http://www.faz.net/-gum-74w8c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 07.12.2012, 15:01 Uhr

Frankfurt Bewaffneter Räuber entkommt in der Innenstadt

Alarm in der Frankfurter Innenstadt: Ein Räuber flieht laut Zeugenaussagen bewaffnet in ein Bürohaus. Die anschließende Durchsuchung des Sondereinsatzkommandos bleibt ergebnislos. Zuvor hatte der Mann versucht, zwei Geschäftsleute zu bestehlen.

© dapd Ein bewaffneter Mann flüchtete am Mittag in ein Gebäude am Rossmarkt.

Nach einem bewaffneten Raubüberfall ist am Freitagmittag ein Mann mit einer Schusswaffe in ein Bürogebäude im Frankfurter Stadtzentrum geflüchtet und hat sich offenbar dort verschanzt. Das sechsgeschossige Haus wurde teilweise evakuiert, die noch in dem Gebäude verbliebenen Menschen schlossen sich auf Anraten der Polizei ein.

Am Nachmittag drangen die von einem Sondereinsatzkommando (SEK) begleiteten Polizisten in das Haus vor und kämmten es von unten nach oben durch. Die Durchsuchung, die gegen 15.30 Uhr abgeschlossen worden sei, blieb allerdings ergebnislos.

Wie es hieß, hatte der etwa 30 bis 35 Jahre alte Mann bei dem vorausgegangenen Raubüberfall zwei Geschäftsleuten im Auto aufgelauert, die gerade mehrere Zehntausend Euro abgehoben hatten. Plötzlich habe sich der Räuber auf dem Rücksitz des Fahrzeugs bemerkbar gemacht und einen der beiden Geschäftsleute mit der Schusswaffe bedroht, berichtete der Polizeisprecher vor Ort.

Menschen schließen sich in Arztpraxen ein

Dem anderen der beiden Geschäftsmänner aus Serbien gelang offenbar mit dem Geld die Flucht, ihn suchte die Polizei auch zweieinhalb Stunden nach dem Überfall noch. Von den mehreren Zehntausend Euro fehlte jede Spur. In dem Gewirr flüchtete der Räuber dann und wurde zunächst noch von dem anderen Geschäftsmann verfolgt. Nach Aussagen einer Zeugin drang er schließlich mit der Schusswaffe in der Hand in das Bürogebäude ein.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, auch Hubschrauber flogen über das Bürogebäude am Frankfurter Rossmarkt, in unmittelbarer Nähe der Hauptwache. Das Haus wurde großräumig abgesperrt und teilweise geräumt. Vor allem in mehreren Arztpraxen befanden sich aber noch Menschen. Mit ihnen stand die Polizei in telefonischem Kontakt und forderte sie auf, die Türen verschlossen zu halten. Wo in dem sechsgeschossigen Haus sich der dunkel gekleidete Bewaffnete mit seiner silberfarbigen Pistole aufhielt, war weiter unklar. Bis zum Nachmittag war vom Keller bis zum fünften Stock alles durchsucht, ohne dass der Mann gefunden wurde.

Quelle: dapd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit in Frankfurter Freibad Jugendlicher flieht in Badehose zur A661

Ich bringe dich um - bei einem Streit in einem Frankfurter Freibad zückt einer der Gäste eine Schusswaffe. Der Bedrohte flüchtet daraufhin in Badehose zur Autobahn. Mehr

21.07.2016, 16:40 Uhr | Rhein-Main
Verdacht auf Sprengstoff Polizei riegelt Platz in Brüssel ab

Die belgische Polizei hat wegen Verdachts auf Sprengstoff einen Platz in Brüssel abgesperrt. Zuvor hatten Augenzeugen einen Mann gemeldet, der trotz hoher Temperaturen einen dicken Wintermantel getragen und sich verdächtig benommen haben soll. Mehr

20.07.2016, 18:36 Uhr | Gesellschaft
Fahrgäste in Panik Junger Mann zückt Messer in Zug

Nur wenige Tage nach dem Axt-Attentat in Würzburg und dem Amoklauf in München hat ein bewaffneter Angreifer in Norddeutschland Panik ausgelöst. Doch seine Angriffsversuche endeten glimpflich. Mehr

24.07.2016, 11:57 Uhr | Gesellschaft
Staatsanwaltschaft Bamberg Erste Ermittlungsergebnisse nach der Axt-Attacke bei Würzburg

Die Staatsanwaltschaft Bamberg hat am Dienstag erste Ermittlungsergebnisse nach der Axt-Attacke bei Würzburg präsentiert. Ein 17-jähriger Afghane hatte in der Nacht zu Dienstag in einem Regionalzug mehrere Menschen mit einer Axt und einem Messer zum Teil schwer verletzt. Er ist durch Schüsse der Polizei gestorben. Mehr

20.07.2016, 08:45 Uhr | Politik
Chronologie So verlief die Schreckensnacht von München

Ein junger Mann schießt wahllos auf Menschen, mindestens zehn werden getötet, etliche verletzt. Was ist in dieser Nacht in München geschehen? Die Ereignisse der vergangenen Stunden im Protokoll. Mehr

23.07.2016, 06:42 Uhr | Politik

AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist geschieden

Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt, Andrea Berg muss wegen ihrer Verbrennungen weiter behandelt werden, und Amber Heard hat sich einen millionenschweren Unternehmer geangelt – der Smalltalk. Mehr 8

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden