http://www.faz.net/-gum-8oh11

Großbritannien : Spezialeinheiten beenden Gefängnisrevolte in Birmingham

  • Aktualisiert am

Polizisten vor dem Gefängnis in Birmingham Bild: Reuters

Häftlinge haben eines der größten britischen Gefängnisse übernommen. Sicherheitskräfte konnten den Aufstand erst nach Stunden niederschlagen. Es war der schwerste Vorfall seit Jahrzehnten.

          Mithilfe von Spezialeinheiten ist eine schwere Gefängnisrevolte im britischen Birmingham beendet worden. Sicherheitskräfte konnten die vier betroffenen Trakte der Haftanstalt nach mehreren Stunden wieder unter Kontrolle bringen, wie die private Betreiberfirma in der Nacht zu Samstag mitteilte. Ein Gefangener sei verletzt worden, er habe einen Bruch des Kiefers und der Augenhöhle erlitten. Der Schaden im Gefängnis und die Ursachen des Aufstands würden nun untersucht, die Verantwortlichen vor Gericht zur Rechenschaft gezogen.

          Nach Schätzung der Gewerkschaft der Angestellten im Justizvollzugsdienst (POA) waren an der Revolte Hunderte Gefangene beteiligt. Laut der Betreiberfirma G4S hatten sie im Laufe des Freitags die vier Trakte der zentral gelegenen Einrichtung übernommen. Einem Häftling war es nach Polizeiangaben anscheinend gelungen, einem Mitarbeiter die Schlüssel zu einem Zellentrakt zu entreißen. Das Gefängnispersonal habe die betroffenen Gebäudeteile daraufhin abgeriegelt und sich in Sicherheit begeben. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestand nach Angaben des Justizministeriums nicht.

          Dritter Vorfall binnen weniger Monate

          Birmingham ist mit etwas mehr als einer Million Einwohner die zweitgrößte Stadt in Großbritannien nach der Hauptstadt London. Die Haftanstalt im Stadtzentrum ist mit 1450 Insassen eine der größten im Land. Sie stammt noch aus viktorianischer Zeit und gilt, wie viele Gefängnisse im Land, als veraltet. Der Vorfall ist bereits der dritte innerhalb weniger Monate.

          POA-Chef Mike Rolfe deutete einen Zusammenhang der Revolte mit akutem Personalmangel an. Mehr als 30 Mitarbeiter hätten das Gefängnis in den vergangenen Wochen verlassen, sagte er der BBC. Der Sender wurde nach eigenen Angaben während der Revolte von mehreren mutmaßlichen Insassen angerufen, die sich über schlechtes Essen, Hygienemängel und fehlendes Personal beschwerten.

          Rolfe bezeichnete den Vorfall in Birmingham als vielleicht schwersten dieser Art seit dem sogenannten Strangeways-Aufstand von 1990. Damals hatten anfänglich rund 1000 Häftlinge des gleichnamigen Gefängnisses in Manchester revoltiert und die Haftanstalt schwer beschädigt. Die Unruhen wurden von den Behörden in umstrittener wochenlanger Zermürbungstaktik bekämpft und lösten seinerzeit eine Reihe von ähnlichen Revolten in anderen britischen Gefängnissen aus.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Britisches Unterhaus stimmt für Brexit Video-Seite öffnen

          Austrittsgesetz : Britisches Unterhaus stimmt für Brexit

          Nachdem die Briten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt hatten, sind die Zweifel an der Richtigkeit dieser Entscheidung gewachsen. Das Unterhaus im britischen Parlament hat den Austrittsprozess jetzt aber wieder ein Stück vorangebracht.

          Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor Video-Seite öffnen

          Macron bei May : Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor

          Nach dem Brexit soll es für den britischen Finanzsektor keine Ausnahmeregelungen mit der EU geben. Das machte der französische Präsident bei einem Besuch in Großbritannien klar. May wirbt weiter für ein Freihandelsabkommen, das nur die Bereiche Güter und Dienstleistungen umfasst.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Studie von Oxfam : Jeden zweiten Tag ein neuer Milliardär

          Der neuen Oxfam-Studie zufolge ist die extreme Ungleichheit von Reichen und Armen immer noch „katastrophal“. Doch die Methoden der Organisation geraten immer wieder in Kritik.
          Wie erobert man das Reich der Mitte?

          FAZ Plus Artikel: Blick nach China : Was ist los bei C&A?

          Der Modehändler steht in Europa unter Druck. Für Ausgleich müssen die schnelle Expansion in China und der Aufbau des Digitalgeschäfts sorgen – aber ohne fremde Hilfe ist das kaum zu schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.