack Obama macht bei Survival-Show mit

Amerikas Number One will „into the wild“, Gary Barlow bereitet seinem größten Fan die Überraschung seines Lebens und Günther Jauch will sich zum Jahresende verstärkt einem Hobby widmen – der Smalltalk. Mehr 20



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden