http://www.faz.net/-gum-8nuad

Gewalt gegen Frauen : Verstörende Studie

  • Aktualisiert am

Viele Europäer finden Vergewaltigungen in Ordnung, wenn die Betroffenen betrunken sind oder Drogen genommen haben. Bild: dpa

Auch in Deutschland findet jeder vierte Befragte einer Studie der EU-Kommission, dass „Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung“ unter bestimmten Umständen gerechtfertigt sein kann. Besonders erschreckend sind die Antworten aus Rumänien.

          Mehr als ein Viertel der Befragten einer EU-Studie denkt, dass Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung gerechtfertigt sein kann. Bei der Umfrage der Europäischen Kommission zu „Geschlechtsspezifischer Gewalt“ gaben das  27 Prozent der insgesamt 27.818 Befragten aus allen 28 EU-Staaten an.

          Am häufigsten meinten die Befragten dies von Situationen, in denen die Betroffenen betrunken sind oder Drogen genommen haben (zwölf Prozent), freiwillig zu jemandem nach Hause mitgegangen sind (elf Prozent), freizügige, provozierende oder sexy Kleidung tragen, nicht deutlich nein sagen oder sich körperlich nicht deutlich wehren (beide zehn Prozent).

          Bild: F.A.Z.

          „Gewalt gegenüber Frauen oft vom Opfer provoziert“

          Die Befragten in Rumänien und Ungarn waren stets unter denjenigen, die die einzelnen Situationen am häufigsten als Rechtfertigung für Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung werten, während die Befragten in Schweden und Spanien dies bei allen Situationen am seltensten taten. Während für 55 Prozent der befragten Rumänen sexuelle Gewalt entschuldbar ist, sind es in Schweden nur sechs Prozent. Deutschland liegt mit 27 Prozent im europäischen Durchschnitt, in Österreich ist die Akzeptanz mit 32 Prozent deutlich höher.

          Nahezu einer von fünf Befragten in der EU stimmt zu, dass Gewalt gegenüber Frauen oft vom Opfer provoziert wird, wobei erneut große Unterschiede zwischen den Ergebnissen in den einzelnen Mitgliedstaaten bestehen. Lettland ist das einzige Land, in dem mehr als die Hälfte der Befragten dieser Aussage zustimmt (57 Prozent), gefolgt von Litauen mit 45 Prozent. Am anderen Ende der Skala befinden sich sechs Prozent der Befragten in den Niederlanden und neun Prozent in Schweden, die ebenfalls meinen, dass Gewalt gegen Frauen oft vom Opfer provoziert wird. Außerdem stimmt in der gesamten EU mehr als einer von fünf Befragten (22 Prozent) zu, dass Frauen Missbrauchs- oder Vergewaltigungsvorwürfe oftmals erfinden oder übertreiben.

          Berlin : Bundestag beschließt Verschärfung des Sexualstrafrechts

          Quelle: sede.

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Mörder von Joggerin Carolin G. gesteht die Tat Video-Seite öffnen

          Freiburg : Mutmaßlicher Mörder von Joggerin Carolin G. gesteht die Tat

          Vor dem Landgericht Freiburg hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Joggerin Carolin G. begonnen. Die Anklage wirft dem aus Rumänien stammenden Lastwagenfahrer vor, die 27-jährige Frau aus dem baden-württembergischen Endingen beim Joggen angegriffen, vergewaltigt und dann erschlagen zu haben.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.
          Bedroht? Eine Schwebfliege hat sich in Frankfurt auf einer Wiese im Stadtteil Bergen-Enkheim auf einer Blüte niedergelassen.

          Insektensterben : Professor schimpft gegen Öko-Hysterie

          Eine Studie über drastisches Insektensterben sorgte in den vergangenen Wochen für viel Aufregung. Jetzt teilt Statistiker Walter Krämer kräftig gegen die Macher aus – und schießt damit über das Ziel hinaus.

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.