http://www.faz.net/-gum-94i4d

Polizei ermittelt : Maskierter jagt Schülern Angst ein

Fratze: So etwa soll der Maskenträger aus dem Nordend aussehen Bild: dpa

Ein maskierter Unbekannter hat unter Schülern im Frankfurter Nordend Angst verbreitet. Drei Fälle von Ende November und Anfang Dezember sind bekannt. Nun ermittelt die Polizei.

          Seit Tagen macht sich ein Mann mit einer Gruselmaske offenbar einen Spaß daraus, Schülern im Frankfurter Nordend einen Schrecken einzujagen. Einmal passierte es direkt vor der IGS Nordend, ein anderes Mal auf dem Weg dorthin. Ein weiteres Mal hatte sich der Unbekannte in einer Toilettenkabine der Schule versteckt, bis ihn der Hausmeister entdeckte. Wer hinter diesen unwillkommenen Begegnungen steckt, ist unklar. Die Polizei hat sich der Sache inzwischen angenommen, wie ein Sprecher auf Anfrage mitteilte. „Wir nehmen die Schilderungen der Schüler ernst.“

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach Angaben der Schüler, die den Mann als „Horror-Clown“ beschreiben, soll der Unbekannte auf einem türkisfarbenen Fahrrad unterwegs sein. Opfer sind vor allem jüngere Schüler der am Günthersburgpark gelegenen Schule. Inzwischen gibt es die unterschiedlichsten Varianten, wie genau der Unbekannte den Kindern begegnet. Eine schauriger als die andere. So berichten einige Schüler, der Clown habe sie auf dem Schulweg in der Dunkelheit abgepasst und bedroht. Andere haben sich von ihm verfolgt gefühlt. Wiederum andere haben ihn nur auf seinem Fahrrad gesehen, wie er mit Maske und weißem Anzug umhergefahren sei.

          Inspiriert von Pennywise

          In der Schule und in den Elternhäusern ist der Clown seit Tagen Gesprächsthema. Von „Angst unter den jüngeren Schülern“ ist die Rede, „die sich nicht mehr trauen, morgens im Dunkeln allein zur Schule zu gehen“. Die Polizei bestätigt vier Vorfälle, die seit vergangener Woche gemeldet worden sind. Allerdings habe es ihren Erkenntnissen zufolge keinen unmittelbaren Kontakt zwischen dem Unbekannten und den Schülern gegeben. Das Phänomen der Gruselclowns stammt ursprünglich aus den Vereinigten Staaten.

          Die Maskerade ist inspiriert von Pennywise, der Figur aus Stephen Kings Roman „Es“, der derzeit in einer Neuverfilmung in den Kinos zu sehen ist. Im vergangenen Jahr war es in den Wochen vor Halloween auch in Frankfurt zu Vorfällen mit Maskierten gekommen. Unter ihnen war auch seinerzeit ein Fahrrad fahrender Clown im Nordend. Er soll eine Radfahrerin auf dem Oeder Weg bedrängt, verfolgt und an der Weiterfahrt gehindert haben. Gefasst wurde der „Horror-Clown“ damals nicht.

          Weitere Themen

          Ein Tag am Meer

          Künstler Max Slevogt : Ein Tag am Meer

          Das Landesmuseum Mainz feiert Max Slevogts 150. Geburtstag. Im Zentrum der Schau stehen Urlaubsgemälde, die daran erinnern, dass es auch einen deutschen Impressionismus gibt.

          Wie sich die Zeil verändert

          Frankfurter Geschäftsleben : Wie sich die Zeil verändert

          So viel Schminke war nie. Nicht nur Douglas trägt über fünf Etagen an der Einkaufsmeile in Frankfurt dick auf. In dieser Woche eröffnet die französische Kosmetikkette Sephora eine Vorzeigefiliale.

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.