Home
http://www.faz.net/-gus-74bnr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Gründer von Anti-Viren-Programm John McAfee wird wegen Mordes gesucht

Der 67 Jahre alte John McAfee wird wegen des Mordverdachts an einem Nachbarn gesucht. Der Gründer des gleichnamigen IT-Unternehmens gibt an, er habe sich in Belize im Sand eingegraben, um den Fahndern zu entgehen.

Der Gründer des amerikanischen Unternehmens für IT-Sicherheit McAfee, John McAfee, wird im zentralamerikanischen Kleinstaat Belize wegen Mordes gesucht. Die Polizei teilte am Montag mit, der 67 Jahre alten Unternehmensgründer stehe im Verdacht, einen Nachbarn erschossen zu haben. Eine Durchsuchung von McAfees Anwesen Ambergris Caye auf einer Insel vor der Nordostküste Belizes am Sonntag sei erfolglos verlaufen.

McAfee sagte dem amerikansichen Magazin „Wired“, er habe sich während der Durchsuchung auf seinem Anwesen verborgen, indem er sich im Sand eingegraben habe. Zu dem Mordvorwurf sagte er, die Mörder des amerikanischen Bürgers Gregory Faulls hätten möglicherweise ihm nachgestellt. Dass er von den Behörden verfolgt werde, liege daran, dass der Regierungschef Belizes ihn nicht leiden könne. Er habe es vor Monaten abgelehnt, einem Provinzpolitiker eine Spende zu geben. Der 52 Jahre alte Faull wurde am Sonntag von seinem Diener tot aufgefunden.

McAfee verkaufte das von ihm gegründete Unternehmen für Viren-Schutzprogramm in den 1990er Jahren und erlöste damit Millionenbeträge. Nach Informationen der Webseite Gizmodo legte McAfee, der seit vier Jahren in der früheren britischen Kolonie Belize lebt, in den vergangenen Monaten ein befremdliches Verhalten an den Tag. Auch Drogenkonsum wird nicht ausgeschlossen.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streaming-Plattform Kinox.to Polizei fahndet nach mutmaßlichen Betreibern

Die beiden Betreiber der Raubkopierer-Webseite kinox.to sind seit Anfang der Woche auf der Flucht. Jetzt fahndet die Polizei international nach den Brüdern. Sie sollen gewaltbereit sein. Mehr

30.10.2014, 20:44 Uhr | Gesellschaft
Richterin verwirft Mordvorwurf

Im Prozess gegen den Paralympics-Star Oscar Pistorius hat die Richterin Thokozile Masipa einen vorsätzlichen Mord ausgeschlossen. Mehr

11.09.2014, 14:35 Uhr | Gesellschaft
Neuseeland Verbrecher wird Eitelkeit zum Verhängnis

Kein Witz: Ein Gesuchter meldet sich bei der Polizei, weil ihm das Fahndungsfoto nicht gefällt – und zieht damit so viel Aufmerksamkeit auf sich, dass er geschnappt werden kann. So geschehen in Neuseeland. Mehr Von Jonas Jansen

21.10.2014, 18:07 Uhr | Gesellschaft
Touristen dringend gesucht

Der Nanga Parbat in Pakistan ist eine der größten Herausforderungen für Bergsteiger - doch seit dem Taliban-Mord an zehn Alpinisten und ihrem Bergführer im Basislager des Himalaya-Gipfels 2013 machen sich die Touristen rar. Mehr

16.09.2014, 17:02 Uhr | Reise
Klapperschlangen Auf sandigen Pfaden zu Hause

Seitenwinder-Klapperschlangen haben eine spezielle Fortbewegungsart, mit der sie nie ins Rutschen kommen. Einem Roboter wurde diese Fähigkeit beigebracht. Mehr Von Diemut Klärner

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 09:09 Uhr

Auftritt in UNO-Gebäude Conchita Wurst singt für Ban Ki-moon

Conchita Wurst darf an der Seite des UN-Generalsekretärs singen, Andy Borg kämpft um seinen „Musikantenstadl“ und Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden