http://www.faz.net/-gum-8uhib

Späte Vorwürfe : Übergriffe in der Silvesternacht auf der „Freßgass“?

  • Aktualisiert am

Auf dem Römerberg in der Frankfurter Innenstadt musste die Polizei an Silvester eingreifen, Raketen wurden aus der Hand abgeschossen. Bild: Helmut Fricke

In Frankfurt sollen Migranten in der Silvesternacht Frauen belästigt und randaliert haben. Die Polizei prüft die bisher unbekannten Vorwürfe.

          Die Frankfurter Polizei prüft Berichte über bislang nicht bekannte Randale und Übergriffe in der Silvesternacht in der Innenstadt. Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge sollen in der mit vielen Lokalen gesäumten „Freßgass“ zahlreiche arabisch oder nordafrikanisch aussehende Männer in Gaststätten randaliert und Frauen belästigt haben.

          Eines der Opfer schilderte „Bild“: „Sie fassten mir unter die den Rock, zwischen die Beine, an meine Brüste überall hin.“ Laut Informationen des Blattes, das dafür keine Quelle angibt, sollen 900 „größtenteils betrunkene Flüchtlinge“ mit dem Zug aus Mittelhessen nach Frankfurt gekommen, nicht in den Sicherheitsbereich am Mainufer gekommen und deswegen weitergezogen sein.

          Polizei: „Ausschließen können wir es nicht“

          Die Polizei wusste nach eigenen Angaben bislang nichts von den Vorfällen, auch lägen keine Anzeigen dazu vor, wie ein Polizeisprecher sagte. „Ausschließen können wir es aber nicht.“ Die Schilderungen seien „besorgniserregend“. Seit dem Wochenende gingen die Beamten den Berichten nach, es liefen intensive Ermittlungen.

          Laut Polizei waren Beamte in der Silvesternacht zweimal auf der „Freßgass“ im Einsatz: Es habe zwei Anzeigen wegen Körperverletzung gegeben – ermittelt werde gegen einen Deutschen und einen Osteuropäer. Bekannt sei auch ein Fall sexueller Belästigung aus der Silvesternacht – am Eisernen Steg.

          Eine 27-Jährige sagte der „Bild“-Zeitung, sie und ihre Freundinnen seien in der „Freßgass'“ begrapscht und sexuell belästigt worden. Wirte berichteten, die arabisch oder nordafrikanisch aussehenden Männer hätten Gäste belästigt, deren Getränke ausgetrunken, Jacken geklaut, mit Flaschen geworfen und Pyrotechnik abgebrannt.

          Weitere Themen

          Aufruhr im Blumenparadies

          Wassernotstand in Kapstadt : Aufruhr im Blumenparadies

          An kaum einem Ort gibt es so viele außergewöhnliche Pflanzen wie in der „Cape Floral Region“ am Kap. Auf der Suche nach neuen Wasserquellen für Kapstadt soll jetzt auch unter diesem Weltnaturerbe gebohrt werden.

          Topmeldungen

          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.