http://www.faz.net/-gum-987i4

Freiburger Mordprozess : Das Lügen des Hussein K.

Hussein K. : ein brutaler, empathieloser Täter. Ob der Fall die liberalste Stadt Deutschlands verändern kann, wird sich zeigen. Bild: dpa

Sieben Monate lang wurde in Freiburg der Mord an einer Studentin verhandelt. Von der Darstellung des Täters ist jetzt, kurz vor dem Urteil, kaum noch etwas übrig.

          Es ist Montag, 12 Uhr, als Hussein K. der Aufforderung der Richterin folgt, das letzte Wort zu sprechen. Er trägt einen schwarzen Kapuzenpulli und neue weiße Adidas-Sneaker, Modell „Superstar“. Der Saal des Freiburger Landgerichts ist nicht mehr so überfüllt wie zum Prozessbeginn Anfang September. Auch organisiert die AfD keine Demonstrationen mehr vor dem Freiburger Landgerichtsgebäude. Hussein K. steht auf, er wirkt apathisch wie während des gesamten Prozesses. „Ich bereue es. Es tut mir leid. Ich möchte dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Ich sage nicht, dass ich unschuldig bin. Aber trotzdem, mein Herz brennt“, sagt Hussein K. Die Mischung aus einem halbherzigen Geständnis und seiner Neigung, ein bisschen Reue zu zeigen und gleichzeitig den eigenen Schmerz in den Mittelpunkt zu stellen, kennen die Zuhörer schon. Am zweiten Verhandlungstag, im vergangenen September, hatte es ganz ähnlich geklungen: „Ich bin im tiefsten Herzen traurig. Ich fühle mich wie eine Leiche in Bewegung.“

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Über sieben Monate, an 24 Tagen verhandelte die Jugendkammer des Freiburger Landgerichts über den Mord an der Studentin Maria L.; die Vorsitzende Richterin Kathrin Schenk führte souverän und konzentriert durch das Hauptverfahren. Es gelang ihr nahezu an jedem Verhandlungstag, etwas davon aufzuklären, was in der Nacht vom 15. auf den 16. Oktober 2016 an der Dreisam geschah, als die 19 Jahre alte Medizinstudentin unbeschwert von einer Party nach Hause in ihr katholisches Studentenwohnheim radelte und wenige Kilometer vor ihrem Ziel auf ihren Mörder Hussein K. traf. Der sie dann vom Fahrrad schubste, würgte, sexuell missbrauchte und schließlich bewusstlos mit dem Gesicht nach unten in die Dreisam legte. Maria L. hatte keine Chance, sie musste ertrinken.

          Kein „Resonanzboden für das Leid von Dritten“

          Auf drei Ebenen näherte sich das Gericht Schritt für Schritt der Wahrheit und dem, was in dieser Nacht wirklich geschah: Es klärte das Alter des Angeklagten. Es verschaffte sich erschreckende Erkenntnisse über dessen Charakter. Und es gelang der Vorsitzenden Richterin ziemlich schnell, Hussein K.s Darstellung der Tat als abstrus und größtenteils unwahr zu entlarven. Bei der Feststellung des Alters profitierte das Gericht von einem Zufall: Der Angeklagte hatte sich im Februar 2016, zehn Monate vor der Tat, einen Zahn ziehen lassen. Die Kriminalbeamten fanden diesen in der Wohnung der Freiburger Pflegeeltern. Die Anthropologin Ursula Wittwer-Backofen nahm eine Zahnzementanalyse vor, die derzeit nur an einem gezogenen Zahn möglich ist. Sie fand heraus, dass Hussein K. heute zwischen 23 und 30 Jahre alt sein muss und zur Tatzeit wahrscheinlich schon 26 Jahre alt war. Seine ursprüngliche Behauptung, er sei 17 Jahre alt, war damit widerlegt.

          Damit wurde eine Verurteilung nach Jugendstrafrecht unwahrscheinlich. Ist ein Angeklagter zur Tatzeit ein Jugendlicher, gilt das Jugendstrafrecht. Auch ein Heranwachsender, der zwischen 18 und 21 Jahre alt ist, kann eine Jugendstrafe bekommen. Ist der Täter aber zur Tatzeit mindestens 22 Jahre alt, gilt in jedem Fall das Erwachsenenstrafrecht. Geht das Gericht nun davon aus, wie es auch die Staatsanwaltschaft nahelegt, dass Hussein K. zur Tatzeit 22 Jahre oder älter war, dann ist eine Verurteilung nach Erwachsenenstrafrecht zwingend. Bei einer Jugendstrafe kann das Strafmaß geringer ausfallen, eine Sicherungsverwahrung wird nur im Ausnahmefall angeordnet und die besondere Schwere der Schuld kann nicht attestiert werden, weil beim Jugendstrafrecht der erzieherische Gedanke im Vordergrund steht. Wird nach Erwachsenenstrafrecht geurteilt, kann eine lebenslängliche Freiheitsstrafe verhängt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden. Es sind Haftstrafen von 20 Jahren und mehr möglich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Früherer SS-Wachmann angeklagt : Der Preis der späten Gerechtigkeit

          Vor Jahrzehnten hätte die Justiz Recht sprechen sollen zum Vernichtungssystem der Konzentrationslager. Sie hat es nicht ausreichend getan. Nun steht wieder ein Greis vor Gericht, der als junger Mann SS-Wachmann war. Ist das gerecht? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.