http://www.faz.net/-gum-74w8c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 07.12.2012, 15:01 Uhr

Frankfurt Bewaffneter Räuber entkommt in der Innenstadt

Alarm in der Frankfurter Innenstadt: Ein Räuber flieht laut Zeugenaussagen bewaffnet in ein Bürohaus. Die anschließende Durchsuchung des Sondereinsatzkommandos bleibt ergebnislos. Zuvor hatte der Mann versucht, zwei Geschäftsleute zu bestehlen.

© dapd Ein bewaffneter Mann flüchtete am Mittag in ein Gebäude am Rossmarkt.

Nach einem bewaffneten Raubüberfall ist am Freitagmittag ein Mann mit einer Schusswaffe in ein Bürogebäude im Frankfurter Stadtzentrum geflüchtet und hat sich offenbar dort verschanzt. Das sechsgeschossige Haus wurde teilweise evakuiert, die noch in dem Gebäude verbliebenen Menschen schlossen sich auf Anraten der Polizei ein.

Am Nachmittag drangen die von einem Sondereinsatzkommando (SEK) begleiteten Polizisten in das Haus vor und kämmten es von unten nach oben durch. Die Durchsuchung, die gegen 15.30 Uhr abgeschlossen worden sei, blieb allerdings ergebnislos.

Wie es hieß, hatte der etwa 30 bis 35 Jahre alte Mann bei dem vorausgegangenen Raubüberfall zwei Geschäftsleuten im Auto aufgelauert, die gerade mehrere Zehntausend Euro abgehoben hatten. Plötzlich habe sich der Räuber auf dem Rücksitz des Fahrzeugs bemerkbar gemacht und einen der beiden Geschäftsleute mit der Schusswaffe bedroht, berichtete der Polizeisprecher vor Ort.

Menschen schließen sich in Arztpraxen ein

Dem anderen der beiden Geschäftsmänner aus Serbien gelang offenbar mit dem Geld die Flucht, ihn suchte die Polizei auch zweieinhalb Stunden nach dem Überfall noch. Von den mehreren Zehntausend Euro fehlte jede Spur. In dem Gewirr flüchtete der Räuber dann und wurde zunächst noch von dem anderen Geschäftsmann verfolgt. Nach Aussagen einer Zeugin drang er schließlich mit der Schusswaffe in der Hand in das Bürogebäude ein.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, auch Hubschrauber flogen über das Bürogebäude am Frankfurter Rossmarkt, in unmittelbarer Nähe der Hauptwache. Das Haus wurde großräumig abgesperrt und teilweise geräumt. Vor allem in mehreren Arztpraxen befanden sich aber noch Menschen. Mit ihnen stand die Polizei in telefonischem Kontakt und forderte sie auf, die Türen verschlossen zu halten. Wo in dem sechsgeschossigen Haus sich der dunkel gekleidete Bewaffnete mit seiner silberfarbigen Pistole aufhielt, war weiter unklar. Bis zum Nachmittag war vom Keller bis zum fünften Stock alles durchsucht, ohne dass der Mann gefunden wurde.

Quelle: dapd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Roßmarkt Wohnen, wo andere zur Arbeit gehen

Für das Kunstprojekt Poesie des Wohnens ist Jagoda Szmytka nach Frankfurt gekommen. 14 Tage lang lebt die Künstlerin in einer kleinen Hütte auf dem Roßmarkt. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

25.08.2016, 10:24 Uhr | Rhein-Main
Stärke 6,4 Schweres Erdbeben erschüttert Italien

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 hat Italiens Zentrum erschüttert. Ersten Angaben zufolge lag das Epizentrum knapp 50 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia. Mehrere Menschen sollen ums Leben gekommen sein, Häuser sind eingestürzt. Mehr

24.08.2016, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Solingen Kleinkind nach Unfall mit Fahrerflucht gestorben

Ein halsbrecherisches Überholmanöver auf der Autobahn endet mit einem Zusammenstoß. Der Fahrer flüchtet mit seiner verletzten Beifahrerin und deren Kleinkind. Mehr

28.08.2016, 12:05 Uhr | Aktuell
Tragödie in Neuseeland Wanderin harrt einen Monat in Berghütte aus

Ein paar Tage die Natur genießen. Das war der Plan eines jungen Paares aus Tschechien, das Ende Juli im Süden Neuseelands zu einer Wanderung aufbrach. Einer Wanderung, die nur wenige Tage später ein tragisches Ende finden sollte. Denn im dichten Schnee kam das Paar vom Weg ab. Der Mann stürzte einen Abhang hinunter und starb. Seine Freundin irrte mehrere Tage durch den Schnee, bevor sie eine Schutzhütte fand und dort einen Monat ausharrte. Mehr

26.08.2016, 18:37 Uhr | Gesellschaft
Mann auf Motorrad erschossen Droht ein neuer Rockerkrieg in Berlin?

Nach dem Tod eines Mannes ermittelt die Berliner Polizei im Rocker-Milieu. Das durch Schüsse tödlich getroffene Opfer gehörte einer neuen Bande an. Mehr

27.08.2016, 12:42 Uhr | Politik

Samuel Koch Hochzeit in seinem Heimatort

Der Schauspieler Samuel Koch feiert drei Tage lang, Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar und „Ghostbusters“-Schauspielerin Leslie Jones ist abermals angegriffen worden – der Smalltalk. Mehr 11

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden