http://www.faz.net/-gum-996da

Häftlingsaufstand : Sieben Tote bei Meuterei in amerikanischem Gefängnis

  • Aktualisiert am

Das Gefängnis in Bishopville, South Carolina (Archiv). Bild: AP

In einem Gefängnis in Bishopville, South Carolina, sind bei einem Häftlingsaufstand sieben Gefangene ums Leben gekommen. 17 weitere wurden verletzt. Der Aufstand dauerte fast acht Stunden.

          Bei einem stundenlangen Häftlingsaufstand in einem Hochsicherheitsgefängnis im amerikanischen Staat South Carolina sind nach offiziellen Angaben sieben Gefangene getötet worden. 17 Häftlinge seien verletzt worden, erklärte die Gefängnisbehörde von South Carolina am Montag.

          Die Auseinandersetzungen in der Lee Correctional Institution in Bishopville begannen am Sonntagabend um 19.15 Uhr Ortszeit (1.15 MESZ), teilte das Gefängnis mit. Der folgende Aufstand erstreckte sich fast acht Stunden lang über drei verschiedene Häuser.

          Erst in der Nacht zum Montag gegen 2.55 Uhr Ortszeit sei die Lage wieder unter Kontrolle gewesen. Aufseher oder Polizisten seien nicht beteiligt gewesen, erklärte Behördensprecher Jeff Taillon.

          Auslöser der Meuterei unklar

          Es war zunächst unklar, was die Auseinandersetzungen ausgelöst hat. Es soll sich um mehrere Kämpfe verschiedener Gruppen gehandelt haben.

          In dem Hochsicherheitsgefängnis sind nach unterschiedlichen Angaben zwischen 1500 und 1600 Gefangene untergebracht. Nach Berichten lokaler Medien beherbergt die Einrichtung auch besonders gewalttätige und zu besonders langen Strafen verurteilte Gefangene.

          Bitte um mehr Sicherheit in dem Gefängnis

          Nach Angaben der „New York Times“ gibt es nach mehreren blutigen Zwischenfällen in der Lee Correctional Institution seit längerem die Bitte, die Einrichtung sicherer zu machen. Bereits 2013 sei demnach geäußert worden, die Einrichtung sei das „gefährlichste Gefängnis in South Carolina“. Bishopville liegt etwa 65 Kilometer östlich der Hauptstadt Columbia.

          Im amerikanischen Strafvollzug kommt es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Zu den Gründen gehören Haftbedingungen, Überfüllung, rigide Strafen, mangelnde Aussichten auf Resozialisierung und schlechtes Essen. Das Gefängnissystem ist streng auf Profit getrimmt. Etwa 25 Prozent aller Gefangenen weltweit sitzen in den Vereinigten Staaten ein.

          Weitere Themen

          Der kleine Prinz wird präsentiert Video-Seite öffnen

          Nachwuchs der Royals : Der kleine Prinz wird präsentiert

          In London zeigen Prinz William und seine Gattin Kate erstmals ihr drittes Kind. Viele Anhänger der Königsfamilie zeigten sich erfreut, dass der Geburtstag genau auf den St. George`s-Tag fällt – der Tag des heiligen George, den viele Menschen in England weiterhin verehren.

          Hoffen auf den Schub

          Italien nach der Wahl : Hoffen auf den Schub

          Bei Regionalwahlen in der italienischen Provinz versuchen die Parteien Erfolge zu sammeln. Sie hoffen, damit den Stillstand in der Regierungsbildung überwinden zu können.

          Herzogin Kate bringt Sohn zur Welt Video-Seite öffnen

          Zuwachs bei den Royals : Herzogin Kate bringt Sohn zur Welt

          Freude bei den Fans der königlichen Familie: Prinz William und seine Gattin Kate haben im Londoner St. Mary’s Krankenhaus ihr drittes Kind auf die Welt gebracht. Der Name des kleinen Prinzen ist jedoch noch nicht bekannt.

          Topmeldungen

          Will der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu bei der Gedenkfeier zum 25. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen lediglich Wahlkampf betreiben?

          Solingen-Gedenken : FDP warnt vor Türkei-Wahlkampf

          Der türkische Außenminister will auf einer Gedenkfeier in Solingen sprechen. Die FDP warnt vor einem Wahlkampfauftritt, auch die CDU fordert ein Verbot. Außenminister Maas sieht es völlig anders.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Autismus der 68er

          „Hart aber Fair“ will die 68er erklären und lädt Rainer Langhans ein. Die Ansichten des APO-Veterans sind teilweise peinlich – aber hilfreich, um die 68er besser zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.