Home
http://www.faz.net/-gus-74bnr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Gründer von Anti-Viren-Programm John McAfee wird wegen Mordes gesucht

Der 67 Jahre alte John McAfee wird wegen des Mordverdachts an einem Nachbarn gesucht. Der Gründer des gleichnamigen IT-Unternehmens gibt an, er habe sich in Belize im Sand eingegraben, um den Fahndern zu entgehen.

Der Gründer des amerikanischen Unternehmens für IT-Sicherheit McAfee, John McAfee, wird im zentralamerikanischen Kleinstaat Belize wegen Mordes gesucht. Die Polizei teilte am Montag mit, der 67 Jahre alten Unternehmensgründer stehe im Verdacht, einen Nachbarn erschossen zu haben. Eine Durchsuchung von McAfees Anwesen Ambergris Caye auf einer Insel vor der Nordostküste Belizes am Sonntag sei erfolglos verlaufen.

McAfee sagte dem amerikansichen Magazin „Wired“, er habe sich während der Durchsuchung auf seinem Anwesen verborgen, indem er sich im Sand eingegraben habe. Zu dem Mordvorwurf sagte er, die Mörder des amerikanischen Bürgers Gregory Faulls hätten möglicherweise ihm nachgestellt. Dass er von den Behörden verfolgt werde, liege daran, dass der Regierungschef Belizes ihn nicht leiden könne. Er habe es vor Monaten abgelehnt, einem Provinzpolitiker eine Spende zu geben. Der 52 Jahre alte Faull wurde am Sonntag von seinem Diener tot aufgefunden.

McAfee verkaufte das von ihm gegründete Unternehmen für Viren-Schutzprogramm in den 1990er Jahren und erlöste damit Millionenbeträge. Nach Informationen der Webseite Gizmodo legte McAfee, der seit vier Jahren in der früheren britischen Kolonie Belize lebt, in den vergangenen Monaten ein befremdliches Verhalten an den Tag. Auch Drogenkonsum wird nicht ausgeschlossen.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kim Dotcom Wieder ganz groß im Geschäft

Der in Deutschland mehrfach verurteilte Internetunternehmer Kim Schmitz alias Kim Dotcom mischt in seiner neuen Heimat Neuseeland die Politik auf. Er sucht die Nähe zu Edward Snowden und gefällt sich in der Rolle als politischer Aktivist - gegen Überwachung im Internet. Mehr

17.09.2014, 07:41 Uhr | Politik
Richterin verwirft Mordvorwurf

Im Prozess gegen den Paralympics-Star Oscar Pistorius hat die Richterin Thokozile Masipa einen vorsätzlichen Mord ausgeschlossen. Mehr

11.09.2014, 14:35 Uhr | Gesellschaft
Neue Staffel Mord mit Aussicht Verfolgungsjagden mit Schafherde

In der Eifel geht es nicht nur am Nürburgring auf die Überholspur: Großartiger Slapstick, Lokalkolorit und eine Kommissarin, die mit dem Sportwagen in Schafherden hängenbleibt, machen Mord mit Aussicht zur besten deutschen Fernsehserie. Mehr

09.09.2014, 18:19 Uhr | Feuilleton
Touristen dringend gesucht

Der Nanga Parbat in Pakistan ist eine der größten Herausforderungen für Bergsteiger - doch seit dem Taliban-Mord an zehn Alpinisten und ihrem Bergführer im Basislager des Himalaya-Gipfels 2013 machen sich die Touristen rar. Mehr

16.09.2014, 17:02 Uhr | Reise
Blindgänger-Gefahr A 3 wird abermals zeitweise gesperrt

Die A3 bei Offenbach gehört zu den meistbefahrenen Autobahnabschnitten in Hessen. Nun muss dort nach Blindgängern gesucht werden. Komplett gesperrt wird aber nur nachts. Mehr

22.09.2014, 16:04 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 09:09 Uhr

Clemens Schick „Mich nervt das Label ‚schwul‘“

Clemens Schick über sein mediales Coming Out, Rosamunde Pilcher wird 90 und Ulrich Tukur hat Angst vorm Psychiater – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden