Home
http://www.faz.net/-gus-74bnr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Gründer von Anti-Viren-Programm John McAfee wird wegen Mordes gesucht

 ·  Der 67 Jahre alte John McAfee wird wegen des Mordverdachts an einem Nachbarn gesucht. Der Gründer des gleichnamigen IT-Unternehmens gibt an, er habe sich in Belize im Sand eingegraben, um den Fahndern zu entgehen.

Artikel Lesermeinungen (0)

Der Gründer des amerikanischen Unternehmens für IT-Sicherheit McAfee, John McAfee, wird im zentralamerikanischen Kleinstaat Belize wegen Mordes gesucht. Die Polizei teilte am Montag mit, der 67 Jahre alten Unternehmensgründer stehe im Verdacht, einen Nachbarn erschossen zu haben. Eine Durchsuchung von McAfees Anwesen Ambergris Caye auf einer Insel vor der Nordostküste Belizes am Sonntag sei erfolglos verlaufen.

McAfee sagte dem amerikansichen Magazin „Wired“, er habe sich während der Durchsuchung auf seinem Anwesen verborgen, indem er sich im Sand eingegraben habe. Zu dem Mordvorwurf sagte er, die Mörder des amerikanischen Bürgers Gregory Faulls hätten möglicherweise ihm nachgestellt. Dass er von den Behörden verfolgt werde, liege daran, dass der Regierungschef Belizes ihn nicht leiden könne. Er habe es vor Monaten abgelehnt, einem Provinzpolitiker eine Spende zu geben. Der 52 Jahre alte Faull wurde am Sonntag von seinem Diener tot aufgefunden.

McAfee verkaufte das von ihm gegründete Unternehmen für Viren-Schutzprogramm in den 1990er Jahren und erlöste damit Millionenbeträge. Nach Informationen der Webseite Gizmodo legte McAfee, der seit vier Jahren in der früheren britischen Kolonie Belize lebt, in den vergangenen Monaten ein befremdliches Verhalten an den Tag. Auch Drogenkonsum wird nicht ausgeschlossen.

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Digitale Vernetzung Das ist die Zukunft unseres Landes

Das Internet der Dinge erobert die Fabriken rasend schnell. Für Deutschland ist das die größte Chance im 21. Jahrhundert. Aber auch die größte Gefahr. Es muss handeln. Mehr

13.04.2014, 18:07 Uhr | Wirtschaft
Vereinigte Staaten Frau soll sechs Babys getötet haben

In einer Garage in Utah hat die Polizei mehrere tote Babys entdeckt, einzeln verpackt in Pappkartons. Die 39 Jahre alte Mutter soll sie kurz nach der Geburt getötet haben. Mehr

14.04.2014, 17:13 Uhr | Gesellschaft
Offener Brief an Eric Schmidt Warum wir Google fürchten

Zum ersten Mal bekennt hier ein deutscher Manager die totale Abhängigkeit seines Unternehmens von Google. Was heute die Verlage erleben, ist ein Vorbote: Bald gehören wir alle Google. Ein Offener Brief an Eric Schmidt. Mehr

16.04.2014, 09:16 Uhr | Feuilleton

13.11.2012, 09:09 Uhr

Weitersagen
 

William und Kate in Australien Kunst aus Kötteln für die Thronfolger

William und Kate machen bei ihrem Australien-Besuch Halt am Ayers Rock und werden mit traditionellen Gemälden beschenkt. Was deren Herstellung mit Ausscheidungen von Zottel-Hasenkängurus zu tun hat, lesen Sie im Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden