http://www.faz.net/-gum-74bnr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 13.11.2012, 09:09 Uhr

Gründer von Anti-Viren-Programm John McAfee wird wegen Mordes gesucht

Der 67 Jahre alte John McAfee wird wegen des Mordverdachts an einem Nachbarn gesucht. Der Gründer des gleichnamigen IT-Unternehmens gibt an, er habe sich in Belize im Sand eingegraben, um den Fahndern zu entgehen.

Der Gründer des amerikanischen Unternehmens für IT-Sicherheit McAfee, John McAfee, wird im zentralamerikanischen Kleinstaat Belize wegen Mordes gesucht. Die Polizei teilte am Montag mit, der 67 Jahre alten Unternehmensgründer stehe im Verdacht, einen Nachbarn erschossen zu haben. Eine Durchsuchung von McAfees Anwesen Ambergris Caye auf einer Insel vor der Nordostküste Belizes am Sonntag sei erfolglos verlaufen.

McAfee sagte dem amerikansichen Magazin „Wired“, er habe sich während der Durchsuchung auf seinem Anwesen verborgen, indem er sich im Sand eingegraben habe. Zu dem Mordvorwurf sagte er, die Mörder des amerikanischen Bürgers Gregory Faulls hätten möglicherweise ihm nachgestellt. Dass er von den Behörden verfolgt werde, liege daran, dass der Regierungschef Belizes ihn nicht leiden könne. Er habe es vor Monaten abgelehnt, einem Provinzpolitiker eine Spende zu geben. Der 52 Jahre alte Faull wurde am Sonntag von seinem Diener tot aufgefunden.

McAfee verkaufte das von ihm gegründete Unternehmen für Viren-Schutzprogramm in den 1990er Jahren und erlöste damit Millionenbeträge. Nach Informationen der Webseite Gizmodo legte McAfee, der seit vier Jahren in der früheren britischen Kolonie Belize lebt, in den vergangenen Monaten ein befremdliches Verhalten an den Tag. Auch Drogenkonsum wird nicht ausgeschlossen.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was dürfen Websites? EU bevorzugt Werbeblocker

Verstoßen Websites, die Ad-Blocker ausschalten, gegen den Datenschutz? Ein Brief der EU-Kommission legt das nahe. Das freut einen Berater aus Belize und bereitet den Verlagen Sorgen. Mehr Von Niklas Záboji

27.04.2016, 15:11 Uhr | Feuilleton
Panama-Affäre Panama-Kanzlei Mossack Fonseca in El Salvador durchsucht

Im zentralamerikanischen El Salvador haben die Behörden die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca durchsucht, die im Mittelpunkt der Panama-Affäre um Hunderttausende Briefkastenfirmen steht. Dokumente und Computer seien in den Räumen der Kanzlei in San Salvador beschlagnahmt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Mehr

09.04.2016, 12:25 Uhr | Wirtschaft
Neuruppin Ein Mordprozess nach mehr als 40 Jahren

Eine anonyme Anzeige bringt eine Mutter in Neuruppin vor Gericht. Die Frau habe 1974 ihren Sohn mit Gas ermordet, so die Anklage. Vor allem ein Zeuge belastet die Frau schwer – 42 Jahre danach. Mehr Von Mechthild Küpper, NEURUPPIN

27.04.2016, 22:29 Uhr | Gesellschaft
Anschläge in Paris und Brüssel Polizei fasst mutmaßlichen Attentäter Abrini

Einer der Hauptverdächtigen der Anschläge von Paris und Brüssel ist belgischen Medienberichten zufolge gefasst. Bei dem festgenommenen 31-jährigen Belgier Mohammed Abrini handele es sich höchstwahrscheinlich um den gesuchten Mann mit Hut. Mehr

08.04.2016, 18:57 Uhr | Politik
Tote Gefangene in Höxter Sie verließen ihr Haus nur in der Nacht

Ein geschiedenes Ehepaar soll eine Frau festgehalten und misshandelt haben, bis sie starb. Dabei bemühten sie sich nicht um Unauffälligkeit – sagen die Nachbarn. Jetzt mehren sich Berichte über ein weiteres Tötungsdelikt. Ein Ort unter Schock. Mehr Von Katrin Hummel

02.05.2016, 09:25 Uhr | Gesellschaft

Nach Läster-Video 50 Cent spendet 100.000 Dollar

Weil er sich über einen Autisten lustig gemacht hatte, spendet der Rapper 50 Cent nun als Entschuldigung, Hannelore Kraft träumt von den Weiten des Weltalls und David Coulthard ist in Frankreich geblitzt worden – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden